• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Lappenpickert, - eine fast vergessene Köstlichkeit aus Ostwestfalen

buersty

Grillkaiser
10+ Jahre im GSV
Lappenpickert, der Name dieses Gerichtes stammt übrigens aus dem Plattdeutschen picken = pecken / ankleben.

Step 1
Oma anrufen und ausgefragen, - bezüglich Mengen und Zubereitung.

... so nebenbei von der Omi erfahren:
Ursprünglich wurde sogar ohne Pfanne, direkt auf der eingefetteten Herdplatte gebacken.

Als Alternative kommt deshalb der Crepes-Maker zum Einsatz.

Achtung:
Die Zubereitung erfolgt bereits am Vortag, da bereits das erste Mal gebacken werden sollte.
(Verhält sich wie Erbsensuppe // mehrfaches aufwärmen = besserer Geschmack)

Zutaten:
5 kg Kartoffeln ( möglichst festkochendend, z.B. mit der "Kartoffel des Jahres 2008", - einer Gala )
10 Eier
2 EL Salz
500 g Mehl
200 ml Milch
Spritzer Zitronensaft :cop: (verhindert eine Grünfärbung des Teiges)
Einen dicken Speckschwartenstreifen (für den Gussplatteneinrieb)

Kartoffeln, von zarten Frauenhänden, schälen, waschen und reiben lassen.
IMG_8516.JPG


(Siemens & Göga dürfen selbstverständlich mithelfen)

IMG_8505.JPG


IMG_8506.JPG


IMG_8515.JPG


Kartoffelwasser abschütten.
Eier, Mehl und Salz in die Kartoffelmasse einrühren.

IMG_8519.JPG


IMG_8523.JPG


Die Gußplatte mit Speckschwarte einreiben und auf Max.-Temp.erwärmen.
Den Kartoffelteig dick auffüllen und glatt streichen.
Von jeder Seite goldbraun backen.


IMG_8525.JPG


IMG_8543.JPG


IMG_8532.JPG


Stapeln und abdecken.

Am Folgetag nochmals ab auf die Gussplatte, fertig.

Beilagen:
- gute Butter
- Salz
- Leberwurst (ich bevorzuge die herzhafte Grobe aus der Pfalz)

IMG_8541.JPG


für die Süßen:
- Rübenkraut
- Marmelade
- Pflaumenmus

Passende Getränke:
Kaffee, Bier und Weindestillat

Gruß
buersty

IMG_8516.JPG


IMG_8505.JPG


IMG_8506.JPG


IMG_8515.JPG


IMG_8519.JPG


IMG_8523.JPG


IMG_8525.JPG


IMG_8543.JPG


IMG_8532.JPG


IMG_8541.JPG
 

Anhänge

  • IMG_8516.JPG
    IMG_8516.JPG
    224,1 KB · Aufrufe: 2.714
  • IMG_8505.JPG
    IMG_8505.JPG
    235,8 KB · Aufrufe: 2.706
  • IMG_8506.JPG
    IMG_8506.JPG
    179 KB · Aufrufe: 2.633
  • IMG_8515.JPG
    IMG_8515.JPG
    196 KB · Aufrufe: 2.719
  • IMG_8519.JPG
    IMG_8519.JPG
    265 KB · Aufrufe: 2.710
  • IMG_8523.JPG
    IMG_8523.JPG
    280,5 KB · Aufrufe: 2.714
  • IMG_8525.JPG
    IMG_8525.JPG
    211,4 KB · Aufrufe: 2.682
  • IMG_8543.JPG
    IMG_8543.JPG
    215,6 KB · Aufrufe: 2.814
  • IMG_8532.JPG
    IMG_8532.JPG
    326,3 KB · Aufrufe: 2.798
  • IMG_8541.JPG
    IMG_8541.JPG
    207,5 KB · Aufrufe: 2.742

nstyles

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
Schön, wenn solche traditionellen Gerichte zubereitet werden und die Rezepte nicht verloren gehen.
 
