1. Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!
    Information ausblenden

Wo gutes Fleisch kaufen bzw. Preis dafür?

Dieses Thema im Forum "Alles rund ums Fleisch" wurde erstellt von simplydynamic, 8. Mai 2015.

  1. simplydynamic

    simplydynamic Militanter Veganer

    Ich habe immer noch Probleme vernünftiges Rind für einen angemessen Preis zu bekommen.
    Laut den Köchen auf dem Grillkurs ist so 30,- pro Kg hochwertiges Steak angemessen.
    Ok, da kriege ich schon zuviel wenn ich die US Preise sehe........aber egal, das würde ich ja noch zahlen.

    Aber das kriege ich bei uns noch nicht mal. Dafür kriege ich nur das vakumierte Steak beim Discounter. Wobei ich da schon einige sehr gute Stücke dabei hatte.
    Suche ich im www mal nach Ribeye, Sirloin, T-Bone usw. dann kommen da immer so Luxus Sachen mit Kg Preisen von 60-80,- raus. Das ist ja totaler Unsinn. Das ist es einfach nicht Wert und Wucher.

    Der Weg zum lokalen Metzger war bisher auch nie von Erfolg gekrönt. Entweder hatten sie nichts da, Preise waren auch überteurt, die Ribs, waren fleischlos und voller Silberhaut, Rinderhack für Burger fiel auf dem Grill auseinander oder oder oder.

    Wo holt ihr das Fleisch ? Metzger des Vertrauens gefunden ? Doch eine gute www Adresse ?
    Handelshof(Metro habe ich schon einiges Gutes gehört, aber die verkaufen dem normalen Pöbel ja nichts.....
     
  2. steffenhxxl

    steffenhxxl Veganer

  3. Funky

    Funky Grillkaiser 5+ Jahre im GSV

    Oh da ist wohl einiges schief gelaufen, vielleicht verrätst du uns wo du herkommst, dann kann man dir evtl. einen guten Metzger nennen oder jemand kann dich in die örtliche Metro mitnehmen. Fleischeinkauf ist halt Erfahrungssache und man muss sich seine Quellen langsam erarbeiten, da sind dann halt auch mal Nieten dabei.

    30 € für hochwertiges Steak finde ich schon grenzwertig, klar bekommt man z.B. mal das Maredo Fleisch im Edeka im Angebot dafür, aber ab 30 € geht es eigentlich erst los und ich finde das auch fair, gutes Fleisch kostet halt etwas.

    Gruß Funky
     
  4. Der Ludwig

    Der Ludwig Vegetarier 5+ Jahre im GSV

    Darfst dich auch gerne mal bei uns unter www.der-ludwig.de umschauen. Vielleicht ist etwas für dich dabei?
     
  5. OP
    simplydynamic

    simplydynamic Militanter Veganer

    Mönchengladbach.

    Hm,mm, fair.... Ne, wenn ich schon im Restaurant nur 32,- für das zubereitete Steak zahle....?????
    Mit US Preisen fange ich garnicht erst an :eek: obwohl dort Lebensmittel ja ähnliche Preise wie in D haben.
    Bleiben wir also bei Deutschen Preisen.
    Also wenn Köche von US Restaurant sagen so 30-35,- für dry aged Fleisch ist passend und sich das mit den Kosten in Restaurant auch deckt.......
    Naja, dann zahle ich eben nicht 50,- für selber machen. Generell bekomme ich ja auch manchmal gutes Rind für vernünftige Preise oder sogar sehr geringe Preise. Nur ist es schwierig das immer so zu bekommen wie man es fürs Grillen braucht.

    Weihnachten z.B. gab es bei Aldi oder Lidl Entrecote Braten. Immer so zu ca.1,2kg abgepackt. Kostete ....weiß nicht mehr genau, so um die 30,- , etwas drunter....????
    Konnte man super in 3 Stücke schneiden und hatte schöne Steaks. Zum Glück paßte auch die Form recht gut.
    Allerdings mußte man es dann eben einfrieren wenn man es nun im Sommer haben will

    Aber (weit) über 30,- finde ich dann nicht mehr so ganz angemessen.
     
