• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Trocken geschmorter Schweinebauch

Grillkugel

Grillkönig
10+ Jahre im GSV
Heut gab es mal was Pflegeleichtes, aber trotzem ein Experiment.

Für meine Weißwurst neulich brauchte ich Schweineschwarten, die ich von einem kleinen Stück Schweinebauch abgenommen habe. Ich habe über Verwendungsmöglichkeiten für das restliche Fleisch nachgegrübelt und mich dann entschieden, etwas auszuprobieren, was ich bisher noch nicht gemacht habe: “Schmoren” ohne Flüssigkeit.

Ein dicht schließendes Kochgeschirr ist hierfür unbedingt notwendig. Ich habe meinen Gusseisenbräter verwendet, was ausgezeichnet funktioniert hat.

Ich habe verwendet (ergab 2 Portionen):


  • 600 g Schweinebauch ohne Haut aber mit Knochen
  • 3 Kartoffeln (die Sorte ist egal)
  • 1 gelbe Zwiebel
  • Herbes de Provence
  • Etwas Schweineschmalz
  • Salz und Pfeffer
Es dauerte:

  • Küchenarbeit: 10 Minuten
  • Kochzeit: 90 Minuten
Zubereitung

Ofen auf 170 Grad vorheizen. Kartoffeln schälen und in Stücke schneiden, Zwiebel schälen und grob würfeln. Das Fleisch mit Salz, Pfeffer und Kräutern würzen.

Schmalt (oder Öl) im Bräter erhitzen. Das Fleisch auf beiden Seiten bei hoher Hitze einige Minuten lang kräftig anbraten und dann herausnehmen. Zwiebeln in den Bräter geben und eine Minute unter Rühren anbraten. Kartoffeln dazugeben und noch etwas weiter rühren.

Das Gemüse salzen, und das Fleisch darauf legen. Den Deckel schließen und den Bräter in den Ofen stellen. Falls das Fleisch nach 80 Minuten noch etwas blass aussieht, kann man den Deckel abnehmen und es unter dem Grill noch Farbe annehmen lassen.

Soße hat sich natürlicherweise kaum gebildet. Man hätte mit mit Fond oder etwas Alkoholischem ablöschen können, das habe ich mir hier aber gespart. Die Kartoffeln und Zwiebeln waren zart und hatte schön gebräunte Ränder. Das Fleisch war fest aber zart. Fazit: Experiment gelungen!

Leider hatte ich zu spät bemerkt, dass ein Fingerabdruck auf dem Objektiv war, deshalb ist das Bild teilweise etwas unscharf. Das Anschnittbild ist deswegen leider gar nichts geworden :(
drybraised_porkbelly.jpg
 

Anhänge

  • drybraised_porkbelly.jpg
    drybraised_porkbelly.jpg
    287,2 KB · Aufrufe: 365
Oben Unten