• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Keramikgrill - Welcher, welche Größe?

zappaesk

Militanter Veganer
Hallo zusammen,

ich bin dabei mir ein Keramik-Ei zuzulegen, die Budgetverhandlungen mit meiner Frau sind schon sehr weit fortgeschritten, so dass ein Kauf nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen wird!

Aktuell nutze ich einen Weber Kugelgrill mit 57cm. Das Teil ist schon ok, wobei ich mit der Verarbeitung unzufrieden bin und nach mehreren hundert Kilo Kohle ist das Teil so langsam mal fertig.

Außerdem stört mich, dass für richtige Longjobs das Ding einfach nicht taugt.

Nachdem ich ne Weile mit der Anschaffung so ner Smokerpatrone (Rösle hätte mir gefallen) geliebäugelt habe, der Platz in der Garage aber begrenzt und für 2 Grills ein wenig zu klein ist und mir wie durch Zufall ein BGE über den Weg gelaufen ist, bin ich zum Entschluss gekommen, das ein Keramikteil meine Probleme lösen kann und sowohl den Weber, als auch den nicht angeschafften Smoker vertreten kann.

Also hab ich mich ein wenig eingelesen und denke, dass ich entweder nen Primo Oval oder nen Kamado Joe nehmen würde. Bei beiden gefällt mir die Teilung der Grillfläche und die damit verbundene Flexibilität.

Der Kamado Joe hätte den Vorteil, dass ich beim Tischbau einfach nur ein rundes Loch fräsen muss, während das Oval vom Primo nicht so leicht zu fräsen (oder auch nur auszumessen) ist.

Vorteil Primo, der wäre nicht so tief und der Tisch in meiner beengten Garage leichter unter zu bringen bzw. auch leichter nach hinten durch die Durchgangstür zu befördern - normal grille ich vor der Garage, durchs Tor passt praktisch jeder Grill...

Gibts denn irgendwelche prinzipiellen Vorteile die einer der beiden hätte? Preislich sind beide auf ähnlichem Niveau, so dass hier keine Entscheidung fällt.

Zusätzlich stelle ich mir die Frage obs denn die ganz große Lösung sein muss?! Ich grille normalerweise für 4-6 Leute. Bei "normaler" Auflegeware (Wurst, Bauch, Nackensteak usw.) tuts da ein 47cm Teil (bzw. der 300er Primo).
Bei Spearribs kann ich auf dem Weber im Ständer ca 6 Teile machen (indirekt steht aber ja auch nur rd. die Hälfte der Fläche zur Verfügung. Ist meine Überlegung, dass durch die voll Nutzbare Fläche eines "kleineren" Grills unterm Strich genausoviel drauf passt und durch Nutzung einer 2. Ebene sogar das doppelte, also 12 Ribs? Wieviel Platz hat man denn zwischen den Ebenen, passen da Ribs (oder Hähnchen) stehend drunter?
Pulled Pork und Konsorten sind denke ich auch beim Kleinen kein Thema, wenn man da alles vollmacht, dann kann man schon auch ne größere Menge an Leuten versorgen.

Würde mir ein Kleiner also reichen? Habe ich was übersehen? Der Preisunterschied ist ja schon beträchtlich...

Fragen über Fragen...
 
G

Gast-1jZqf6

Guest
passen da Ribs drunter?
ja
passen da Hähnchen stehend drunter?
nein
Würde mir ein Kleiner also reichen?
ich denke nicht, Grösse ist immer flexibler

Ob Primo oval oder Kamado Joe entscheiden letzendlich die Platzverhältnisse in deiner Garage...beides sind ordentliche Kamados.

Bei der runden Variante ist vielleicht das Zubehörprogramm reichhaltiger, weil man sich auch aus dem Programm der Mitbewerber bedienen kann - bei der ovalen Variante bist du auf das Sortiment v Primo angewiesen. Vielleicht müüstest du mal in ein Grillfachgeschäft gehen, um dir die Geräte mal in Natura anzusehen. Bei Primo gibtz wohl nicht so viele. Letztendlich entscheidet der Service vom Verkäufer.
 

Erdbeermann

Bundesgrillminister
5+ Jahre im GSV
Die Grillfläche beim Monolith ist doch seit diesem Jahr auch geteilt.
 

Celere

Militanter Veganer
Meiner Meinung nach kann man mit der "klassischen" Größe (47 cm) schon einiges anfangen. Ich würde einfach mal bei Youtube die Videos vom Kamado Joe-Kanal anschauen. Da kommen ja der Classic und Big Joe zum Einsatz. Ein Beer Can Chicken stehend müsste da auch zu finden sein, wenn ich mich recht erinnere. Dazu hier im Forum mal im Bereich "Keramik-Grills" die Postings durchsehen - da sind die Monolithen und auch Primos recht häufig anzutreffen. Da bekommt man schon einen guten Überblick, was mit welcher Größe möglich ist.
Hier hat jemand auch mal die Rostgrößen verglichen: http://www.grillsportverein.de/forum/threads/die-wuerfel-sind-gefallen.254798/page-2
Gute Ergebnisse erzielt man meiner Meinung nach mit allen Kamados der "großen" Hersteller, die Unterschiede liegen da tatsächlich im Detail (Design, Zubehör, technische Feinheiten).
Ich habe übrigens den Joe Jr. (37 cm) ähnlich Monolith Junior im Einsatz. Meine Anforderungen waren Grillen für 2-4 Personen (von Low/Slow bis Pizza). Auf dem kleinen sind je nach Größe 2-4 Stränge Ribs möglich. Für größere Mengen weiche ich auf UDS oder Kugel aus.
 

sci1977

Putenfleischesser
Muß Mann, denke ich, einfach mal von der Nähe anschauen. Die großen Modelle sind schon ziemliche Kaliber wenn die auch noch rumfahren will.
 
