• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Barbecook Brahma 3.0 Inox

viewer

Militanter Veganer
Hallo Grill-Experten,

Ihr seid meine letzte Hoffnung. Ich habe via Google versucht, einen Testbericht, ein Erfahrungsbericht oder zumindest irgendeine Meinung zu dem Grill zu finden, ohne Erfolg. Ich habe selbst hier die 18 Seiten im 2011er-Thread und die 11 Seiten im 2012er-Thread durchgelesen, aber irgendwie scheint kein Mensch diesen Grill zu haben... (bzw. der eine, der diesen Grill hat, schreibt nichts darüber)

Mir wurde der Barbecook Brahma 3.0 Inox Gasgrill empfohlen. Der 2.0er hat mit seinen 2 Brennventilen wohl eine zu unregelmäßige Hitzeverteilung, der 4.0er ist mir zu groß. Ich muss aber dazu sagen, dass ich absoluter Laie bin. Ich suche einfach nur einen Gasgrill, weil ich das Prozedere mit einem Holzkohlegrill zwar mag, es mir aber zu oft zu viel Arbeit ist. Ich will ein paar Würstchen und ein paar Steaks draufhauen, bin kein Grillprofi und auch kein Koch.

Von daher folgende Fragen:
- ist der Barbecook Brahma 3.0 Inox Gasgrill zu empfehlen?
- hat hier jemand Erfahrungswerte mit diesem Grill?
- gibt es in diesem Preissegment (bis 300,-) einen besseren, den Ihr mir ans Herz legen wollt?

Ich bedanke mich im Vorraus für Eure Antworten. Womöglich gibt es außer mir noch viele andere Menschen, die bisher via Google nichts zu diesem Grill gefunden haben und nun auf diesen Thread stoßen werden! ;-)

Beste Grüße an die Grillgemeinde!
 

joe75

Veganer
5+ Jahre im GSV
Hallo Viewer,

über Barbecook wirst du hier nicht so viel finden, ist eher so die Baumarktmarke. Ich hab mir mal die technischen Daten vom Brahma 2.0 und 3.0 angeschaut und verglichen. Nach meiner Meinung ist das der gleiche Grill nur das der 3.0 einen Seitenbrenner hat.

Wenn du was qualitativ besseres willst empfehle ich dir für Steak, Burger & Würste einen Werber Q200 oder Q220.
Q-Vorteile:
- Aluguss Gehäuse, kann nicht rosten
- Edelstahlbrenner, rosten auch nicht
- Gusseisen Roste, machen tolle brandings auf die steaks, sind so gebaut das
kein Fett auf den Brenner tropfen kann.
- Hat keine Flammverteiler/Flavorbars die durchrosten
- Geringer Gasverbrauch
- Relativ leicht zu reinigen, Brenner kann durch lösen nur einer Schraube ausgebaut werden.
Q-Nachteile:
- nur ein Brenner, daher ist indirektes Grillen nur mit Tricks möglich
- Gusseisen Roste müssen etwas gepfelgt werden (ölen)
 
OP
OP
V

viewer

Militanter Veganer
Hallo Joe,

vielen Dank für Deine Antwort!

über Barbecook wirst du hier nicht so viel finden, ist eher so die Baumarktmarke.
Hatte ich mir schon gedacht. Aber über 2.0 und 4.0 stand hier ja so einiges. Und da waren alle soweit happy mit ihren Geräten.

Ich hab mir mal die technischen Daten vom Brahma 2.0 und 3.0 angeschaut und verglichen. Nach meiner Meinung ist das der gleiche Grill nur das der 3.0 einen Seitenbrenner hat.
Danke fürs Checken. Ist so ein Seitenbrenner wichtig? Du siehst, bin absoluter Laie.


Wenn du was qualitativ besseres willst empfehle ich dir für Steak, Burger & Würste einen Werber Q200 oder Q220.
Du wirst lachen, aber der Baumarkt-Verkäufer meinte zu mir: er könne mir auch gerne einen Weber-Grill verkaufen, verdient er auch mehr Geld, aber empfehlen würde er mir den Barbecook. Bei Weber zahlt man vor allem für den Namen und außerdem sei Weber eine US-Marke, die Amis grillen aber ganz anders als wir. Mit viel weniger Power usw. - Der Barbecook habe viel mehr Power und sei für das schnelle 15min Grillen für Würstchen und Steaks viel besser geeignet... Verkaufslüge oder wieviel davon stimmt?

