• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Weihnachtsgans im Gasgrill

Dilbert

Militanter Veganer
5+ Jahre im GSV
Heute war Generalprobe für Weihnachten, es gab Gans, aber heute das erste Mal vom Gasgrill. Vorweg: Ergebnis sehr gut, das Fleisch wird sehr mager, weil über ein halber Liter reines Fett rausgelaufen ist und, da die Zubereitung im Garten stattfindet riecht die Bude nicht bis Ostern nach Gänsebraten.
Zutaten:
Eine tiefgefrorene Gans vom Discounter, ca. 4.400 g
2 Äpfel
1 Große Zwiebel
Beifuß
Als Beilage Kartoffelknödel oder Salzkartoffeln mit Rotkohl.

Vorbereitung:
Gans einen Tag lang abgedeckt auftauen lassen.
Den Innereienbeutel rausholen (habe ich weggeworfen), restliche Federkiele entfernen, waschen, trocknen, mit Salz und Pfeffer einreiben, mit der Pellgabel rundrum viele Male einstechen.
Äpfel und Zwiebel in grobe Würfel schneiden, nach Belieben gekochte Maronen und Rosinen zufügen, mit 2 EL Beifuß vermengen und in die Gans füllen. Jedes andere Rezept für die Füllung geht natürlich auch.

Die Gans mit Küchenschnur zunähen, Keulen und Flügel ranbinden, damit sie nicht verbrennen.

Grill vorheizen, dann die Gans drauf, von beiden Seiten je 15 min bei Vollgas grillen (ca. 200° C). Jetzt fängt das Fett schon an in Strömen rauszulaufen. Dann runterschalten auf ca. 160°C und von jeder Seite ca. 45-60 Min grillen (alles bei geschlossener Haube). Ab und zu mit dem rauslaufenden Fett begießen.

In eine saubere Sprühflasche konzentrierte Salzlösung einfüllen. Etwa 30 Min vor Schluss das Tier mit der Lösung einsprühen, damit es knusprig wird.

Ich hatte die Gans jeweils eine Stunde von jeder Seite gegrillt, mehr hätte es nicht sein dürfen, nächstes Mal gebe ich Ihr nur 45 min. Aber das hängt auch von der Größe des Tiers und der Wärmeentwicklung im Grill ab, das muss man ausprobieren.
Das Fleisch war vielleicht nicht ganz so saftig wie man es aus dem Küchenofen gewohnt ist, aber dafür sehr mager, ohne trocken zu sein und außen sehr knusprig. Ich bin froh, dass wir uns den halben Liter Fett erspart haben.

Hier noch ein paar Fotos:
dilbert-16185-albums-meine-bilder-picture4847-img-0229.jpg

So ein schönes Tier!

dilbert-16185-albums-meine-bilder-picture4848-img-0236.jpg

Nach zwei Stunden

dilbert-16185-albums-meine-bilder-picture4849-img-1202.jpg

Tellerbild

IMG_0229.jpg


IMG_0236.jpg


IMG_1202.jpg
 

Anhänge

  • IMG_0229.jpg
    IMG_0229.jpg
    90 KB · Aufrufe: 5.776
  • IMG_0236.jpg
    IMG_0236.jpg
    106,2 KB · Aufrufe: 6.261
  • IMG_1202.jpg
    IMG_1202.jpg
    84,4 KB · Aufrufe: 5.717

Grillsenf

Militanter Veganer
5+ Jahre im GSV
praktisch?

Hallo,

tolle Bilder und gute Info!

Ich möchte die Tage auch die Gans im Gasgrill versuchen.

Dabei mal 'ne Gans praktische Frage:

Wie hast Du das viele Fett aufgefangen und auf der Gans verteilt?

Sieht gemäß der Bilder recht kompliziert aus:

- Gans zur Seite
- Rost weg
- Schöpfkelle in Auffangbehälter (unter der Gans) und wieder raus
- Rost wieder hin
- Gans wieder hin
- und begießen....

Oder hast Du einen Seiten bzw. Hintereingriff auf den Auffangbehälter
??

Danke und Gruß
-
 

Rolle

Outlaw
Für Truti oder Gans benutze ich immer die Turkeycannon:

turkeycannon.jpg


Funzt prima und wird schön gleichmäßig gar! Nachteil: Man kann den Vogel nicht füllen.

LG Rolf
 

Anhänge

  • turkeycannon.jpg
    turkeycannon.jpg
    9,8 KB · Aufrufe: 11.999

jellobiafra

Grillkönig
10+ Jahre im GSV
Hallo,

Wie hast Du das viele Fett aufgefangen und auf der Gans verteilt?

Sieht gemäß der Bilder recht kompliziert aus:

- Gans zur Seite
- Rost weg
- Schöpfkelle in Auffangbehälter (unter der Gans) und wieder raus
- Rost wieder hin
- Gans wieder hin
- und begießen....

Oder hast Du einen Seiten bzw. Hintereingriff auf den Auffangbehälter
??

Danke und Gruß
-

Könntest die große aus Schweden nehmen. Aber da muß natürlich auch die Gans runter.
 