OP
OP
buersty

buersty

Grillkaiser
10+ Jahre im GSV
Schöne Variante des Reibekuchens :thumb2:

.... wenn ich das der Oma erzähle, gibbet sicher Haue.

Lappenpickert ist kein "Reibekuchenkartoffelpuffer" welcher mit Apfelmus und geriebenem Zwiebach darüber gegessen wird.

Grrrrrrrrrrr. :prost:

Gruß
buersty
 

Höllerie

Grillkaiser
10+ Jahre im GSV
.... wenn ich das der Oma erzähle, gibbet sicher Haue.

Lappenpickert ist kein "Reibekuchenkartoffelpuffer" welcher mit Apfelmus und geriebenem Zwiebach darüber gegessen wird.

Grrrrrrrrrrr. :prost:

Gruß
buersty

Die sehen klasse aus!

Reibekuchen und Kartoffelpuffer kenne ich als Ostwestfale natürlich auch.
Die werden bei uns allerdings auch Pickert genannt.

Ist das vielleicht von Dorf zu Dorf unterschiedlich?

Oma kann ich leider nicht mehr befragen.
 

Erzgebirger

Grillkönig
5+ Jahre im GSV
Hi,
sehr schönes Essen, lecker und die grobe Leberwurst schmeckt sowieso besser. ::lecker_th:: Stell ich mir mit geräuchertem Lachs aber auch gut vor.

:durst3_th:
Gruß Thomas
 

Hagie

Metzgermeister
5+ Jahre im GSV
Ich liebe solche alten Rezepte auch. Leider habe ich keine Oma mehr die ich ausfragen könnte. Was soll's, muss ich halt probieren.

Bei mir gibt es demnächst Mehlklöße und Kartoffeln. Das Lieblingsessen meiner Kindheit.
 

tuppi

Dosenfee
5+ Jahre im GSV
Lappenpickert, der Name dieses Gerichtes stammt übrigens aus dem Plattdeutschen picken = pecken / ankleben.

Step 1
Oma anrufen und ausgefragen, - bezüglich Mengen und Zubereitung.

... so nebenbei von der Omi erfahren:
Ursprünglich wurde sogar ohne Pfanne, direkt auf der eingefetteten Herdplatte gebacken.

Als Alternative kommt deshalb der Crepes-Maker zum Einsatz.

Achtung:
Die Zubereitung erfolgt bereits am Vortag, da bereits das erste Mal gebacken werden sollte.
(Verhält sich wie Erbsensuppe // mehrfaches aufwärmen = besserer Geschmack)

Zutaten:
5 kg Kartoffeln ( möglichst festkochendend, z.B. mit der "Kartoffel des Jahres 2008", - einer Gala )
10 Eier
2 EL Salz
500 g Mehl
200 ml Milch
Spritzer Zitronensaft :cop: (verhindert eine Grünfärbung des Teiges)
Einen dicken Speckschwartenstreifen (für den Gussplatteneinrieb)

Kartoffeln, von zarten Frauenhänden, schälen, waschen und reiben lassen.
Anhang anzeigen 433787

(Siemens & Göga dürfen selbstverständlich mithelfen)

Anhang anzeigen 433788

Anhang anzeigen 433789

Anhang anzeigen 433790

Kartoffelwasser abschütten.
Eier, Mehl und Salz in die Kartoffelmasse einrühren.

Anhang anzeigen 433791

Anhang anzeigen 433792

Die Gußplatte mit Speckschwarte einreiben und auf Max.-Temp.erwärmen.
Den Kartoffelteig dick auffüllen und glatt streichen.
Von jeder Seite goldbraun backen.


Anhang anzeigen 433793

Anhang anzeigen 433795

Anhang anzeigen 433796

Stapeln und abdecken.