- Aluguss Gehäuse, kann nicht rosten
- Edelstahlbrenner, rosten auch nicht
Heißt im Umkehrschluss, die Barbecook-Grills rosten mit der Zeit?

- Relativ leicht zu reinigen, Brenner kann durch lösen nur einer Schraube ausgebaut werden.
Für mich als faulen Menschen wäre das ein wichtiger Punkt. Ist das Putzen beim Barbecook denn auufwendiger?

Q-Nachteile:
- nur ein Brenner, daher ist indirektes Grillen nur mit Tricks möglich
- Gusseisen Roste müssen etwas gepfelgt werden (ölen)
UND: Kostet 100-200 Euro mehr als der Barbecook! Ist er das auch Wert?

Sorry, für die vielen Rückfragen. Aber der richtige Grill will sorgfältig gewählt werden. :-)

Danke für weitere Antworten!
 

joe75

Veganer
5+ Jahre im GSV
Brahma vs Q

Hatte ich mir schon gedacht. Aber über 2.0 und 4.0 stand hier ja so einiges. Und da waren alle soweit happy mit ihren Geräten.

Schade das sich kein Brahma Besitzer hier zu Wort meldet, ich denke du kannst die Info's über den 2.0 die du gefunden hast für den 3.0 verwenden. Ich hab nochmal verglichen, der Grillrost und die Brenner haben die gleichen Daten.


Danke fürs Checken. Ist so ein Seitenbrenner wichtig? Du siehst, bin absoluter Laie.

Der Seitenbrenner ist zum Grillen nicht von Bedeutung. Der ist nur zum kochen gut. Auf dem Seitenbrenner kannst du einen Topf oder eine Pfanne stellen und Soßen oder Beilagen kochen wie auf einer Herdplatte.

Du wirst lachen, aber der Baumarkt-Verkäufer meinte zu mir: er könne mir auch gerne einen Weber-Grill verkaufen, verdient er auch mehr Geld, aber empfehlen würde er mir den Barbecook. Bei Weber zahlt man vor allem für den Namen und außerdem sei Weber eine US-Marke, die Amis grillen aber ganz anders als wir. Mit viel weniger Power usw. - Der Barbecook habe viel mehr Power und sei für das schnelle 15min Grillen für Würstchen und Steaks viel besser geeignet... Verkaufslüge oder wieviel davon stimmt?

Der Verkäufer hat teilweise recht, bei Weber zahlt auch ordentlich für den Namen, bei fast allen andren Grillherstellern (auch bei teueren Markengrills wie Napoleon oder Broilking) gibts mehr Grill fürs Geld als bei Weber. Das Amis anders grillen als wir stimmt größtenteils auch, im klassischen US Barbeque wird mit indirekter Hitze low and slow gegrillt. Aber hier ist die Q-Serie von Weber absolut unamerikanisch weil sie ohne Tricks gar nicht indirekt grillen kann (Ausnahme Q300) und als "Steakmaschine" bekannt ist. Deshalb auch meine Empfehlung da du hauptsächlich Steak und Würste grillen wolltest.


Heißt im Umkehrschluss, die Barbecook-Grills rosten mit der Zeit?

Diese Frage müsste dir jemand beantworten der einen Barbecook hat. Ich konnte leider nicht rausfinden aus was die Flammverteiler/Flavorbars (das sind die Bleche über den Brennern die verhindern sollen das Fett auf die Brenner tropft) bestehen, aber die sollten am besten aus Edelstahl sein weil sie natürlich stark belastet werden durch die Hitze und auch immer wieder gereinigt werden müssen damit der Grill nicht irgendwann abfackelt wegen Fettbrand. Bei meinem alten Baumarktgrill (Campingaz) waren die nach 2 Jahren durchgerostet.

Für mich als faulen Menschen wäre das ein wichtiger Punkt. Ist das Putzen beim Barbecook denn auufwendiger?

