• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Was den Pichelsteiner adelt

Scharbil

Zwiebelkönig
5+ Jahre im GSV
Seit einem grundlegenden Beitrag von @Reini33 wissen wir, wie ein Pichelsteiner Topf hergebrachterweise zubereitet wird:

Nimm dreyerlei Fleisch vom Schwein, Rind und Kalb dazu Erdaepfel, gelbe
Rueben Petersiell, Zwiebel und Porri.

Schneidt kleine Stueckl davon, thu alles in ein Castroll, Salz und
Pfeffer nebst allerley Gewuerz - langsam daempfen, ein bissl Brueh
nachgissen.

So es marb ist ergiebt diess eine kraeftige gar koestlich schmeckende
Speiss.


Nun traf es sich, dass ich beim Stöbern in alten Kochbüchern auf einen Beitrag von Wolfram Siebeck gestoßen bin, der sich mit der heute verbreiteten Variante des Pichelsteiner Eintopfs kritisch auseinandersetzt (Wolfram Siebeck, Nicht nur Kraut und Rüben, Ein Kochseminar deutscher Spezialitäten, 3. Auflage 1985, S. 58). Auch Siebeck versucht, dem Geheimnis des Pichelsteiners auf den Grund zu gehen und zitiert alte Kochbücher der Jahrhundertwende, als der Pichelsteiner ganz anders als heute zubereitet worden sei. Die Zubereitung erschien mir aber eher unglaubwürdig, wenn man das mal so sagen kann, so dass ich einmal einen Versuch gewagt habe. Und das Rezept kann sich wirklich sehen lassen:

Man nimmt eine Karotte, die gleiche Menge Sellerie und Lauch sowie zwei große festkochende Kartoffeln. Für meinen Versuch habe ich noch eine Petersilienwurzel genommen und vorsichtshalber, falls es schmeckt, von allem die doppelte Menge.

Die Karotten werden so dünn gehobelt wie es geht (Wolfram Siebeck schreibt hauchdünn, da ich aber nicht weiß, wie dünn ein Hauch ist, habe ich die Karotten so dünn gehobelt, wie es mein Gemüsehobel zulässt). Genauso dünn die Petersilienwurzel . Die Kartoffeln werden dann ein wenig dicker geschnitten (laut Siebeck so dünn wie 5-Pfennig-Stücke, ich habe aber keins mehr, um das zu beurteilen), doppelt so dick der Sellerie und noch ein wenig der dicker der Lauch.

IMG_20150104_184014.jpg


Dann empfiehlt Siebeck, die von ihm genannte Menge in 100 g Butter anzubraten. Dieser Hinweis ist mit dem Vermerk "nicht weniger" versehen. Bei aller Liebe, aber das habe ich nicht übrs Herz gebracht. Ich habe zwar 100 g Butter genommen, aber wie gesagt für die doppelte Menge Gemüse.

Nach dem Anbraten kommen Salz und Pfeffer sowie zwei Lorbeerblätter in die Pfanne. Siebeck empfiehlt zu Recht, dass man den Pfeffer mörsert und nicht mahlt, um unterschiedliche Korngrößen zu erreichen, was dem Gericht eine ganze andere Note verleiht als wenn man feingemahlenen Pfeffer verwendet und das Gericht damit einheitlich schärft. Ich habe noch eine gute Portion rosa Pfefferbeeren dazugegeben, die eigentlich gar kein Pfeffer sind. Ich liebe diese Beeren und hier passen sie hervorragend zu dem Gemüse.

IMG_20150104_185015.jpg


Nachdem das Gemüse angebraten ist, habe ich einen Deckel auf die Pfanne gegeben und das Gemüse 10 Minuten bei geringer Hitze schmoren lassen. Gelegentlich vorsichtig umwenden.

IMG_20150104_190555.jpg


Jetzt kommt ein weiterer Clou des Gerichts. Siebeck nimmt kein (Suppen)fleisch von Schwein oder Lamm, sondern Rinderfilet. Ja, tatsächlich Rinderfilet! Dazu soll das Gemüse an den Rand der Pfanne gegeben werden, damit man in der Mitte das in feine Streifen geschnittene Rinderfielt anbraten kann.

Nun, ich hatte kein Filet, aber es war gerade ein wunderschönes Stück Steakhüfte zur Hand. Also habe ich parallel dies Steakhüfte in mundgerechte Streifen geschnitten, ein schönes Stück zum separaten Verzehr weggelegt und die Hüft-Streifen schnell separat im Wok angebraten.

IMG_20150104_185329.jpg


IMG_20150104_190609.jpg


Das Ganze zum Gemüse, nur kurz durchgeschwenkt, nochmals nachgesalzen und nachgewürzt (das Gericht verträgt wirklich ordentlich Pfeffer) und dann auf den Teller damit.

IMG_20150104_190655.jpg


IMG_20150104_190840.jpg


Wie von Siebeck vorhergesagt, ist das ein Geschmackserlebnis allererster Güte. Das Gemüse mit der Butter und dem zarten Fleisch, dazu die pfeffrigen Aromen, das ist wirklich ein Traum. Die Butter hat meiner Meinung nach aber vollkommen ausgereicht. Das Gemüse und das Fleisch schwimmen so schon genug in Butter. Wenn ich mir vorstelle, die doppelte Menge - also ich mag Butter sehr, aber das schiene dann doch zu viel des Guten zu sein.