  6. waldwuser

    waldwuser zini 10+ Jahre im GSV

    Das ärgert mich auch immer wenn die Ribs ringsrum voll mit Silberhaut sind. (ist doch nur auf der Knocheninnenseite?)

    Wenn Rinderhack auseinanderfällt evtl. in die überschüssige Silberhaut einpacken? Sorry, aber da kann der Metzger nix dafür.
     
    taigawutz, Siggi und r2d2 gefällt das.
  7. Funky

    Funky Grillkaiser 5+ Jahre im GSV

    Ich glaube du bringst da die Preise ein wenig durcheinander, im Restaurant bekommst du ein 300 gr. Steak für 32 €, wir reden hier aber von Kilo Preisen. Und die gehen für Qualität halt erst ab 30 € los, für Dry Aged geht es ab 40 € los und das ist normales Schlachtvieh, also keine speziellen Rassen wie Angus oder Charolais, da geht es mit den Preisen noch weiter nach oben. Und zum größten Teil berechtigt, ich kenne einige Rinderzüchter hier aus unserer Gegend und die müssen schon einen ordentlichen Aufwand betreiben und von Bio rede ich hier gar nicht.

    Gruß Funky
     
    J.M.F. und holledauerin gefällt das.
  8. r2d2

    r2d2 Grillgott & Marktschreier 5+ Jahre im GSV

    Geht es dir also nur um den Preis?? Und am besten auf dem Silbertablett präsentiert, oder??

    Mal ganz ehrlich: so wie du das beschreibst, wage ich mal die Vermutung, Du hast Dich noch nie so richtig mit Fleisch,Metzger - Handwerk , oder Züchtung und Aufzucht beschäftigt. Es wird Dir keiner ein Bio-Angus, DA im Zuschnitt des Porterhouse-Steak für 22, -€/kg liefern können. Wenn Du Dich jedoch etwas mehr mit der Materie auseinandersetzt, Dan bin ich überzeugt, dass auch Du eine Metzger findest, bei dem Du ein für Dich optimales Preis/Leistungsverhältnis erleben wirst. Es ist nun mal so, dass nur von wenigen Kunden spezielle Qualitäten gefordert werden, also wird der Metzger eben auch nur das Einheitszeugs anbieten (warum sollte er auch anders??) Mach Doch vertraut mit dem Thema, rede mit de Handwerkern, versuche hier auch mal den Metzger zu etwas besonderen zu motivieren, dann wirst auch Du erleben, dass gutes Fleisch zu Guten Preisen möglich ist.

    Das Thema ist eben nicht am PC zu lösen
     
  9. J.M.F.

    J.M.F. Grillkaiser

    Ich kann mich nur meinen Vorrednern anschießen. Fleisch aus dem Supermarkt oder sogar vom Discouter geht für mich gar nicht. Entweder ist es keine gute Qualität oder die Erzeugung entspricht nicht meinen Ansprüchen.

    Bei einem Preis von unter 30€/kg für Roasbeef/Filet kann bei Qualität und/oder Erzeugung was nicht stimmen.

    Das Flesich soll nachhaltig, bio, von freilaufenden Tieren und von bester Qualität sein - das kostet.

    Ausnahmen sind da nur Direktverkäufe bei Züchtern. Meine Quelle hier am Bodensee schlachtet und dann musst Du a) schnell sein, b) 3 Wochen warten c) von jedem etwas nehmen (also Braten, Hack, Kugel, Siedfleisch, Gulasch, Knochen, usw.).

    €/per kg
    Filet 45,--
    Roastbraten / Rumpsteak 28,--
    Roastbeef am Stück 28,--
    Entrecotesteak (Rib-Eye) 25,--
    Entrecotebraten am Stück 25,--
    Hüftsteak 26,--
    Kotelette 21,--
    Falsches Filet 20,--
    Rouladen 20,--
    Braten 18,--
    Gulasch geschnitten 16,--
    Bürgermeisterstück 20,--
    Tafelspitz 20,--
    Bugblatt für Suppe oder Braten 18,--
    Wade für Braten, Sauerbraten, Suppe 16,--
    Suppenfleisch / Brustkern 13,--
    Suppenfleisch aus der Rippe 12,--
    Beinscheiben 12,--
    Ochsenschwanz 10,--
    Hackfleisch (500 g/Pack) 10,--
    Zunge (geraucht und gepökelt) 13,--
    Leber in Scheiben 10,--
    Herz, Niere 10,--
    Mischpaket (5 kg) ohne Knochen
    Inhalt: Braten, Suppenfleisch,
    Steak, Rouladen 15,--
    Mischpaket (10 kg) ohne Knochen
    Inhalt: Braten, Suppenfleisch,
    Steak, Rouladen 15,--
     
