• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Weber oder Char Broil - Möge der Bessere gewinnen!

lordfalcon

Veganer
Der Titel sagt es bereits: Marke, Renommee und Bling Bling sind mir vollkommen schnuppe.
Für mich zählt nur "Leistung", Qualität und Haltbarkeit.

Nach längerem passiven Lesen hier im Forum habe ich mich von meiner Usprungsfrage "Lidl oder Aldi Grill" belehren lassen und habe echt viel von Euch profitiert - herzlichen Dank für das Teilen Eurer Erfahrungen!

Ich stehe nun endgültig vor der Wahl zwischen den beiden folgenden Grills:

Weber Genesis II E310 für ca. 670 EUR (lange Geschichte)
Char Broil T36G5 für 440 EUR

Der Seitenbrenner ist mir vollends egal, den werde ich nie benutzen. Ich möchte das Maximum an Temperatur, gleichmässige Hitzeverteilung, direktes und indirektes Grillen und Haltbarkeit.

Eigentlich war ich mit dem Char Broil schon fix, aber dann habe ich irgendwo gelesen, dass durch seine Infrarottechnik das indirekte Grillen "schwerer" ausfallen soll.

Jetzt brauche ich einen fachmämmischen Rat: Ist der Weber 200 EUR Aufschlag wert?
(nicht wegen des Namens :-) sondern weil er es wert ist)
 

Gaseinsteiger

Grillkaiser
Jetzt geht das wieder los. :D

Haallooo eerstmaaal.

Also, ich habe den Charbroil und bin zufrieden. Ich wollte nach über einem Jahr Betrieb und draußen stehen lassen (er steht unter dem Überhang vom Dach, kriegt also noch genug Wetter ab) mal genauer reinschauen. Bis jetzt sieht er gut aus, er grillt gut, sowohl direkt, als auch indirekt. Ja, beim indirekten Grillen kommt etwas Hitze in die Bereiche, die gerade nicht laufen oder auf einer niedrigeren Stufe. Das ist sicher gewöhnngsbedürftig, wenn man vorher einen anderen Grill hatte. Und so groß sind die Auswirkungen auch wieder nicht. Wenn es mal zu viel wird, kann man aber auch das Blech über dem Feuer mal entfernen. Andererseits muss man sich bei jedem neuen Grill mehr oder weniger stark umgewöhnen. Ich kann mich noch an meine ersten Versuche mit der Kugel erinnern. Ah, ich schweife ab.

Nachteile beim Charbroil:
  • Der Deckel ist nicht übermäßig hoch. Da wird es etwas knapp, wenn das Grillgut mehr Höhe braucht. Ich hätte mir da eine Garraumerweiterung machen lassen, wenn ich mir nicht noch den UDS gebaut hätte.
  • Der Seitenbrenner kann nicht auf kleine Flamme gestellt werden, zum Warmhalten ist der nicht so geeignet. Aber das stört Dich ja nicht, wenn Du ihn eh nicht benötigst.
  • Die Fettauffangwanne ist nicht aus Aluguss. Wenn Du das haben möchtest, weil es eben länger hält, musst Du allerdings auch tiefer in die Tasche greifen. Und bis jetzt ist mir nicht aufgefallen, dass ich bald mit dem Ableben der Wanne rechnen müsste.
  • Bis sich die Temperatur ändert, dauert es etwas länger, als bei direkteren Grills. Ist aber kein Beinbruch.
  • Zwei Schrauben müssen in das beschichtete Blech geschraubt werden, das fand ich nicht so gut gelöst. Für den Zusammenbau vielleicht etwas Lack vorhalten.
Vorteile beim Charbroil:
  • Nach Eingewöhnung komme ich gut damit klar. Er schafft ordentlich Hitze.
  • Wenn mal Fett tropft, fängt es nicht so schnell, bzw. fast nie an zu brennen. Ich hatte es erst einmal, dass ich überhaupt brennendes Fett im Grill hatte. Das war, nachdem ich ordentlich fettiges Gut gegrillt hatte und dann den Grill ausgebrannt habe. Gas abdrehen, Deckel drauf, warten. Generell empfehle ich einen kleinen Feuerlöscher gegen Fettbrände in der Nähe zu haben, falls es doch mal ärger wird.
  • Durch das viele Edelstahl sind viele Teile schonmal recht haltbar. Evtl. ein paar Schrauben durch bessere (aus Edelstahl) tauschen, damit von da keine Gefahr ausgeht. Bis jetzt habe ich aber noch keine Roststellen.
Im Vergleich würde ich wieder den Charbroil nehmen. Ich konnte sowohl einen Weber, als auch den Charbroil aufbauen. Da tut sich nicht viel. Der Weber in unserer Firma sieht auch nicht mehr so doll aus, obwohl (weil?) dieser immer unter einer Haube ist.

