• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

soso2000

Militanter Veganer
Liebe Grill-Profis,
für eine Artikelrecherche zum Thema Grillen würde ich gerne wissen wozu ihr verschiedene Stückelungen von Holzkohle benutzt.
Es gibt ja Packungen da sind eher kleinere Stücke drin, braucht man die z.B. für diese kleinen Tischgrills? Dann Mittelgroße Holzkohle vielleicht für schnelles Alltagsgrillen und dann die ganz großen Stücke, wofür verwendet ihr die?
Ich würde mich sehr über eure Antworten freuen, und wenn ihr mich unterstützt!
Danke und liebe Grüße!
 

RoliAmGrill

Grillkönig
5+ Jahre im GSV
Ich grille mittlerweile nicht mehr mit Kohle, haber aber früher etwa 3 Mal pro Woche mit meiner Weberkugel gegrillt. Am liebsten waren mit für Longjobs Briketts, hier haben sich die Profagus bei mir gut bewährt. Ansonsten habe ich versucht recht größstückige Kohle zu bekommen. Meiner Meinung nach brennen diese heißer, weil es größere Zwischenräume und damit mehr Luft gibt.
 
OP
OP
S

soso2000

Militanter Veganer
Danke für deine Antwort! Also würdest du sagen, dass man als Profi eigentlich immer auf der Suche ist nach großen Stücken und für mittelgroße bis kleine selten Verwendung hat?
 

Datschi

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
würdest du sagen, dass man als Profi eigentlich immer auf der Suche ist nach großen Stücken und für mittelgroße bis kleine selten Verwendung hat?
Mich interessiert vor allem das Brennverhalten (Temperaturentwicklung und -konstantheit) und dass die Qualitätssprünge nicht zu groß sind, was bei verkohltem Naturholz leicht der Fall sein kann. Bei Briketts sind die Schwankungen am geringsten.

Und auseinander sortiert nach Größe habe ich die Kohlen auch noch nicht, wenn ich diese verwendet habe. Sack auf - Kohle rein - grillen. Mir ist nur aufgefallen, dass in den Säcken für "Restaurantkohle" meist große Stücke sind. Diese halten natürlich länger als kleine, was im Gastrobereich Sinn macht, um nicht ständig nachlegen zu müssen.
 

RoliAmGrill

Grillkönig
5+ Jahre im GSV
Danke für deine Antwort! Also würdest du sagen, dass man als Profi eigentlich immer auf der Suche ist nach großen Stücken und für mittelgroße bis kleine selten Verwendung hat?

Nein, eigentlich nicht. So wichtig ist die Sache dann auch wieder nicht! Wenn du große Stücke bekommst, dann nimm die. Aber es geht auch mit normaler Kohle!
 

Sousvidebader

Wagyuologe
5+ Jahre im GSV
Supporter
Die Größe und Art der Kohle hängt davon ab was mit welchem Grill gegrillt werden soll.

Sehr kleine Stücke eignen sich z.B. schlecht für einen Keramikgrill, da sie die Zuluft leichter verstopfen als mittlere und große.

Von Querbecho gibt es Kohle da sind gefühlt halbe Baumstämme drin, so groß wie Kohlköpfe.
Wunderbar für den Keramikgrill aber schlecht um beim normalen Grillen ein gleichmäßiges Glutbett zu bekommen. Wenn so ein Brocken zwischen den ganzen kleinen Kohlen liegt ist er näher am Fleisch und verbrennt es an der Stelle.

Kleine Stücke verbrennen schneller als große.
Für nur ein paar Würstchen reicht mir das.
Möchte ich aber ein Pulled Pork über 20 Stunden machen nehme ich größere Stück um nicht nachlegen zu müssen.

Das war jetzt nur auf Holzkohle bezogen.
Briketts sind nochmal eine andere Schiene.
 

Tomratz

Der Burgbäcker
5+ Jahre im GSV
Ich schließe mich @Datschi an, was das auseinander sortieren von Kohlestücken betrifft. Man sollte aber schon
beim Kohlekauf darauf achten, dass die Stücke nicht zuuuu klein sind, das sind dann oft "Abfälle", die man in
der Fabrik zusammen gekehrt hat (ist jetzt nicht wörtlich zu nehmen). Aber Qualitätsholzkohle erkennt man
durchaus auch daran, dass die Stücke relativ gleich groß sind und dass eben nicht zu viel Kleinkram dabei
ist. Dieser Kleinkram bringt in der Regel gar nichts, da er meistens durch den Kohlerost durchfällt.

Natürlich ist es ebensowenig hilfreich, wenn da halbe Bäume drin sind, wie von @Sousvidebader erwähnt.

Für längere Sachen (Pulled pork, Spareribs oder Brisket) bevorzuge ich ebenfalls Briketts, wegen der längeren
Brenndauer und weil man über z.B. einen Minionring die Temperatur gut steuern kann.
 
Oben Unten