Das kann ich dir leider nicht beantworten da ich noch keinen Barbecook geputzt hab, aber der Q geht besser zum reinigen als mein alter Campingaz.

UND: Kostet 100-200 Euro mehr als der Barbecook! Ist er das auch Wert?

Tja, das ist die große Frage die du dir selbst beantworten musst ob dir ein Weber mit weniger Ausstattung den Mehrpreis Wert ist. Ich will den Barbecook auch nicht schelcht machen, dazu fehlt mir mit dem Gerät die persönliche Erfahrung.

Sorry, für die vielen Rückfragen. Aber der richtige Grill will sorgfältig gewählt werden. :-)

PS: Kleiner Tipp: Stell dich mal hier um Forum ein wenig vor, evtl. bekommst du dann mehr Antworten, sowas ist hier gern gesehen.
 
OP
OP
V

viewer

Militanter Veganer
Liebe Grillfreunde,

weil wohl keiner den Brahma 3.0 hat, komm ich da nicht weiter. Der vorgeschlagene Weber Q200 gefällt mit vom Design nicht. Von daher nochmal ganz von vorne, vielleicht könnt Ihr mir einfach Kaufempfehlungen geben.

Ich bin übrigens 39, verheiratet, 1 Kind (2 Jahre alt) und wir haben gerade eine DHH außerhalb von München gebaut. Von daher ist das Budget sehr begrenzt. Ich bin kein Grill-Profi. Ich suche einfach nur ein Grill, mit dem ich auch unter der Woche mal spontan das Abendessen für uns drei grillen kann, ohne 30min mit Vorbereitungen, Putzen usw. beschäftigt zu sein. Am Wochenende grille ich auch gerne mal für Freunde oder mit den Nachbarn. Ich suche also nach folgenden Kriterien:

- Anfänger-Gasgrill für Würstchen und Steaks, ev. auch mal indirektes Grillen.
- Preis um die 300 Euro
- Schön wäre, wenn das Reinigen danach besonders einfach handzuhaben ist.
- Ein Wagen für die Gasflasche und Ablageflächen zum Abstellen wären schön.
- Optimal wären Rollen an den Füßen, damit man ihn abends in die Garage schieben kann
- muss kein Weber sein. Spare mir gerne das Geld für den Namen, wenn die Qualität trotzdem stimmt.

Vielen, vielen Dank für Eure Kaufempfehlungen!
 

Mooz

Militanter Veganer
5+ Jahre im GSV
Liebe Grillfreunde,

weil wohl keiner den Brahma 3.0 hat, komm ich da nicht weiter. Der vorgeschlagene Weber Q200 gefällt mit vom Design nicht.

- Anfänger-Gasgrill für Würstchen und Steaks, ev. auch mal indirektes Grillen.
- Preis um die 300 Euro
- Schön wäre, wenn das Reinigen danach besonders einfach handzuhaben ist.
- Ein Wagen für die Gasflasche und Ablageflächen zum Abstellen wären schön.
- Optimal wären Rollen an den Füßen, damit man ihn abends in die Garage schieben kann
- muss kein Weber sein. Spare mir gerne das Geld für den Namen, wenn die Qualität trotzdem stimmt.

Vielen, vielen Dank für Eure Kaufempfehlungen!
Schade, ein Q300 würde genau deiner Beschreibung entsprechen. (Ok der Preis, aber mit Rabattaktion kommt man auch in die Nähe). Optik ist halt nicht klassisch sondern die Qs. Ist aber auch kein 08/15 ;-)

Ansonsten gibt's ja noch zB Outdoorchef Ambri 480 oder auch den Landmann Pantera als Budget Variante.

Grüße,

Mooz
 

Sascha73

Militanter Veganer
Brahma 2.0

Hallo viewer,

ich habe seit 1 Jahr einen Brahma 2.0 und bin super zufrieden. Dieses Jahr habe ich eine Grillplatte nachgerüstet. Jetzt ist die Hitzeverteilung besser und die Reinigung ist auch leichter geworden.
Rost habe ich nach dem ersten Winter noch nicht gefunden. Der Grill stand überdacht, aber draußen.
Ich glaube für deine Zwecke würde ein Brahma reichen. Ob du einen Seitenbrenner brauchst, musst du selbst entscheiden. Ich brauche keinen.

