• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Welches Steakgewürz?

AtomicRS

Militanter Veganer
10+ Jahre im GSV
Hallo zusammen,

bin zum Start der neuen Grillsaison auf der Suche nach dem Ultimativen Steakgewürz für Rind und Schweinesteaks?

Hat da jemand einen Tip? Darf auch ruhig etwas schärfer sein....

Und dann noch ne Frage:

Wann würzt man das Steak am besten? Vor dem Grillen? Oder erst fertggrillen und erst kurz vorm servieren würzen?

Schonmal danke für eure Tips!

Schöne Grüße

AtomicRS
 

Chipotle

Landesgrillminister
5+ Jahre im GSV
Benutz mal die Suchfunktion mit den Begriffen:

- Magic Dust
- Desert Dust
- Angel Dust
- Memphis Rub
- Kansas City Rub
etc.

Diese Rubs kann man auf jeden Fall für Fleisch aller Art verwenden und machen sich auf Steaks ganz gut...

Bei Rindersteaks tut`s imho auch nur Fleur de Sel und frischer, schwarzer Pfeffer...

Edith sagt noch, dass sie die Steaks erst am Tisch würzt. Gerubt wird natürlich vorher.
Es gibt teilweise unter Köchen da einen Konflikt, ob vorher oder nachher gesalzt/gewürzt wird.
Vorteil vorher würzen: das Salz und die Gewürze können beim grillen in das Fleisch einziehen...
Nachteil: das Fleisch verliert zu viel Wasser ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Nekoelschekrat

Hobbygriller
10+ Jahre im GSV
Nach ewigen Versuchen giobts bei mir auch nur noch 2 Varianten:

1. Fleur de Sel und Steakpfeffer
2. Fleur de Sel und schwarzer Pfeffer

Das Steak wird ungewürzt zubereitet und nach der Ruhephase gewürzt.

Anders kommt mir dieses herrliche Fleisch nicht mehr unters Messer. :steak:
 

frasch

Fleischesser
10+ Jahre im GSV
Steaks werden bei uns nur mit Salz und schwarzem Pfeffer (frisch gemahlen oder gemörsert) gewürzt. Alles andere 'versaut' mir den schönen Geschmack des Fleisches.

Bei dem 'Wann Was' streiten sich die Gelehrten. Zudem kommt es auf die Zubereitung an.

Ich finde für Kurzgebratenes am besten:
- Kurz vor dem grillen/braten salzen, da sich das Salz danach durch die 'harte' Kruste nicht mehr so gut mit dem Fleisch verbindet.
- danach pfeffern, da ansonsten der Pfeffer verbrennt.

Solange das Salz nicht länger als 5-10 min vorher draufgegeben wird, zieht es auch keinen Saft aus dem Fleisch. Das passiert erst bei längeren Einwirkungszeiten.

Bei "rückwärts Niedertemperatur (a la Kolja Kleeberg)" mache ich es leicht anders:
- Steaks trocken tupfen und für für 60 -90 Minuten bei 50°C Ober/Unterhitze in den Ofen.
- Pfanne heiß machen. Fleisch salzen und auf beiden Seiten eine Kruste drauf braten.
- dann pfeffern

Kann ich nur empfehlen die Methode. Hat gegenüber dem Klassiker (nach dem Anbraten bei 80-100° fertig garen) den Vorteil, das es noch schonender ist und du nach der Ruhephase nicht nachbraten musst. Die Steaks werden einfach nur genial

Guten Hunger,

Frank
 

frasch

Fleischesser
10+ Jahre im GSV
:oops: Jau, hast ja recht.

Aber bei 3° und strömendem Regen geht auch mal die Blutgrätsche mit der Pfanne - Hauptsache lecker Fleisch!
 

BigAl

Bundesgrillminister
10+ Jahre im GSV
Salz und Pfeffer geht auf einem schönen Steak immer. Das hab ich jahrelang so gemacht.
Aber als ich letztes Jahr zum ersten mal Chef Paul Prudhomme's Black Steak Magic probiert hab, gibt's Steaks fast nur noch so:

Fleisch mit zerlassener Butter bestreichen und reichlich mit Black Steak Magic bestreuen. Wie gewohnt grillen: Geschmacklich einfach der Hammer und der Fleischgeschmack wird durchs Gewürz nicht überdeckt.

Shopping Cart - Consumer Size - Chef Paul Prudhomme

P.S.: Und Nein! Ich bin mit Paul weder verwand noch verschwägert und ich bekomm auch bei keinem Shop provision. ;)
 

100Sport

Blindverkoster
10+ Jahre im GSV
Steaks werden bei uns nur mit Salz und schwarzem Pfeffer (frisch gemahlen oder gemörsert) gewürzt. Alles andere 'versaut' mir den schönen Geschmack des Fleisches.

Bei dem 'Wann Was' streiten sich die Gelehrten. Zudem kommt es auf die Zubereitung an.

Ich finde für Kurzgebratenes am besten:
- Kurz vor dem grillen/braten salzen, da sich das Salz danach durch die 'harte' Kruste nicht mehr so gut mit dem Fleisch verbindet.
- danach pfeffern, da ansonsten der Pfeffer verbrennt.

