• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Hackfleisch aus Hähnchen, Pute und Rind selbst herstellen Gastroback Fleischwolf vorhanden

ronnystritzke

Militanter Veganer
Hallo, bin total neu auf dem Gebiet der selbstständigen Herstellung von Hackfleisch, jedoch ernähre mich bewusst, was mich dazu gebracht hat, ein wenig über das selbstständige herstellen von Hackfleisch nachzudenken.

Letztens hatten wir Lasagne mit gemischten Hackfleisch gemacht, das konnte man fast nicht essen, da es so ölig/fettig war sodass wir drüber nachgedacht haben, mal Putenhackfleisch zu verwenden....

Leider gibt es dieses ja nicht so häufig im Angebot, genauso wenig wie Rindertatar, das finde ich ganz gut, aber vom Preis her schon intensiv.

Nun ist mir eingefallen, das bei meiner Mutter noch ein Fleischwolf, ich glaube von der Firma Gastroback, keine Ahnung ob diese gut ist, rum steht und nie benutzt wurde...

Vom Aufwand her scheint es nicht so die Kunst zu sein, sein Hackfleisch selbst her zu stellen und dann auf Vorrat einzufrieren. Interessant wäre Hähnchen, Pute und Rind

Gibt es hier eine Anleitung/Auflistung wie man sowas macht, was man für welches Fleisch verwendet und ob sich Kosten/Aufwand lohnt?

Mitbekommen habe ich bereits das man das Fleisch 1h vorher anfrieren lassen soll, das es keine Pampe wird....mehr habe ich leider noch nicht gefunden...


Vielleicht hat ja jmd einen "Fahrplan" oder Meinung dazu!?


Mfg Ronny
 

QBorg

Xenologophilist
10+ Jahre im GSV
Wichtig ist, dass das Messer und die Scheiben gut geschliffen sind. Mein FW hat noch nen Vorschneider, da geht das ganze noch etwas angenehmer - für den gelegentlichen Gebrauch sollte auch ein einfacher Fleischwolf ohne Probleme gehen (hab vorher mit dem Kenwood gearbeitet, ging auch, war nur saulaut).

Bezüglich welches Fleisch nehmen... genau das, das du gerne essen möchtest.
Persönlich würde ich aber eher dazu tendieren, nach Bedarf zu wolfen und nicht auf Vorrat zu produzieren (bin halt einfach kein Freund von gefrorenem Hack, vor allem nicht wenn Verarbeitungsschritte in der heißen Jahreszeit gemacht wurden) - aber das ist meine eigene Einstellung. Wenn man hygienisch arbeitet, sollte da auch nix passieren.

Das "vorher anfrieren"... scharfe Messer schaffen auch Fleisch bei Zimmertemperatur - aber du musst immer dabei bedenken, dass der gesamte Prozess Reibung und somit Wärme erzeugt... wenn das Fleisch zu warm ist, kann es ggf. schon für Nebeneffekte beim Wolfen sorgen. Das Fleisch muss nicht gefroren sein, aber so 3-4°C sind eigentlich ganz okay für's Wolfen, dann wird das da auch nicht zu warm.

Achja... viele Anleitungen schreiben vor, das Fleisch zu würfeln - das ist dem Fleischwolf relativ wurschd, ob das Würfel, Dreiecke oder kleine Spiralen sind. Am einfachsten sind Fleischstreifen, die von der Breite einfach in den FW gezogen werden können. Nach Möglichkeit gucken, dass da nicht übermäßig viel unerwünschter Kram (Sehnen usw.) dabei ist, das wickelt sich ganz gerne um die Schnecke und neigt zu Verstopfungen.

Ansonsten: Lass den Wolf heulen :D
 

ksg9-sebastian

Fleischesser
5+ Jahre im GSV
Ich wolfe auch häufig selber, da ich für das jeweilige Essen gerne auch das Verhältnis Fett/Fleisch anpasse und zB bei Burger auch sehr gerne Entrecote nehm. Ich machs wie oben beschrieben. Fleischwolf ist ein Zubehörteil für die Kenwood-KM, die kommt damit locker klar. Fleisch in Streifen schneiden, anfrieren und ab durch den Wolf. Bei größeren Mengen pack ich den Wolf zuvor auch mit in die Gefriere damit die Temperatur nicht so hoch geht. Gerade bei fetthaltigem Fleisch fängts es schon schnell an zu schmieren und du hast keine schöne Struktur - vor allem bei kleineren Lochscheiben.
 
OP
OP
R

ronnystritzke

Militanter Veganer
ok dank euch erstmal. mal sehen wenn meine mutter das gerät mal vorbei bringt. kommt man mit dem selbst wolfen günstiger als gekauftes?!gerades so spezielles wie tatar, puten und hähnchen hack?!
 

QBorg

Xenologophilist
10+ Jahre im GSV
Ehrlich gesagt, keine Ahnung. Aber die Fleischstücke, die du durch den Wolf jagst, werden nicht günstiger durch das nach dem Erwerb erfolgte Verarbeiten, von daher musst du das selber ausrechnen.
Der Preis war für mich da noch nie ein wirkliches Kriterium...
 

XWolfix

Dauergriller
ok dank euch erstmal. mal sehen wenn meine mutter das gerät mal vorbei bringt. kommt man mit dem selbst wolfen günstiger als gekauftes?!gerades so spezielles wie tatar, puten und hähnchen hack?!

Wird in der Regel teurer ausser du kaufst das Fleisch aussschließlich im Angebot.
Der Metzger will sein überschüssiges Fleisch und Abschnitte mit dem Hackfleisch loswerden darum ist das oft günstiger.

Geflügelhack ist so ne Sache. Du musst sehr sauber arbeiten und wirklich auf die Temperaturen achten und möglichst frische Ware verarbeiten,
auf Vorrat würde ich definitiv kein Geflügelhack herstellen.
Selbst Metzger dürfen nicht mal eben so Geflügelhack herstellen das hat seinen Grund
Auch ist die Materialauswahl sehr wichtig. Mit Putenbrust und Hähnchenbrustfilet wirst du da nicht glücklich
da das Hackfleisch am Ende viel zu trocken wird.
Da solltest du schon mit Oberkeulenfleisch mischen um wenigstens etwas Fett drinne zu haben.
Oder besser nur Oberkeulenfleisch und das Fett entfernen da das deutlich mehr geschmack hat.
 

Roughhawk

Militanter Veganer
Hallo
ich wolfe grade Hähnchen (zusammen mit Shrimps und Zwiebel) gerne durch eine 4,5 er Scheibe! Dabei schneide ich das Fleisch in Streifen so lang es ist und ca. 4x4 cm. Das ganze ist Kühlschrank kalt und wenn ich 3-4 Kilo habe, hat mein Größe 7 Wölfchen einmal müde gelächelt und da ist nichts warm geworden!
Billiger als Discounter Produkte wird es eh nie wenn man von Nachhaltig und damit ja quasi nur noch über Demeter oder so redet!
 
Oben Unten