Gruß
Sascha
 
OP
OP
V

viewer

Militanter Veganer
Hallo Sascha,

vielen Dank für Dein Feedback. Habe mir jetzt den 3.0 bestellt und werde im Laufe des Sommers mal von meinen ersten Erfahrungen berichten.

Ist das Reinigen mit normalen Grillrosten sehr aufwendig. Bringen diese speziellen Barbecook-Folien (10 Stück für 24,- im OBI) was oder ist das rausgeschmissenes Geld?

Beste Grüße!
 

Sascha73

Militanter Veganer
Reinigung

Hallo viewer,

ich mache den Grill nicht nach jedem Einsatz komplett sauber. Natürlich den Rost und die Platte schon, aber alles reinigen nimmt schon ein wenig Zeit in Anspruch.
Die Folien habe ich noch nicht ausprobiert, deshalb weiß ich nicht ob die etwas bringen.
Die Grillplatte hat allerdings den Vorteil, das kein Fett auf die Brenner mehr tropft. Somit mußt du auch weniger reinigen.
Viel Spaß mit deinem Brahma.

Gruß
Sascha
 

derstefan

Bundesgrillminister
5+ Jahre im GSV
Hallo Viewer,

wäre super wenn du mal einen Toastbrottest bei dem Grill machen würdest?

Viele Grüße
Stefan

Hallo Sascha,

vielen Dank für Dein Feedback. Habe mir jetzt den 3.0 bestellt und werde im Laufe des Sommers mal von meinen ersten Erfahrungen berichten.

Ist das Reinigen mit normalen Grillrosten sehr aufwendig. Bringen diese speziellen Barbecook-Folien (10 Stück für 24,- im OBI) was oder ist das rausgeschmissenes Geld?

Beste Grüße!
 

Grillzilla

Vegetarier
5+ Jahre im GSV
Hallo Viewer, gibt es hierzu schon einen Erfahrungsbericht?????


Gesendet von meinem iPad mit Tapatalk
 
OP
OP
V

viewer

Militanter Veganer
Hallo Grillzilla,

richtig! Sorry, hatte das ganz vergessen. Shame on me!
Jetzt beginnt die Saison ja wieder und ich werde definitiv einen ausführlichen Bericht nachliefern, vielleicht auch diesen Toast-Test.

Insgesamt bin ich mit dem Brahms 3.0 inox nur mäßig zufrieden. Vor allem die Hitzeverteilung ist schon extrem unregelmäßig. Vielleicht liegt's auch daran, dass ich Amateur bin. Aber ich grille zum Beispiel gerne die kleinen Rostbratwürstchen. Und wenn man davon 10 oder 20 auf dem Grill hat, kann man die Abdeckhaube eben nicht minutenlang zu lassen. Wenn sie aber offen steht, ist die Hitzeverteilung so, dass in mir die Würstchen in der Mitte schnell verbrennen und z.B. vorne auf der Seite selbst nach 5 Minuten noch lauwarm sind! Wie gesagt, ich bin Amateur und mache vielleicht auch viel falsch…

Das mit dem Säubern des Grills habe ich ein einziges Mal gemacht. Das dauert ja Stunden und macht wahrscheinlich auch gar keinen Sinn. Reinigen tue ich jetzt nur noch den Grillrost selbst, darunter ist halt alles vollgefettet und verbrannt. Bei einem billigen Holzkohlegrill tropft das Fett wenigsten in die Kohle, die man am Ende wegwirft. Bei dem Gasgrill ist halt alles unterhalb des Grillrosts eine Fettkloake. Und leider ist der Grill so gebaut, dass man zwar einzelne große Teile schnell ausbauen kann, aber der Kasten ansich hat viele Stellen und Ecken, in die man gar nicht richtig reinkommt. Wie gesagt: einmal hab ich den Grill nach dem ersten Gebrauch geputzt und das hat locker eine Stunde gedauert und war wirklich eklig.

