• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Zweites WLAN-Netz "Aufspannen"

Grappaschlucker

Peka-Dealer
5+ Jahre im GSV
Hallole, zusammen,
ich betreibe einige WLAN- Steckdosen unterschiedlicher Hersteller bei mir im Haus.
Ich habe als Router den Speedport W925V. An diesem hängt dann ein Fritz- Powerline 1220E und daran dann in unterschiedlichen Räumen noch insgesamt 2 Fritz Powerline 1240E, alles mit MESH.
Die Wlan-Steckdosen klinken sich am nächsten zugangspunkt ins Wlan ein und ich kann sie dann über ein Tablet, das ich nur für diesen Zweck nutze, fernbedienen.
Nun möchte ich aber nicht mein "Internet-Wlan" mit den Steckdosen "zumüllen", da habe ich mir gedacht, ich spanne einfach ein zweites Wlan-Netz auf, welches nur auf einem Kanal läuft und mir meine Steckdosen so versorgt.
Auf dieses 2. Netz möchte ich aber auch über mein Telecom- Netz zugreifen können (Auch mal eine Steckdose übers WWW schalten, wenn ich nicht zu Hause bin).
Zur Verfügung habe ich noch einen alten Fritz!Box Fon WLAN 7270 Router, der die Versorgung meiner Steckdosen übernehmen soll.
Aber wie krieg ich den in mein Telekom Wlan eingebunden (möglichst ohne ein LAN- Kabel zu benutzen) Also Quasi Telkom Wlan kommuniziert mit Fritz Wlan.
 

j-r

Militanter Veganer
Mit Deiner Hardware kannst Du folgendes machen:

Wenn Du den Speedport als Master verwenden möchtest, dann gib der Fritzbox eine freie IP-Adresse aus dem Bereich des Speedports. Die Fritzbox hat normalerweise 192.168.178.1, die muss an den Speedport angepasst werden. Den Speedport auch als Default-Gateway auf der Fritzbox eintragen, ggf. auch als DNS. Gateway und DNS sollten nicht nötig sein, damit alles funktioniert, ist aber "sauberer".

Als nächstes den DHCP der Fritzbox deaktivieren, man darf nur einen DHCP pro Netz haben, sonst bekommt man Probleme. Wenn Du jetzt den Speedport über einen Switchport mit einem Switchport der Fritzbox verbindest, sind beide im gleichen Netz. und du kannst von einem Rechner sowohl den Speedport wie auch die Fritzbox erreichen.

Ob Du Dich jetzt per WLAN mit den Speedport oder der Fritzbox verbindest, ist egal, Du bist im gleichen Netz.

Das gilt dann natürlich für jeden anderen Client, so kannst Du das Speedport-WLAN in einem anderen Frequenzbereich laufen lassen, als das Fritzbox-WLAN.
 
Oben Unten