  10. OP
    simplydynamic

    simplydynamic Militanter Veganer

    Naja, ob das Hack im Patty hält, hat ja auch was mit der Qualität, dem Wasser- und Fettgehalt zu tun......

    Also wenn ich hier in die besseren Steakhäuser gehe bekomme ich für 18-22 Euro die 300gr. Steaks.
    Das ist dann evtl. noch mit einer Beilage. Dann rechne mal auf das Kg hoch.
    Ok, Handgestreicheltes Luxus Rind wo ich mir vorab das Stck in der Vitrine anschauen kann ist dann evtl. teurer.
    Ist so mit das Teuerste hier bei uns.
    Dann finde ich es überhaupt nicht gerechtfertigt, die selben Preise für Fleisch aus dem Versandhandel zu zahlen.
    Ich will mich nicht um 28,-, 32,- oder 40,- auf 1Kg streiten, aber es muß angemessen sein.
    Nen Steak, gerade T-Bone z.B. muß ja locker 500-600gr. haben. Das dann für 40,- + Porto zu bestellen.....Ne, also das paßt nun wirklich nicht.

    Sollten das utopische Vorstellungen sein, wobei ich dann wissen möchte wer es sich leisten kann mal eben für 50,- Fleisch zu grillen und evtl. noch Freunde ein zu laden, dann werde ich einen anderen Weg gehen.......
    Dann überlege ich ob ich Kumpels von der US Armee, dass erste Mal im Leben nach einem gefallen frage und mir das immer aus dem PX mitbringen lasse.
    Mit denen bin ich in einem Jeep Club und sehe sie regelmäßig. Ich mag zwar nicht die Leute um solch gefallen anbetteln, aber langsam wird die Liste, die ich von da brauche immer größer.

    Hierfür hatte ich übrigens (rechnen wir mal großzügig $:€ 1:1 um) unter 25,- bezahlt......

    http:///img/urlaubusa20091173qyxxm.jpg
     
  11. Papenteicher

    Papenteicher Fleischesser

    Das habe ich aus den Jahren, die ich in North Carolina gelebt habe, leider anders in Erinnerung.

    Fleisch ist zugegebenermaßen recht günstig gewesen.
    Da schlagen meiner Meinung nach aber die Herstellungskosten durch.

    Wobei, gerade wenn man mal nicht in Richtung Rind schaut der Preis durch mangelnden Tier- und Naturschutz und auf dem Rücken der Beschäftigten erzielt wird. Die Auflagen sind dort eben nicht so hoch und es wird auch gerene mal weggeschaut...

    Sobald du aber mal beim Gemüse nachschaust sieht die Geschichte anders aus. Da müssen die Amis ganz schön für in die Tasche greifen.
     
  12. OP
    simplydynamic

    simplydynamic Militanter Veganer

    Ja, bei Target oder Walmart Super Center haste dann die 5Kg Tüte gefrorener/gekühlter Steaks für unter 30$ bekommen.
    Der Rest sag ich ja, auf deutschem Niveau, aber alles andere wie Bekleidung, Alttagsgegenstände usw. 20-50% günstiger. Wobei das ja auch immer vom $ Abhängig ist oder man das in Relation zum Gehalt sehen muß. Habe ich bei meinem Einkommen so getan.....
    Obst und Gemüse war so ne Sache. Bei Walmart garnicht. Target oder Walmart Super Center eben, in toller Auswahl und Qualität. Oder auch den vielen kleineren und wie soll ich sagen.... besseren Supermärkten viel mehr und besser als hier. Preise je nachdem was und wo. Sachen aus Südamerika Problemlos und günstig.
    Bei den anderen Sachen waren wir oft faul und haben das fertig geschnittene und abgepackte genommen. Klar das war teurer, aber hatte auch super Qualität.
    North Carolina war schön, aber ich glaube ich würde in ne andere Ecke ziehen...... Aber das liegt ja am Arbeitgeber und man kann es oft nicht auswählen.
    Illinois fande ich da halt auch nicht so toll......aber was willste machen.
     