Ansonsten gab es hier im letzten Jahr zwei Threads zu dem Charbroil und seinem Nachfolger. Schau mal rein, falls Du sie nicht eh schon durch hast.

Zum Schluss noch zwei Tipps von mir:
  1. Bei einem Gasgrill immer eine Schlauchbruchsicherung hinter den Druckminderer schrauben.
  2. Sieh zu, dass Du hier weg kommst oder Dein Geld festhältst, solange es noch geht. Ich hoffe, Du hast gemerkt, dass es sonst schnell teuer wird. Den ersten Schritt in die teure Sucht hast Du ja schon gemacht, indem Du Dich von den billigen Aldi-/Lidlgrills abgewendet hast. :muhahaha: Und wenn Du nicht auf mich hörst, jammer mir hinterher nicht die Ohren voll. :P
PS: Ich habe inzwischen eine Weber-Kugel, einen Gasgrill von Charbroil, einen UDS, eine Feuertonne und der OHG ist bestellt. :ballballa:
 
OP
OP
L

lordfalcon

Veganer
Sodele... Ich war heute bei Santos und habe Mal handangelegte.

Abseits der Hauptausstellung steht ein Char Broil T47.
Leider etwas lieblos zusammengebaut: Der Deckelgriff war lose.

Der Grill selbst hat mir zunächst erstaunlich gut gefallen.

Besonders toll fand ich, dass unter den Infrarotblechen noch normale Flavorbars über den Brenner sind. Das macht meinen Einsatz der des indirekt Grillenstraße wieder wett, dann dann lässt meine eine "Bahn" eben normal, d.h. ohne das Infrarot-Blech, Klasse.

Jedoch hat mir eines nichtbgefallen:
Die Wanne ist nicht aus Guss, aber dafür relativ gut und nicht zu sehr verwinkelten verarbeitet.
Unter dieser schwarzen Wanne ist dann aber noch eine aus Blech, die man nicht entfernen kann, die jedoch durchaus schmutzig wird und somit irgendwann weggammelt!

Das hat mich nicht vollends überzeugt, bzw. macht mich noch unschlüssiger als vorher.

Genauso verunsichert hat mich die Auskunft des Verkäufers, dass der Genesis wohl keine 300° Grad schaffen soll (ist das so?)

Er sagt: "Napoleon Rouge oder Broil King 490 sind das Mass der Dinge rund um 1.000€, für Ordnerloch Temperatur und Materiagüte"

Leute ich bin verwirrt....

PS
Ich war erschrocken über das Innenleben der Triumph Reihe. Nackte Bleche mit zwei drei Punkten genietet oder geschweißt....
 

Noimport

Hobbygriller
Genauso verunsichert hat mich die Auskunft des Verkäufers, dass der Genesis wohl keine 300° Grad schaffen soll (ist das so?)
Das kann sein. Es kommt aber nicht darauf an, was das DT sagt, sondern wie hoch die Temperatur am Rost ist. Der alte Genesis hatte mehr Leistung. Der schaffte lt. Dt knapp 400 Grad, am Rost lagen dann vermutlich 500 an, braucht kein Mensch. Deshalb hat Weber die Leistung beim Genesis 2 reduziert, denn mehr als 400 Grad am Rost benötigst Du nicht...es sei denn Du möchtest Holzkohle produzieren :-)
Für ein gutes Branding benötigst du maximal 300 Grad am Rost. Das reicht.
 
Oben Unten