• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Oxtail Stew - Resteverwertung

Ceterum Censeo

Grillkönig
10+ Jahre im GSV
Ich hatte von meiner "Bocuse-Buillon" noch Ochsenschwanzstücke und einen Rest Rinderbacken übrig. Das Gemüse dazu war auch grad da, drum nutze ich den heutigen Sonntag für einen Versuch eines Oxtail Stew.

Oxtail Stew_Zutaten.png


Rindsuppe war auch noch da, den Madeira hab ich durch Portwein ersetzt. Das Olivenöl vom Bild hab ich - rechtzeitig bemerkt - noch gegen Erdnussöl ausgetauscht :-)

Oxtail Stew_Fleisch anbraten.png


Im Erdnussöl die Fleischstücke angebraten und....

Oxtail Stew_Gemüse anbraten.png


...dann das grob gehackte Gemüse.

Oxtail Stew_Wein einkochen.png


Mit Rotwein aufgegossen und den auf die Hälfte eingekocht. Im Teesackerl ist das Lorbeerblatt und der Thymian. Knoblauch und Ingwer kamen klein gehackt dazu.

Oxtail Stew_Suppe Port einkochen.png


Mit der Suppe und dem Portwein aufgegossen köchelt das jetzt die nächsten Stunden vor sich hin.

To be continued.....

...und weiter geht's.

Nach drei Stunden ist das Fleisch weich und fällt von der Gabel beim Reinstechen.

Oxtail Stew_fertig geköchelt.png


Das Fleisch kommt raus und wird vom Knorpel bzw. die Rinderbacken in Würfel geschnitten. Die Sauce wird mit Technik aus den 70ern passiert :-)

Oxtail Stew_70er Technik.png


Das Fleisch zurück in die Sauce und nochmal ein wenig einkochen. Da ich nur die Hälfte an Ochsenschwanz hatte fehlte etwas Bindung, da hab ich mit Kuzu nachgeholfen.

Oxtail Stew_passiert.png


Erdäpfelpürree dazu gemacht und los geht's. Die Farbe ist in Echt mehr rot als auf diesen Fotos - das ist wie Suppe: Net gscheit zum fotografieren...

Oxtail Stew_Tellerbild.png


Ein wirklich gutes Essen aus "billigem" Fleisch.

Oxtail Stew_Tellerbild oben.png


Zutaten

  • 600 g Ochsenschwanz in Stücken
  • 400 g Rinderbacken
  • 1 Stange Porree
  • 1/2 Bund Stangensellerie
  • 1 Stück Karotte
  • 300 g Knollensellerie
  • 1 Stück Zwiebel groß, rot
  • 1 EL Paradeismark
  • 500 ml Rotwein hier: Zweigelt
  • 1 Stück Knoblauchzehe
  • 1 Stück Ingwer etwa Daumengroß
  • 1 Stück Lorbeerblatt
  • 5 Zweige Thymian
  • 500 ml Rindsuppe
  • 100 ml Portwein
  • 3 EL Öl Erdnussöl oder anderes hoch erhitzbares Pflanzenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Petersilie gehackt


Anleitungen

  1. Die Ochsenschwanzstücke kalt waschen und trockentupfen. Den Porree und den Stangensellerie putzen. Karotte, Knollensellerie und Zwiebel schälen. Das Gemüse in Stücke schneiden.
  2. 2 Esslöffel des Öles in einem schweren Topf mit gut schließendem Deckel stark erhitzen und das Fleisch rundum gut anbraten. Das Fleisch aus dem Topf nehmen, das restliche Öl dazugeben und das geschnittene Gemüse darin anbraten.
  3. Das Paradeismark unterrühren und kurz mitbraten. Mit dem Rotwein ablöschen und das Fleisch wieder in den Topf geben. Mit Salz und Pfeffer würzen, Knoblauch und Ingwer schälen, fein hacken und dazugeben. Lorbeerblatt und Thymian in ein Teesackerl geben und ebenfalls in den Topf geben. Die Flüssigkeit nun ohne Deckel auf die Hälfte einkochen lassen. Das dauert etwa 45 Minuten, dabei ab und zu umrühren.
  4. Ist der Wein eingekocht, die Rindsuppe und den Portwein dazugeben. Den Deckel auflegen und bei schwacher Hitze etwa 3 Stunden köcheln lassen. Das Fleisch ist gar, wenn es beim Einstechen mit einer Fleischgabel keinen Widerstand mehr leistet und beim Anheben wieder von der Gabel rutscht. Ist das noch nicht der Fall, noch weiter köcheln lassen.
  5. Ist das Fleisch gar, dieses aus der Sauce nehmen und mit einem kleinen Messer das Fleisch von den Ochsenschwanzknorpeln schneiden. Darauf achten, dass keine Knorpel mit ins Fleisch geschnitten werden. Die Rinderbacken in Würfel schneiden.
  6. Die Sauce durch ein feines Sieb oder mit der flotten Lotte passieren. Das Fleisch wieder dazugeben und nochmal aufkochen.
  7. Gegebenenfalls mit Salz und Pfeffer nachwürzen bzw. mit Kuzu, Mehl oder Saucenbinder etwas binden. Mit Erdäpfelpürree und mit etwas gehackter Petersilie dekoriert servieren.
 

Anhänge

  • Oxtail Stew_Zutaten.png
    Oxtail Stew_Zutaten.png
    1,2 MB · Aufrufe: 476
  • Oxtail Stew_Fleisch anbraten.png
    Oxtail Stew_Fleisch anbraten.png
    1,2 MB · Aufrufe: 470
  • Oxtail Stew_Gemüse anbraten.png
    Oxtail Stew_Gemüse anbraten.png
    1,1 MB · Aufrufe: 460
  • Oxtail Stew_Wein einkochen.png
    Oxtail Stew_Wein einkochen.png
    1,3 MB · Aufrufe: 469
  • Oxtail Stew_Suppe Port einkochen.png
    Oxtail Stew_Suppe Port einkochen.png
    1,2 MB · Aufrufe: 481
  • Oxtail Stew_fertig geköchelt.png
    Oxtail Stew_fertig geköchelt.png
    1,2 MB · Aufrufe: 431
  • Oxtail Stew_70er Technik.png
    Oxtail Stew_70er Technik.png
    980 KB · Aufrufe: 420
  • Oxtail Stew_passiert.png
    Oxtail Stew_passiert.png
    1,2 MB · Aufrufe: 423
  • Oxtail Stew_Tellerbild oben.png
    Oxtail Stew_Tellerbild oben.png
    1,2 MB · Aufrufe: 426
  • Oxtail Stew_Tellerbild.png
    Oxtail Stew_Tellerbild.png
    1,1 MB · Aufrufe: 417

Lotharius

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
Da bleibe ich mal dran!
 

pefra

Spaßkaiser
5+ Jahre im GSV
:thumb2:
Oxnschlepp is schon was feines, auch wenn ich ihn "nur" in der Suppe hab .... bis jetzt :D

:weizen:
 

zaubervati

Microgriller & Bratwurstphilosoph
10+ Jahre im GSV
★ GSV-Award ★
hmmmmm :-)

erst jetzt gesehen, aba des schaugt richtig gut aus! :thumb1:

Ich hab virtuell den feinen Soßengeschmack auf der Zunge!
 
Oben Unten