  13. Siggi

    Siggi Forums-Sonnenschein 10+ Jahre im GSV

    Ich rate in solchen Fällen immer zur Gemüsesuppe
    Diese ist nahrreich, geschmackvoll und günstig

    .
     
  14. Papenteicher

    Papenteicher Fleischesser

    Mit Kleidung und Co. gebe ich dir recht. Das war drüben spottbillig.
     
  15. J.M.F.

    J.M.F. Grillkaiser

    Vor allem wird die Kleidung bei uns UND in den USA von unter schelchten Bedinungen in China hergestellt. Nur unsere Verkäufer/Designer verdienen mehr und der Staat schlägt zu...

    AUSNHAME
    http://www.manomama.de/
    "Vom Garn bis zur Naht hergestellt in Deutschland"
     
  16. OP
    simplydynamic

    simplydynamic Militanter Veganer

    Die Amis lassen viel in Panama, Cost Rica und Südamerika herstellen...... Hat mich auch überrascht, aber wenn man mal bei den Sachen im Walmart, z.B. 4 Fruit of the Loom Shirts für 12$ in den Kragen schaut......

    Wobei sich das alles natürlich relativiert.
    Ob die Bedingungen gut oder schlecht sind, wird nicht am Preis fest gemacht. Auch Luxus Marken lassen in China, Bangladesch usw. fertigen. Trotz massiv höherer Preise sind die Bedingungen für die Hersteller gleich.
    Die Löhne in den USA sind gleich (Ausnahme Billiglohnsektor) oder besser wie hier.
    Dennoch sind die Sachen dort günstiger. Gleichzeitig hat der US Arbeitnehmer ein höheres Nettogehalt.......

    Also ist doch die Frage wer macht sich wo die Taschen voll ????
    Warum bekomme ich tlw. nur 40cent Netto vom Gehalt raus in USA aber 80% ??? Bei gleichen Sozialstandard....gehen wir mal vom Facharbeiter aus und nicht vom Kerl der im Supermarkt die Tür aufhält und die Einkaufswagen angibt.
    Warum kostet dort das T-Shirt aus Cost Rica 4$ und hier mindestens 7€ ????

    Und dann rechnen wir mal um.....

    Wenn mich ein Steak 0,2% vom Netto Lohn kostet, dann zahle ich das gerne. Kostet es wie hier knapp 2%....naja, noch fragen ? Das paßt eben nicht zusammen. Entweder mit der (finanziellen) Wertschätzung meiner Arbeit, oder mit dem Gewinnstreben der Verkäufer/Zwischenhändler/Hersteller


    Noch mal direkt zurück zum Thema....
    Ich hatte ja das Preisbeispiel geschrieben. Wenn ich also im Restaurant 6,- pro 100gr. zahle und das ist so ein neues Trend Restaurant was eben was mehr verlangt. Das Standard Steakhaus hier liegt etwas darunter. Ist da Bedienung, Zubereitung, Saucen, eine Beilage, Koch, Gewürze und ja sogar noch Abschreibung für Grill, Pfannen usw. enthalten.
    Was darf denn dann ein Stück T-Bone in gleicher Quali im Handel kosten ??????
    Irgendwie paßt es doch nicht zusammen ????

    Die Preise von JMF finde ich vollkommen ok. Das ist so wie ich das realistisch finde. Gut, ist direkt vom Erzeuger. Das heißt der Metzger bekommt es noch was günstiger aber schlägt dafür was drauf.
    Wo sind wir dann ? Wieviel Marge braucht der Metzger ? 30% ist ja schon ne gute Marge.

    Aber wo kommen dann so Preisforderungen wie 60,- Kg, 80,- Kg oder so her.
    Selbst 40 finde ich dann eben schon happig.

