• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Seitenbrenner allgemein

Hindinger

Veganer
Servus Leute,

wollte mal kurz meine Erfahrung bzgl. Seitenkochfeld loswerden. Im Forum wird immer wieder geschrieben, dass die Seitenkochfelder bei den meisten Grills zu wenig Leistung haben.

Das ganze einfach so zu verallgemeinern finde ich persönlich schwierig.

Ich persönlich komme bei meinem Broilking Baron 590 super damit zurecht solange man einiges beachtet.

Mein Seitenkochfeld hat eine Leistung von 2,7 kW.
Wenn man das ganze mal mit einem normalen Gasherd vergleicht wird man in der Regel schnell feststellen, dass diese meistens eine Leistung von 1,1 kW - 2,0 kW haben (Wokbrenner ausgenommen)

Dadurch erstaunt es mich immer wieder wenn ich lese der Seitenkocher hat so wenig Leistung!?

Bei den Seitenkochern kommt es meiner Meinung nach zum einen auf den Aufstellungsplatz und die Wetterlage an und zum Anderen auf die verwendeten Töpfe und Pfannen.

Bei starkem Wind ist es logisch das die Hitze verweht wird. Genauso muss man darauf achten, dass wenn ich einen Doppelwandigen Topf mit dreilagigem Boden verwende, dieser natürlich nicht wirklich geeignet ist.

Hier mal eine kleine Tabelle bzgl. Material

Edelstahltöpfe erhöhen den Verbrauch.

Waermeleitindex


Genauso gilt:

Große Flamme – große Verluste

Ganz wichtig für die Flammengröße: Größer = schneller stimmt meistens nicht, sondern treibt nur den Gasverbrauch in die Höhe. Großer Brenner = großer kalter Kreis unter dem Topf, denn die Flammen sind nur am Rand aktiv und sorgen für heiße Henkel. Immer den kleinstmöglichen Brenner wählen! Für schnelles Aufkochen nicht einfach auf „Groß“ drehen, sondern nachschauen und richtig einstellen. Die Flammenspitzen sollen cirka 3 cm vor dem Topfrand enden. Denn die Hitze der Flammen reicht noch viel weiter nach außen als die sichtbare Flamme. Reichen die Flammen bis zum Topfrand, geht das Aufkochen höchstens um 20% schneller, aber der Gasverbrauch verdoppelt sich. Die verschwendete Hitze sorgt bestenfalls noch für verbrannte Finger an den heißen Topfhenkeln. Die richtige Einstellung ist also je nach Topfgröße verschieden. Merkt man sich die richtige Einstellung, lässt sich der Gasverbrauch leicht halbieren. Wer nerdy genug ist füllt 1 Liter Wasser in einen Topf, stoppt die Zeit bis zum Koche und liest den Gaszähler ab.

Oftmals ist es bei Gas von Vorteil den Dünsten und billigsten Topf zu verwenden da dieser dann auch schnell heiß wird.

Ich persönlich habe bei meinem Broilking eher immer das Problem, das die Hitze zu groß ist und ich wenn ich etwas nur noch simmern lassen möchte es sogar in den Grill stellen muss da es sonst nicht zum Kochen aufhört.

Hoffe dies hilft dem ein oder anderen bisserl weiter bevor es gleich wieder heißt: "Der Seitenkocher ist zu schwach"

Freue mich über eure Erfahrungen und Anregungen

Gruß
 

Grillpan

Veganer
Moin,

ich habe gestern Abend 3 Schollen auf dem Seitenbrenner meines Broil King 340 Monarch gemacht und das hat mit der Eisenpfanne ganz super geklappt.
Es war gestern bei uns im Norden windig und kalt, es hat aber prima geklappt.
Leistung ist mehr als ausreichend da ! Es ist eher so, das es manchmal zu heiß ist und ich nicht weiter "runter-drehen" kann.

Danach haben wir noch Marshmallows auf dem Kochfeld gemacht ;-)

Ich liebe mein Kochfeld :-)
 

MichiZ1000

Fleischzerleger
5+ Jahre im GSV
Bei meinem Weber hat der Seitenbrenner auch ordentlich Dampf. Fast schon zu viel.
 
Der Seitenkocher beim Burnhard auch. Keine Probleme. Viel Hitze und gut regelbar.
 

CI8955

Militanter Veganer
Ist es mit einem Seitenkocher effektiver z.B. etwas in einer Pfanne oder einem Wok zu Braten als auf einer Zizzle Zone?
Der BK Baron 590 hat ja eine Sizzle Zone mit 2,9KW und der Napoleon Rogue SE 525 sogar 4,5 KW.
Ist das vergleichbar mit einem Seitenbrenner?
 
Oben Unten