• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Review: Kamado Joe "Soapstone"

CowboyNic

Landesgrillminister
5+ Jahre im GSV
Mahlzeit zusammen,

hier in Deutschland nur selten überhaupt in den Geschäften oder Online Stores zu finden habe ich mir von der letzten Geschäftsreise einen KJ "Soapstone" mitgebracht. In den US Foren wird der Speckstein als "must have" (gleichauf mit der Rotisserie) Zubehör diskutiert. Die ersten Vergrillungen in der Pfalz sind erfolgt... here we go.

Der Stein braucht natürlich aufgrund seiner Dicke und Beschaffenheit länger zum Aufwärmen als eine Gußplatte. Aber nach 30min ist man auch mit dem Stein auf Searing-Temperatur.

Mir sind bei den ersten Steaks leider die Gewürze arg dunkel geworden (sieht auf den Bildern dramatischer aus als es war) ich glaube mehr als 280-300 Grad (C) Oberflächentemperatur sollte man nicht anstreben.
Beim ersten Versuch war ich drüber und eigentlich braucht man das nicht.

Der Stein verliert durch seine Masse so gut wie keine Temperatur nach dem Auflegen des Fleischgutes. Ich habe keine Platte für den Kamado aber beim Gasgrill musste ich bspws. mit den Steaks immer "weiter wandern" um auf eine heiße Fläche zu kommen. Analog zur Gußplatte bekommt man eine flächige Kruste. Das macht wirklich Spass.

Pflege braucht er so gut wie keine. Er lässt sich gut freibrennen (just flip it). Allerdings warnen sie in den US Foren vor Temperatur-Schocks. Er könnte brechen.

Der Stein kostet in den USA um die 75 USD. Wenn man ihn in Deutschland überhaupt findet (Dehner hat ihn im Sortiment) kostet er >150 Euro... das wäre dann doch etwas zu viel des Guten.

In Summe war das Geld (zumindest für mich) nicht rausgeworfen. Die Anschaffung fällt aber garantiert in die Kategorie

"Ich brauch unbedingt Edelstahlroste weil... Ich brauch unbedingt eine Gußplatte weil... ich brauche unbedingt... Grillgrates weil... ..." :muhahaha::domina:

btw: Wenn ich weiter so Flanksteaks machen will bräucht ich nen Big Joe... :-(
Gruß

Nicolas

IMG_5394.jpg
IMG_5395.jpg
IMG_5521.jpg
IMG_5525.JPG
IMG_5530.jpg


IMG_5535.jpg
 

Anhänge

  • IMG_5394.jpg
    IMG_5394.jpg
    87,1 KB · Aufrufe: 1.228
  • IMG_5395.jpg
    IMG_5395.jpg
    69,5 KB · Aufrufe: 989
  • IMG_5521.jpg
    IMG_5521.jpg
    68,2 KB · Aufrufe: 987
  • IMG_5525.JPG
    IMG_5525.JPG
    40 KB · Aufrufe: 978
  • IMG_5530.jpg
    IMG_5530.jpg
    69,2 KB · Aufrufe: 972
  • IMG_5535.jpg
    IMG_5535.jpg
    74,3 KB · Aufrufe: 970

DerBrecht

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
Interessante Idee. Gleich mal merken :)
Aber gutes Ergebnis, das du erzielt hast ;)
 

Stuhlkaputt

Fleischzerleger
Ich habe ein paar Fragen: Speckstein ist doch ziemlich weich - verkratzt der nicht?
Geht da nicht auch jede andere thermisch belastbare Steinsorte? Oder vielleicht eine glasierte Keramik?
Was ist der Vorteil von Speckstein gegenüber anderen Steinen?
Und warum nicht Guß? Der hat auch viel Masse und eine gute Wärmespeicherung.
 
OP
OP
CowboyNic

CowboyNic

Landesgrillminister
5+ Jahre im GSV
@Stuhlkaputt
Ich habe ein paar Fragen: Speckstein ist doch ziemlich weich - verkratzt der nicht?