Am Folgetag nochmals ab auf die Gussplatte, fertig.

Beilagen:
- gute Butter
- Salz
- Leberwurst (ich bevorzuge die herzhafte Grobe aus der Pfalz)

Anhang anzeigen 433797

für die Süßen:
- Rübenkraut
- Marmelade
- Pflaumenmus

Passende Getränke:
Kaffee, Bier und Weindestillat

Gruß
buersty

Vielen, vielen Dank, das habe ich als Kind das letzte Mal gegessen.
Jetzt weiss ich auch wie das heißt und vor allem wie es gemacht wird.
D A N K E
Schöne Grüße
tuppi112
 

SmoKing

Gondelnix
10+ Jahre im GSV
Meine Mama hat immer Flinz dazu gesagt. Danke für die Erinnerung; wird demnächst auch gebruzzelt! :sk_hurra:
 

Calenburger

Südtiroler Schlemmerexperte und OT-Tüftler
Auch wenn dieser Fred echt alt ist... kommt Deine Ma aus Ostpreussen? Meine Mutter und natürlich auch ihre Eltern und somit meine Grosseltern stammen von dort. Mit "Flinsen" wurden die üblichen Kartoffelpuffer (Reibekuchen) von ihnen bezeichnet.

Der Pickert würde wiederum von meiner Grossmutter väterlicherseits zu Weihnachten gemacht. Das war im Gegensatz zum Flinsen dann ein Kartoffel- Mehl- Hefeteig. Glatter, dicker und für mich leckerer...
 

Calenburger

Südtiroler Schlemmerexperte und OT-Tüftler
Hmmm... wenn ich mich angesichts Deiner Worte so recht erinnere würden die Kartoffelpuffer von ihr tatsächlich vielleicht mal "Kartoffelflins" genannt. Schade, man hat früher da nur unbewusst etwas von mitbekommen und heute kann ich leider weder die Grosseltern noch die Eltern befragen wie es denn tatsächlich war...
 

PuMod

5+ Jahre im GSV
Foto des Monats
Super! Ich mag es immer, wenn alte Sachen rausgekramt werden!

Diese Dinger heißen bei uns "Ovekuche" oder "Deckelsplätze"
Dafür gibt es eigene Eisen, welche man sogar noch erwerben kann. Tipp: Je dünner du diese ausstreichst, desto besser. Hier eine Adresse, wo du die Eisen beziehen kannst. Dieses legst du auf dein Ceranfeld o.ä. und backst dann wie auf einem alten Herd. Geht dann auch am Grill :-)

http://www.heimatverein-zeppenfeld.de/Service/service.html

Hier "mein Rezept" dazu:

„Ovekuche“ nach Liane
Für 2 – 3 Personen

Teig:
1 kg Kartoffeln, vorwiegend festkochend, fein gerieben
1 TL Salz
½ TL Pfeffer
1 mittlere Zwiebel, ebenfalls fein gerieben
2 EL Mehl, 405er
1 EL Haferflocken
1 Speckschwarte zum Abreiben des Eisens

Zum Belegen:
Gute Butter

Gruß
Pu
 

Calenburger

Südtiroler Schlemmerexperte und OT-Tüftler
Moin Pu!

Da sieht man mal, was die Tradition im Siegerland so hergibt:D Ich muss da zwar dem Lipperland zu Ehren anders herangehen, nämlich je dicker je besser, dennoch ähneln sich die Dinge. Gerade das eigentlich propagierte Backen auf der Herdplatte, die mit der Speckschwarte eingerieben wird, passte ja seit Jahrzehnten mit Elelektroherd und Cerankochfeld nicht mehr. Aber genau das brachte mich ja wieder auf die Idee: Wozu hat man Mittlerweile wieder Guss- und Stahlplatten am Sportgerät?

Ich werde berichten und mache mich jetzt gleich ans Werk!

Gruss,
Achim
 
Oben Unten