    Nehmen wir das Rib Eye. 25,- für den Metzger als Großabnehmer sicher 10% günstiger.
    22,50 und er packt üppige 30% Marge drauf dann sind wir bei 30,-.... paßt.
    Warum sehe ich ind en Online Shops dann Rib Eye für 60,- ? Warum sagen die Leute unter 40,- ist das alles nichts ???
     
  17. Papenteicher

    Papenteicher Fleischesser

    Die Sache mit dem Sozialstandard sehe ich anders.

    So etwas wie Kündigungsschutz gibt es z.B. in North Carolina nicht. Dein Arbeitgeber teilt dir zum Feierabend einfach mit, dass du deinen Schreibtisch ausräumen sollst und das wars.

    Ich habe lange überlegt, ob ich ganz in den USA bleiben soll, bzw. nach meinen Studium dorthin zurückkehre.

    Meine Entscheidung ist gefallen, als ich mal mit der Freundin eines ehemaligen Klassenkameraden telefoniert habe. Sie hat sich soooo darüber gefreut, dass ihr Freund jetzt nur noch 70 Stunden in der Woche arbeitet. Danach war meine Entscheidung gefallen.

    Mein Klassenkammerad arbeitet in der gleichen Brache wie ich und vom Lebensstandard her stehen er und ich mittlerweile recht ähnlich da.
    Mit dem Unterschied, dass ich nicht nur für die Arbeit lebe.
     
  18. Papenteicher

    Papenteicher Fleischesser

    Wir sind mittlerweile übrigens ganz schön vom Thema abgekommen :oops:
     
  19. J.M.F.

    J.M.F. Grillkaiser

    30% Marge reichen dem Metzger bei weitem nicht!

    Ein Beispiel mit realen Zahlen (jeweils ohne USt)
    Umsätze 536.311,84 € 100%
    Wareneinkauf 287.382,59 € 53,58%
    Löhne 136.900,73 € 25,52%
    Gewinn 35.639,25 € 6,64%

    Für 36 T€ 550 T€ umtreiben müssen und die Verantwortung für 4 Mitarbeiter zu haben möchte ich mir nicht antun.

    Zum Thema USA
    Wir leben in einem Sozialstaat und haben an uns den Anspruch, dass alles gerecht sein soll. Das kostet eben!!
    Ob man das will oder gut findet ist eine andere Sache.

    Solange ich jung/gesund bin und arbeiten kann würde ich in den USA vielleicht besser fahren, aber krank, alt oder arbeitslos möchte ich dort nicht werden.

    Das raue Klima in anderen Ländern würden viele unserer verwöhnten Arbeitnehmer doch gar nicht aushalten!
     
  20. OP
    simplydynamic

    simplydynamic Militanter Veganer

    Naja, dann schau Dir doch mal hier die Zeitarbeiter an. Ist es da besser ? Ich würde einen Kündigungsschutz wie in USA begrüßen. Dann würde hier evtl. diese Ausbeutung Zeitarbeit wegfallen. Damit machen sich nämlich nur die Inhaber der Zeitarbeitsfirmen die Taschen voll.
    Eine private Krankenversicherung ist bei jedem guten Arbeitgeber/Arbeitsvertrag in USA dabei. Und das ist auch eine Krankenversicherung die alles zahlt, nicht wie hier wo 90% aller Leistungen eh mit Zuzahlung versehen sind.
    Und eine Arbeitslosenversicherung gibt es dort ja auch.
    Es mag sein, dass verschiedene Berufe das auch unterschiedlich sehen. Auch sicherlich welche Hobbies man hat und wie man leben möchte.
    Aber ich würde sofort wieder rüber gehen, bzw. bin neugierig was passiert wenn mein US Kollege bald in Rente geht.....

    Wobei es aber natürlich auch stimmt, das man in den USA sehr genau hinschauen muß. Da gab es auch Ecken, wo ich froh war nur schnell durch fahren zu müssen......
    Aber es gab auch einige Ecken wo ich direkt geblieben wäre....... Gut Florida Keys mal außen vor........ das ist was für die rente, wenn man viel Geld hat.
    Aber so Flagstaff oder St Augustine...... jo das hätte schon was.
     
Der Entwurf wurde gespeichert Der Entwurf wurde gelöscht
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden