• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Japanische Messer besser?

Mr. Pink

Messer-Guru
15+ Jahre im GSV
@ Mr.Pink
Es geht mir um die mittelpreislichen Messer die auch nur auf Grund der Form und des Mythos überteuert angeboten werden. Viele Anbieter sind auf den Zug aufgesprungen weil sie gemerkt haben dass hier der grosse Reibach gemacht werden kann. Die angebotene Qualität entspricht aber in der Regel nicht derer die ich für das selbe Geld von einem europäischen Hersteller erhalte.

Ok, ich hab das vielleicht nicht ganz richtig verstanden. Natürlich gibts das. Aber die Japaner sind nicht die einzigen, die mit Mystifizierung Geld verdienen. Siehe Nesmuk-Thread.
 

gasschwenker

Knebeldreher
10+ Jahre im GSV
@ Mr.Pink

Es geht mir um die mittelpreislichen Messer die auch nur auf Grund der Form und des Mythos überteuert angeboten werden. Viele Anbieter sind auf den Zug aufgesprungen weil sie gemerkt haben dass hier der grosse Reibach gemacht werden kann. Die angebotene Qualität entspricht aber in der Regel nicht derer die ich für das selbe Geld von einem europäischen Hersteller erhalte.

Definier doch mal "mittelpreislich". Meinst Du "mittleres Preissegment anerkannter Markenhersteller"? Oder reden wir von etwas das man im Supermarkt kaufen kann? Messer im Supermarkt ist so ein bißchen wie Werkzeug im Baumarkt. Man kann mal Glück haben. Aber eher nicht.

Viele Grüße,
Gerhard
 

Mrhog

Multipostbeauftragter
Teammitglied
10+ Jahre im GSV
Habe gestern zwei Kai Shun Ken Onion geordert. Habe das mal ausprobieren dürfen; da wird Gemüseschneiden zur Wonne.


Glückwunsch zun den Ken Onions.
Ein, wie ich finde, hervorragendes Messer.
Liegt super in der Hand.

Aber solche Messer werden wohl gekauft aber selten benutz, da zu teuer. Da reut es einem es zu gebrauchen.
Die wenigsten hier werden solche Messer im täglichen Gebrauch haben. Als Deko und zum anschauen....Herrlich.

Natürlich habe ich die Messer täglich im Gebrauch.
Ich zahl doch keine 300.- € um die Messer dann in die Vitrine zu legen.

BTW: Ich hätte es auch genommen, wenn da kein Japinisches Schriftzeichen drauf gewesen wäre ;-)
 
OP
OP
Ghackets

Ghackets

Schlachthofbesitzer
5+ Jahre im GSV
Bei Mittelpreislich, Markenhersteller ja, aber nicht zwingend. Eine unbekannte Marke kann ebenso gut sein. Ich denke so an 40 - 80 Euro. Fundort: Kaufhäuser, Supermärkte. Hier werde ich in der Regel am ehesten auf solche Angebote treffen. Wer mehr investieren möchte, wird sicher ein Spezialgeschäft aufsuchen. Diese Messer gehen für mich dann aber schon richtung Liebhaberei oder Werkzeug für jemand der das täglich bei seiner Arbeit benützt. An diese Messer denke ich aber nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

gasschwenker

Knebeldreher
10+ Jahre im GSV
Hallo Ghacktes,

dann hat das keinen Zweck, dann reden wir aneinader vorbei. Für Messer aus dem Supermarkt fehlt mir das Geld.

Viele Grüße,
Gerhard
 

Meisterfranzl

Grillkönig
10+ Jahre im GSV
Hallo zusammen,

was soll das ganze mit teueren oder billigen Messern, besser noch was sich rentiert oder nicht.

Ich bin der meinung jeder soll sich das kaufen was er will oder sich leisten kann.

In einem Supermarkt ein Messer kaufen für 50 bis 80 Euro und dann von einer mittleren Preisklasse reden ist schon lustig.

Wir haben 1 Messer das dürfen alle benutzen:

Victorinox Messerland Shop

Das ist immer scharf und wird genauso geschliffen wie ich meine Japan und
Deutsche-Messer schleife, je nach Bedarf ( kommt auf die Stärke der Schneide# an) mit 240, 1000, 3000, 8000 Korn schleife,
und es gibt keinen Wetzstahl, das wird nur im Profibereich bei den Metzgern gemacht, weil die
keine Zeit zum Handschleifen haben, und die Metzgermesser, kosten ja auch
nichts.

Und wenn der meisterfranzl das Messer schwingt, dann mit Japan (zwischen
100und 650 Euro) oder feinsten Solingermessern z.b Windmühle (zwischen 50
und 200 Euro), das nennt sich dann nicht mehr zerkleinern sondern das ist
feinste Schneidkunst, und das jeden Tag, und die Messer halten das aus,
und das ist der Wert eines Messers.

Es muss nicht immer alles schlecht oder nicht den Preis wert sein, wenn man
es sich nicht leisten will oder kann, wir kennen diese Dikusion ja auch von
den Webergrills.

:thumb2:
 

Mr. Pink

Messer-Guru
15+ Jahre im GSV
Die gestanzten Victorinoxmesser sind wirklich sehr gut.
Ich weiß zwar nicht, wie ramponiert eure Messer sind, dass man da mit einem 240er drangehen muss, aber naja...
Wetzstahl braucht nicht nur der Profi btw.. Ein Wetzstahl, idealerweise einer aus Keramik, richtet den Schneidgrat wieder auf und ist geeignet ein Messer europäischer Art für längere Zeit scharf zu halten. Das Schleifen ersetzt er aber nicht. Trotzdem gehört er zu einem solchen Messer schon dazu. :thumb2:
[/redundanzschafftvertrauen]
 

Anoubis

Militanter Veganer
5+ Jahre im GSV
Hallo zusammen,

ich bin recht neu hier und muss hier aber auch meinen Senf dazu geben.

Hmmm, wie fange ich an ohne das mir daraus ein Strick gedreht wird 8-)

Okay, habs :grin:

Billig = Billig
Günstig ist nicht (wo ist das Zeichen blos hin) = Billig

Billige Messer (ob deutsches Model oder China noname) hat bestimmt jeder in der Küchenschublade rumfliegen und so werden diese auch gebraucht (ohne lang zu überlegen welche Unterlage ich nutze und ob die Spühlmaschine der Klinge oder dem Griff was schlechtes tut)
Über solche Messer sollte nicht diskutiert werden. So wie ich es hier lese, reden wir von Messern die man(n) sich genau aussucht. Wie liegt es in der Hand, wie darf ich damit umgehen, wie muss ich es schleifen, usw. Diese Messer können auch hier von deutschen Herstellern sehr teuer werden.
Also reden wir von individuellen Messern.
Ich selber koche seit Jahren und habe nicht alle Messer von einem Hersteller oder auch aus einer Serie. Soetwas hat keinen individuellen Charakter. Meine Messer habe ich den Tätigkeiten und meinen Empfinden angepasst. Was meine ich damit: Wenn ich am Geflügel rumschneide, nehme ich ein deutsches Messer wo ich mir sicher sein kann, dass es den kontakt mit knochen doch eher verkraftet als ein anderes. Wenn ich Fisch filitiere, nehme ich mein Finnisches Messer. Wenn ich viel Gemüse schneide, nehme ich mein Japanisches Messer usw. Ich habe in meiner Messertasche meine lieblinge und da ist mir der Preis (ob günstig oder teilweise sau teuer) in erster Regel egal.
Umgang mit Messern (Pflege, Schärfen usw.) ist das A und O eines Messers. Genau hier merken viele den Unterschied zu billig Produkten doch sehr.
Ach, bevor ich es vergesse: Meine Eltern haben Zwilling, Dick Messer und wollten diese duch Neue ersetzen. Da sich aber über Jahre meine Mutter nicht um die Messer gekümmert hat, wurden diese stumpf und somit schlecht. Nach einer Aufbearbeitung von mir sieht es nun ganz anders aus und die Messer bleiben wieder im Einsatz.

Also Fazit: Individuelle persönliche Abstimmung hat nichts mit Herkunft zu tun. Umgang ist das A und O. Preis sagt nichts über Qualität aus. Billig bleibt billig.

So jetzt erstmal Mittagessen.

Gruß Anobis

Rechtschreibfehler wurden eingebaut, um dem Text einen gewissen perönlichen Touch zu vergeben. :grin:
 

Rainer Gaucho

Grillkönig
10+ Jahre im GSV
Die Messerentscheidung

Hallo,

Ich habe mich heute für folgende zwei Messer entschieden:

Messermacherbedarf - 10 Santokuklinge Damasteel 18 cm gefinished. Santoku_Damasteel_18cm_gefinished

und

Messermacherbedarf - 06 Küchenmesser Damasteel 15 cm gefinished. Fleischmesser_Damasteel_15cm_gefinished

Dazu folgendes Holz als Griff

Messermacherbedarf - 20 Buche stabilisiert 020 Buche stab 020

Bei den Messern hat man den Vorteil das man noch individuelle Dinge mit einbringen kann. Z.B. Holz, Holzfarbe, Griffform, Abmessungen, Klingenform usw..

Die Klinge besteht aus dem pulvermetallurgischen rostbeständigem 'Damasteel' Sie wird im Gesenk in Form geschmiedet.
Das besdeutet, die Klinge besteht komplett aus dem Damasteel (Klinge mit Schneide, der Knebel/Handschutz und der Erl sind ein und dasselbe Material).
Es wird nichts aus einem anderen Material angeschweißt.
Der Damaststahl besteht aus 140 Lagen, mit einer Härte von 60.

Vielen Dank an euch für den Hinweis auf diese Seite. Werde ein paar Bilder einstellen sobald die Messer da sind.
 

Anoubis

Militanter Veganer
5+ Jahre im GSV
Sehr, sehr mega geil!!

Ich würde mir selber ein Messer schmieden wenn ich den passender Schmied mit viel know how finde. Das wird aber bestimmt teuer und dieses war wohl bis jetzt der Grund es noch nicht zu machen.

Stell unbedingt Bilder rein, wenn die Messer fertig sind.

Gruß
Anoubis
 
Oben Unten