OP
OP
Z

zappaesk

Militanter Veganer
Danke für die Antworten. Für mich ist mit entscheidend, wieviele Ribs man drauf bekommt. die 6 aus meiner Weberkugel sind absolut die unterste Grenze - für die Familie reichts, einladen zum Ribs essen kann man damit aber niemand. Ich erhoffe mir schon, dass ich zukünftig mehr drauf bekomme. Das sollte ja schon bei den 47 aufgrund des voll nutzbaren Rosts und der 2. Ebene gehen.

Ich muss mal sehen wo ich in der Nähe mal live vergleichen kann. 57 wären schon geil, aber vermutlich nicht zwingend nötig, für die Preisdifferenz zu den "Kleinen" kann man sich noch das eine oder andere Zubehör rauslassen. Muss aber erst mal sehen wo es denn überhaupt in der Gegend nen Händler gibt der da auch was da hat.
 
OP
OP
Z

zappaesk

Militanter Veganer
So, jetzt war ich mal heute beim Grillgott in Obersulm. Der hat zwar keine der beiden bislang von mir Favorisierten Marken, sondern Monolithen da, aber für einen Größeneindruck ist das ja auch mal völlig egal.

Was soll ich sagen, ich glaube, der "Kleine" langt mir. Ich denke 12 Ribs bekommt man da auch rein und mehr brauchts eigentlich nicht.

Was mich an den Monolithen stört ist, dass bei der Classic Variante der Rost so tief im Grill hängt. Laut Verkäufer kann man den nicht höher hängen. Ist das wirklich so?
 

Zemp

Putenfleischesser
5+ Jahre im GSV
Du kannst im Monolith Classic doch die zweite Grillebene dazukaufen die ist sogar geteilt.
Die ist dann bündig mit der Kante.
 
Kann Dir den Monolith Le Chef empfehlen. Der hat 3 Ebenen. Da smoke ich immer für die ganze Nachbarschaft. Habe heute für meine 4 köpfige Familie ganz normal gegrillt, sprich Bratwurst, Bauch und Hals. Durch den geteilten Kohlekorb habe ich mir eine direkte und eine indirekte Seite eingerichtet. Die Grillfläche hat echt locker ausgereicht. Denk immer daran: Grillfläche kann man nie genug haben.
 

aNv

Militanter Veganer
Was soll ich sagen, ich glaube, der "Kleine" langt mir. Ich denke 12 Ribs bekommt man da auch rein und mehr brauchts eigentlich nicht.

Was mich an den Monolithen stört ist, dass bei der Classic Variante der Rost so tief im Grill hängt. Laut Verkäufer kann man den nicht höher hängen. Ist das wirklich so?

Mit 2. Ebene und evtl Warmhalterost sollten sogar mehr ribs draufpassen.

Höher bekommt man den Rost wenn man den Halter für den Deflektorstein vom Vorgängermodell reinlegt, dann müsste der Rost bündig mit der Kante abschließen, allerdings ist dann kein Platz mehr für die zusätzliche Ebene ( nur noch für den Warmhalterost).
 
OP
OP
Z

zappaesk

Militanter Veganer
Ja das mit dem Distanzstück habe ich mittlerweile auch herausgefunden. Allerdings gibts das bei Monolith offiziell wohl gar nicht mehr. Im Katalog und auf der Seite von denen ists nicht mehr drinn. Damit sollte dann aber tatsächlich was gehen. Sprich unterste Ebene ganz normal direkt auf den Feuerring, dann Distanzstück, dann 2. Rost und darauf dann den Warmhalterost. Ich denke das sollte für mehr als 12 ribs (3 Ebenen = 3 Racks a 6 ribs =18) oder überschlägig 5 Nacken reichen. Mehr brauche ich definitiv nie.

Von der ganz großen Lösung wurde mir übrigens von Seiten des Verkäufers eher sogar abgeraten. Er meint, dass der deutlich länger braucht um auf Temperatur zu kommen bzw. zu regeln, was für normales Grillen störend sei und darüber hinaus deutlich mehr Kohle gebraucht würde. Da mir der Classic aufgrund der oben angestellten Überlegungen aber ohnehin ausreicht stellt sich die Frage auch gar nicht. Schon gar nicht, wenn man die Preisdifferenz zwischen den 47ern und den 57ern der diversen Hersteller mit betrachtet. Für das gesparte Geld gibts reichlich Fleisch zu kaufen!

Der Besuch in dem Laden hat aber noch eine andere Erkenntnis gebracht. Da ich bei Ausgaben dieser Größenordnung gerne in einem richtigen Laden kaufe werde ich vermutlich da einen Monolithen kaufen. Ich wüsste jetzt in der Gegend gar keinen anderen Laden, der überhaupt Keramikgrills führt. Schon gar nicht eine andere Marke. Ich glaube mittlerweile, dass es beinahe egal ist welche der bekannten Marken man nimmt und die Unterschiede eher Geschmackssache sind. Abgesehen davon ist der Mono für rd. 1100€ mit mehr oder weniger komplettem Zubehör eine echte Ansage.
 
Oben Unten