Solange das Salz nicht länger als 5-10 min vorher draufgegeben wird, zieht es auch keinen Saft aus dem Fleisch. Das passiert erst bei längeren Einwirkungszeiten.

Bei "rückwärts Niedertemperatur (a la Kolja Kleeberg)" mache ich es leicht anders:
- Steaks trocken tupfen und für für 60 -90 Minuten bei 50°C Ober/Unterhitze in den Ofen.
- Pfanne heiß machen. Fleisch salzen und auf beiden Seiten eine Kruste drauf braten.
- dann pfeffern

Kann ich nur empfehlen die Methode. Hat gegenüber dem Klassiker (nach dem Anbraten bei 80-100° fertig garen) den Vorteil, das es noch schonender ist und du nach der Ruhephase nicht nachbraten musst. Die Steaks werden einfach nur genial

Guten Hunger,

Frank


rückwärts Niedertemperatur ! das würd ich ja gern mal testen... leider kann mein Ofen keine 50°... da gehts bei 80° los ...... mal sehn, ob ich das in der Kugel zustande bring ;-) Danke für den Tipp.

Betreffs Gewürz bin ich auch von der Pfeffer-Salz Fraktion. Allerdings hab ich letztes Jahr aus Kanada folgendes mitgebracht:
P7190038.jpg

die Paste (links) ist weniger meins, aber das Gewürz zum streuen ist genial. Leider hab ich bisher noch keine Quelle in D gefunden, wo man das bekommt... und die Vorrate schrumpfen :-(

Ach ja, wegen wann man würzt. Ich mach das nach dem anbraten/grillen, aber vor der Ruhephase :hmm: sollte ich das ändern ?


Viele Grüße
Markus
 

frasch

Fleischesser
10+ Jahre im GSV
leider kann mein Ofen keine 50°... da gehts bei 80° los ......

Die Skala geht bei 80° los, oder? Ist da vor auch noch Betätigungsweg am Regler?
Schmeiß doch einfach mal ein Ofenthermometer für 5 EUR rein und probier es aus.
Genau 50° bekommst Du mit einem Haushaltsofen sowieso nie hin. Die Temperatur schwankt immer recht ordentlich.
Mein Ofen geht auch eher in Richtung 60° - macht aber nichts, klappt trotzdem hervorragend :happa:.

Aber Achtung! Auf keinen Fall vorher salzen, sonst zieht dir das während der 60-90min zuviel Saft heraus.

Viel Erfolg,
Frank
 

Doc_Cleaner

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
Ich nehme für Ribeye oder Rumpsteak nur Pfeffer und Mehrsalz.
Bei Hüftsteaks greife ich gerne auf das hier zurück:
Gewürzmüller: Lucullus Steakpfeffer

Ist zwar mit Geschmacksverstärkern, aber das ist mir in diesem Fall egal.:gotcha:

Für Schwein nehme ich meistens Magic Dust oder einfach nur Salz, Pfeffer und Chilipulver.
 

Grillfan v.d. Alb

Putenfleischesser
5+ Jahre im GSV
seit Jahre nehme ich das hier

Fuchs Gewürze Online Shop - Steak-Würzer 61550

besonders gut kommt es auf Nackensteaks und so ziehmlich alles was vom schwein kommt in kombination mit Kobipulver ist das der renner bei meinen Freunden auf der Grillparti. Mein so genanntes Knobifleisch ist immer als erstes verhaftet. :kugel: Ach ja: bei Rinder Steakes kommt vor dem Grillen bei uns nichts drauf, erst da nach etwas salz und frisch gemahlener Pfeffer. Auch grüner eingelegter Pfeffer kommt ganz gut.
 
Zuletzt bearbeitet:

Polyamid

Militanter Veganer
Eine gute Freundin hat mir von Eismann den Steakhouse Pfeffer mitgebracht.

Diesen hier:
20833details__4625.jpg


Das ist eines der wenigen Würzmischungen, die verdächtig nahe an mein Lieblingsrestaurant herankommt. Zudem verfälscht es den Fleischgeschmack nicht zu stark und hat eine angenehme Schärfe. Einfach toll. Ich tus auch auf zig andere Dinge... z.B. Nudelgerichte wie Spaghetti Carbonara oder Kartoffelauflauf.
 
G

Gast-693UG8

Guest
Gewürzmüller

Ich nehme für Ribeye oder Rumpsteak nur Pfeffer und Mehrsalz.
Bei Hüftsteaks greife ich gerne auf das hier zurück:
Gewürzmüller: Lucullus Steakpfeffer

Ist zwar mit Geschmacksverstärkern, aber das ist mir in diesem Fall egal.:gotcha:

Für Schwein nehme ich meistens Magic Dust oder einfach nur Salz, Pfeffer und Chilipulver.



Von Gewürzmüller gibt es diverse leckere Rubs und Gewürze. Die Dosen für die "Erstlingsausstattung" sind wie auch bei den anderen Herstellern relativ teuer, aber man kann bei Gewürzmüller die Rubs kiloweise in Tütenpackungen nachbestellen. Das kostet dann umgerechnet nur noch einen Bruchteil der Dosen und kann dann einfach nur noch umgefüllt werden
 
Oben Unten