Ich sag mal nein. Wobei ich keine Ahnung von Härtegraden von Steinen hab. Für mich wirkt er wie eine Granitarbeitsplatte in der Küche. Also auf keinen Fall so weich dass du mit einem haushaltsüblichen Spatel oder einer Grillgabel da was anrichten könnest.

Geht da nicht auch jede andere thermisch belastbare Steinsorte? Oder vielleicht eine glasierte Keramik?

Warum nicht. Von KJ gibt es jetzt halt diesen Stein. Vermutlich hat sich der auch etwas Gedanken drüber gemacht. Ich weiß nicht ob glasierte Keramik das an Massen und Speicherung mit sich bringt. Wobei... ich hab davon wirklich keine Ahnung. Aber so gefühlt speichert der mehr wie jetzt bspws. meine dickste Auflaufform...

Was ist der Vorteil von Speckstein gegenüber anderen Steinen?
Öhm gute Frage. Wie gesagt es gibt nur diesen Stein bis jetzt. Ein Bekannter nutzt einen noch dickeren selbst-organisierten Speckstein in seinem Weber Kettle und macht darauf Pizza. Wobei ich denke dass der Vorteil eines Pizzasteins ja auch seine Poröse Struktur ist. Speckstein ist "recht dicht" (im Gegensatz zu Granit den man ja versiegeln muss damit er in der Küche keine Öle oder so aufnimmt...)

Und warum nicht Guß? Der hat auch viel Masse und eine gute Wärmespeicherung.

Vielleicht ist ein Physiker unter uns. Aber wie dick müsste Guß sein damit es die ähnliche Wärmespeicherung hat. Der Stein ist ca. 2,5 cm dick. Guß müsste sicher mindestens so dick sein.

Die Gußplatte für den KJ ist sicher auch top. Ich will das nicht bestreiten. Der Stein ist bei uns fast nicht verfügbar. In den US Foren ist die Antwort auf "iron cast or soapstone" aktuell "soapstone" von denen die beides in Gebrauch haben...

Gruß

Nic
 

Stuhlkaputt

Fleischzerleger
Danke für die Antworten. Ich kenne Speckstein ziemlich weich - den konnte man mit dem Fingernagel ritzen.

Speckstein hat eine ca. doppelt so hohe Wärmekapazität wie Gusseisen - auf die Masse bezogen. Eisen hat aber ein höheres spezifisches Gewicht (mehr als doppelt so hoch) - das gleicht es wieder aus. Zudem leitet Guss die Wärme 20mal besser - liefert also schneller nach.
So ein Speckstein ist ein tolles Spielzeug und ich will es Dir auch nicht madig machen. Ich bin nur neugierig. Interessant wäre es, eine Blindverkostung zu machen, ob man einen Unterschied zwischen Speckstein und Guss feststellen kann.
 
OP
OP
CowboyNic

CowboyNic

Landesgrillminister
5+ Jahre im GSV
Ich bin nur neugierig. Interessant wäre es, eine Blindverkostung zu machen, ob man einen Unterschied zwischen Speckstein und Guss feststellen kann

Kein Thema. Blindverkostung: Ich sag nein. Genauso wenig wie man schmeckt ob man ein Branding oder "kein Branding" mit Edelstahlrosten oder Gußrosten gemacht hat. Ob die Folienkartoffel in der Kugel oder im Gasgrill warmgemacht wurden, ein Steak bis 56 oder 58 Grad gezogen wurde :-)... usw usw... bei uns ist auch vieles "Einbildung". Aber wenn es uns beim "Zelebrieren" Spass macht überträgt sich das ja auch auf die Essenden.
Mal ganz ehrlich, wenn ich erzähle wie lange eine PP oder Ribs gebraucht haben und wie "handsortiert" das Holz dafür war usw... das "schmeckt" doch gleich besser als wenn ich sagen würde dass die vorgegahrt vom Metzger kamen und ich mit viel eingekochter BBQ Sauce aus dem Supermarkt 99% des Geschmacks übertäusche.... :-) :-)

:domina:
 
Oben Unten