Naja, für meine Würstel und ein Steak reichts gerade so und schneller als ein Kohlegrill ist er auch zu bedienen. Von daher erfüllt er seinen Zweck.

Mehr schreibe ich nach dem ersten Angrillen.

So, und jetzt dürft Ihr alle auf mich einhauen, was für ein Anfänger ich bin und was ich alles falsch gemacht habe… ;-)

Beste Grüße in die Runde und einen guten Start in die Grillsaison!!
Michael
 

Grillzilla

Vegetarier
5+ Jahre im GSV
Hallo Viewer,

na da bin ich ja mal auf den Bericht gespannt. Und bis dahin bleibe ich erstmal bei Kohle .
Ob Du Fehler gemacht hast kann ich nicht beurteilen, da ich mich mit Gas überhaupt noch keine Erfahrung gesammelt habe.

Gruß

Grillzilla


Gesendet von meinem iPad mit Tapatalk
 

chop

Militanter Veganer
Es ist doch kein Wunder, dass in der Mitte soviel Hitze ist da ja links u. rechts garkeine Brenner sind sondern nur die Räucherschubladen. Kleines/Dünnes Grillgut einfach an die Seiten legen. Die Verarbeitung des Grills ist für den Preis sehr gut, besser als Landmann. Warum sollte man sich dann als Einsteiger einen Weber kaufen? Optisch machen die Weberroste schonmal nicht mehr her als die Barbecook bis auf die bei teureren Modellen bessere Emallierung. Und der große Vorteil des 3.0 ist das man keine Räucherbox auf den Rost stellen muss, die Hersteller machen sich hier Gedanken und verkaufen diese nicht für Mondpreise...
 

VR6Driver

Veganer
5+ Jahre im GSV
Meinen Barbecook habe ich jetzt nach einem Jahr auf den Müll getan.
Was schlechteres habe ich noch nie gehabt....
Dazu kann ich nur sagen: Nie wieder!
 

Hupfi78

Grillkönig
5+ Jahre im GSV
ich bin mit meinem Barbecook Manua 2 auch sehr zufrieden, 3 Brenner plus Seitenbrenner, fuer 200 Euro als Balkongrill einfach Super, geht alles, Steaks, Wurstchen, Low-Slow
Hat noch keinen Rost, stand den Winter ueber auf dem Balkon ohne Abdeckung, Habe ihn aber auch gekauft mit dem Gedanken das er "nur" 2 Jahre halten muss, alles was mehr ist, ist gut aber egal :-)
 

raaven

Militanter Veganer
Hallo zusammen,

ich habe letztes Jahr spontan einen Barbecook Vanilla gekauft.
Der Grill war für das Geld ok, jedoch sehr schnell verostet.
Mein Händler hat mir anstandslos ein Upgrade auf das Topmodell Brahama 5.2 Inox ermöglicht, gegen einen Aufpreis von 400,-€.

Das Ergebnis seht Ihr im Anhang - die Hitzeverteilung ist unregelmäßig und unterirdisch - gerostet hat selbst der so genannte Edelstahl.

Ich bin nun auf einen Summit S-670 ungestiegen - ich möchte ohne Frust grillen!

Gruss raaven

image.jpg


image.jpg


image.jpg


image.jpg
 

Anhänge

hixxxxx

Militanter Veganer
Salut,
Danke alle für die infos über den Brahma 3.0. Ich stehe kurz davor mir dieses Teil zuzulegen. Mir scheint nach allem Lesen und allem Befühlen dass es wenig Vergleichbares in Sachen Preis-Leistungs-Verhältnis gibt. Zu dem Thema kann ich übrigends auch nur bestätigen, dass man bei Weber vor allem den Namen bezahlt. Als alter Holzkohlegriller habe ich einen ODC Rover 570 und konnte bei einem Freund den vergleichbaren Weber OneTouch ab und zu ausprobieren. Was ein Unterschied! Der Weber ist teurer und wirklich sämtliches Material offensichtlich dünner, wackeliger, schlechter. Der Weber hat dann auch nur ein paar Jährchen gehalten, wärend mein ODC lustig weiter grillt. Des Weiteren, wusstet ihr dass die exakt gleichen Weber-Modelle in den US einfach mal die Hälfte kosten? Da kommt man sich doch vera... vor. Nun gut, ich will jetzt nicht so weit vom Thema abschweifen wie mein Vorgänger im Thread, der einfach mal Bilder von einem völlig anderen Grill hier veröffentlicht.
happy easter
H.
 