Dazu gab es einen Pinot Noir R 2009, von Rebholz aus der Pfalz, ein wundervoller Wein, der mit dem Gericht aufs vortrefflichste harmonierte. Ich kann nur empfehlen, das Rezept mal auszuprobieren und beim nächsten Mal nehme ich tatsächlich Filet!

IMG_20150104_191858.jpg
 

Anhänge

  • IMG_20150104_184014.jpg
    IMG_20150104_184014.jpg
    111,8 KB · Aufrufe: 1.093
  • IMG_20150104_185015.jpg
    IMG_20150104_185015.jpg
    289,1 KB · Aufrufe: 1.060
  • IMG_20150104_185329.jpg
    IMG_20150104_185329.jpg
    216,3 KB · Aufrufe: 1.059
  • IMG_20150104_190555.jpg
    IMG_20150104_190555.jpg
    278,8 KB · Aufrufe: 1.056
  • IMG_20150104_190609.jpg
    IMG_20150104_190609.jpg
    309,5 KB · Aufrufe: 1.040
  • IMG_20150104_190655.jpg
    IMG_20150104_190655.jpg
    216,7 KB · Aufrufe: 1.047
  • IMG_20150104_190840.jpg
    IMG_20150104_190840.jpg
    162,2 KB · Aufrufe: 1.041
  • IMG_20150104_191858.jpg
    IMG_20150104_191858.jpg
    162,8 KB · Aufrufe: 1.046

Bär

Master in applied Whiskylogie & Diätassistent
10+ Jahre im GSV
Mein lieber Scharbil,

es ist ein sehr interessanter und launiger Beitrag zu einem offensichtlich vorzüglichen Gerich, den Du da geschrieben hast.
Eine solche Variante des Pichelsteiner Topfs kannte ich nicht, das darf ich wohl unumwunden zugeben. Gleichwohl haben Dein Beitrag und die darin enthaltenen Fotos jetzt dermaßen mein Interesse geweckt, dass ich das bei nächste Gelegenheit nachkochen werde. Und was die Menge an Butter angeht, hast Du meine volle Zustimmung, die erscheint ausreichend, auch wenn sie nur die Hälfte des im Originalrezept Angegebenen ist.
:thumb2:

Cheers
Gerhard
 

BaconAddict

TV-Sprecher
5+ Jahre im GSV
Sauber. Ich kannte Pichelsteiner in dieser Form auch nicht, aber ich bin mir sicher das das sehr lecker war! :thumb2:
 

duckenfeld

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
Gemüse und Butter, dass das schmeckt, glaube ich Dir gern! Ich hatte immer mal Boulliongemüse in der Pfanne mit etwas Brühe erhitzt und mit kalter Butter aufmontiert, bis die "Sauce" sämig war. Dazu dann gekochtes Rindfleisch und Meerettich.
So ähnlich stelle ich mit diesen Pichelsteiner auch vor und da läuft mir das Wasser im Mund zusammen!
Sehr schön geschrieben, das macht Appetit - und ein Gläschen vom Rebholz ist auch nicht zu verachten ;).
 

Bär

Master in applied Whiskylogie & Diätassistent
10+ Jahre im GSV

duckenfeld

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
Das stelle ich mir jetzt arg gerbsäurelastig vor. Ich würde ein Gläschen der vergorenen Frucht vorziehen. :grin: :evil: ;)
Wie hast Du es dieser Tage - sinngemäß - so schön beschrieben:
Was ist schlimmer als die eigenen Fehler? Der aufmerksame Leser! ;)

Mit der Gerbsäure hast Du wohl recht - das Gläschen mit der vergoren Frucht vom Rebstock wird bekömmlicher sein.

:vino:
 

Bär

Master in applied Whiskylogie & Diätassistent
10+ Jahre im GSV
:vino: :prost:
 

chili-sten

Grillgott
10+ Jahre im GSV
Moin Scharbil,

da hätte ich gerne probiert
happa.gif


:prost:
 

Anhänge

  • happa.gif
    happa.gif
    488 Bytes · Aufrufe: 899

taigawutz

Moderator
Teammitglied
10+ Jahre im GSV
Ja der Siebeck, der oide Gourmetfuzzi und Revoluzzer :sun: :lol:

Seine Kommentare und Beiträge in den alten Feinschmecker Heften habe ich geliebt ... v.a. aber auch seine Rezepte.
Dreierlei Bäckchen vom Seeteufel :sabber: :sabber: :sabber: das ist ein Hammer Gericht, ich glaub das grab ich mal wieder aus!!

Regen im Bayerischen Wald ist ja die Hauptstadt des Pichlsteiners und es gibt unzähliche Varianten der Zubereitung.
Ich kann mit der suppigen Variante wenig bis gar nichts anfangen, mit der sterzigen umso mehr.
Und das hier, das ist einfach großes Tennis!!!

Danke für diesen tollen Beitrag!

:prost:
 
OP
OP
Scharbil

Scharbil

Zwiebelkönig
5+ Jahre im GSV
Danke für Eure netten Kommentare! Es hat aber auch geschmeckt ...

Dreierlei Bäckchen vom Seeteufel :sabber: :sabber: :sabber: das ist ein Hammer Gericht, ich glaub das grab ich mal wieder aus!!

:prost:

Das würde mich sehr interessieren. Hier im Metro gibt es oft Seeteufelbäckchen, gar nicht mal teuer, das ist meiner Meinung nach ein tolles Produkt und mich würde wirklich mal interessieren, wie Siebeck das empfielt!
 
Oben Unten