WeberWarrior

Bundesgrillminister
5+ Jahre im GSV
auch am Sonntag!!

Schaut gut aus!

Am Sonntag gehe ich auch eine Gans an, allerdings am Spieß.

Hat jemand Tips zu Zeiten und Temperaturen?
Bin mir auch noch ein bischen unsicher zum Einsatz des Infrarotbrenners (Summit), habe geplant Infrarot auf die niedrigste Stufe und ansonsten die äußeren Brenner dazu nehmen?

Was haltet Ihr vom Einsatz von Rauch. Füllen wollte ich sie nicht, nur Salz und Pfeffer.

Ansonsten berichte ich dann Sonntag!
 
Zuletzt bearbeitet:

JenPau

Militanter Veganer
5+ Jahre im GSV
Für Truti oder Gans benutze ich immer die Turkeycannon:

Anhang anzeigen 267191

Funzt prima und wird schön gleichmäßig gar! Nachteil: Man kann den Vogel nicht füllen.

LG Rolf


Hallo Rolf,

wie groß können die Vögel maximal sein (meine Weihnachtsgans wird 6 bis 7 kg wiegen) und wo bekommt man die "Turkeycannon"? Und: passt das Ding inkl. Vogel auf einen Q300 :roll:?

Danke & Gruß
Jens
 

Rolle

Outlaw
Hallo Rolf,

wie groß können die Vögel maximal sein (meine Weihnachtsgans wird 6 bis 7 kg wiegen) und wo bekommt man die "Turkeycannon"? Und: passt das Ding inkl. Vogel auf einen Q300 :roll:?

Danke & Gruß
Jens

Die "Kanone" bekommst Du bei allen gut sortierten BBQ-Zubehörhändlern im Netz. Ich hatte mal 2 Trutis von jeweils ca. 12kg drauf (auf zwei Kanonen, gell), jedoch im Smoker.
Da ich persönlich kein Sportgerät kenne, dessen Bezeichnung mit Q anfängt, kann ich leider nix dazu sagen, ob es in die Gasanstalt reinpasst.

LG Rolf
 

Grillsenf

Militanter Veganer
5+ Jahre im GSV
probiert!

Sodele, am Sonntag habe ich es probiert.

4,8 kg Gans beim Bauern geholt. Gefüllt und vorbereitet wie oben beschrieben.
Nur einen Grillrost in die Mitte und nur die beiden äußeren Brenner betrieben.

Temperatur bei 180 Grad eingepegelt, nach einer Stunde und danach alle halbe Stunde übergossen.

Praktisch habe ich eine Auflaufform auf den mittleren Brenner (ohne diese Blende) gestellt.

Übergießen lief dann so:

1. rechter Brenner aus (damit der Vogel bei Schritt drei nicht abfackelt ;-)
2. Deckel auf
3. Rost nach Rechts geschoben
4. Auflaufform raus und Fett ausgießen
5. Auflaufform zurück
6. Vogel zurück in die Mitte
7. Übergießen
8. rechter Brenner wieder an
9. Deckel zu

Man übt ja und nach dem siebzehnten Mal klappt das auch ohne Brandblasen und Sauerei ;-)

Nach drei Stunden habe ich das Ding auch mal herumgedreht.
Am Anfang oder am Ende mit Vollgas anbräunen habe ich nicht gemacht - hat auch so gereicht.

Nach 4 Stunden bin ich ob der Konsistenz nervös geworden und nach 4,5 kam der Vogel auf den Tisch.

Ergebnis hervorragend nur, ob ich die Füllung noch mal brauche, weiß ich nicht...

Foto war ungefähr zur Halbzeit.

Prima, dass es das Forum gibt, sonst hätte ich mich nie da dran getraut.


Gruß

der Grillsenf
 

Anhänge

  • IMG_0940.jpg
    IMG_0940.jpg
    93,9 KB · Aufrufe: 642
OP
OP
Dilbert

Dilbert

Militanter Veganer
5+ Jahre im GSV
Hallo,

tolle Bilder und gute Info!

Ich möchte die Tage auch die Gans im Gasgrill versuchen.

Dabei mal 'ne Gans praktische Frage:

Wie hast Du das viele Fett aufgefangen und auf der Gans verteilt?

Sieht gemäß der Bilder recht kompliziert aus:

- Gans zur Seite
- Rost weg
- Schöpfkelle in Auffangbehälter (unter der Gans) und wieder raus
- Rost wieder hin
- Gans wieder hin
- und begießen....

Oder hast Du einen Seiten bzw. Hintereingriff auf den Auffangbehälter
??

Danke und Gruß
-

Hallo,

das war eigentlich gans einfach: Der Saft und das Fett laufen von der Gans durch das Lochblech auf ein weiteres Blech und von da in einen Auffangbehälter. Da der normalerweise reicht, aber für das viele Fett einer Gans zu klein ist, habe ich ihn hier mit einem Kochtopf ersetzt. Und aus dem kann man problemlos schöpfen und wieder oben drüber gießen.

:essen:
 
Oben Unten