Aifoulloman

Militanter Veganer
Ganz ehrlich?
Finger weg. Ich habe dieses Gerät vor zwei Jahren gekauft und bin überhaupt nicht zufrieden. Aufbau war ok, macht man ja auch nur einmal. Viel schlimmer ist die katastrophale Verarbeitung.
Ich liste mal auf

- überall Rost
- die Führungsschienen für die beiden kleinen Wannen sind ohne frmdeinwirkung an der Schweißstelle gebrochen.
- trotz selbstsichernder schrauben, lösen sich diese am Deckel, so dass nach 20 mal auf und zu, dieserbabfällt.
- wärmeverteilung sehr schlecht
- die Lackierung oder Beschichtung(was auch immer) der hauptwanne bröckelt ab
- die Roste sind gesprungen, wurden aber auf Garantie ausgetauscht. Laut Hersteller dürfen diese nicht mal mit Wasser in Berührung kommen, wo ich mich frage, ob dann überhaupt mariniertes Fleisch auf den Grill darf!?
- und das allerschlimmste !!! Er ist undicht. An den Seiten drückt sich schön das Fett raus, so dass dieses schön auf den Boden Tropfen konnte und meine natursteinterrasse versaut hat.

Die Reinigung des Gerätes ist eine echte Katastrophe... Ich bereue diesen Kauf sehr und habe Lehrgeld bezahlt.
 

hixxxxx

Militanter Veganer
Erfahrung nach einer Saison: Echt Schrott! Das ärgerlichste ist, dass der Grill ja nun garnicht so billig ist. Ich meine, wenn man einen für 150 kauft, dann weiß man, dass man nicht viel erwarten kann. 300 ist aber nicht so viel unter einem Weber!
Im einzelnen:
  • die mehrfach beschriebene miserable Hitzverteilung kann ich nur bestätigen. Im Zentrum glühen die Roststäbe, im Außenbereich passiert garnichts (auch ohne Aromapfannen!). Wenn man nicht ständig davor steht und wendet und umverteilt gibts Briketts statt Steaks.
  • Ich dachte beim Ansehen im Geschäft, dass sich die Fettauffangschale herausnehmen lässt und deshalb der Grill sich leicht reinigen lässt. Dem ist nicht so. Man kann ein Blech unterhalb des Fettauffangbleches herausziehen. Bewusste Täuscheung durch den Hersteller??? Auf jeden Fall eine völlig blödsinnige Konstruktion.
  • Die "Aromaschalen" sind eher unnütz. Schlimmer, ihre Aufhängungen sind total im Weg beim ohnehin schon umständlichen Reinigen. Ich habe Sie einfach samt Aromaschalen herausgeschmissen.
  • Der Grill ist zu stark und lässt sich nicht auf kleine Flamme drehen. Die kleinste Einstellung ist immernoch so stark, dass man nichts unbeaufsichtigt für länger als ein paar Minuten auf dem Grill lassen kann
  • Unterhalb der Brenner ist nur sehr wenig Abstand zu dem Blech auf das das Fett tropft. Das hat 2 Folgen: 1) es ist unmöglich Grillsäfte zB bei einem Grillhuhn, mit einer Schale aufzufangen. 2) viel schlimmer: die gesamte Bodenblatte hat bereits mehrfach bei mir Feuer gefangen (-> überdimensionierte Brenner) !!! Das kann nicht nur das gesamte Grillgut ruinieren, sondern ist meiner Meinung sogar eine Brandgefahr!!!
  • Rost, verschleiß oder Unstabilität fällt mir nicht besonders auf, weil sie verhältnismäßig kleine Probleme wären
Ich glaube immernoch, dass es möglich sein müsste für 300-400 euro einen ordentlichen Grill zu finden. DIESER IST ES NICHT !!!
 
Oben Unten