• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Weihnachts-Turducken 2007

Tim Taylor

Metzger
15+ Jahre im GSV
Hier mein Bericht zu meinem ersten Turducken:

Tag 1
Los ging es mit dem Vorbereiten der ersten beiden Füllungen. Da waren das Andouille-Dressing für die Ente und das Cornbread-Dressing für die Pute. Doch bevor ich damit angefangen habe, mussten meine drei neuen Freunde
411_bild1_1.jpg


erstmal raus aus dem Froster ins Auftaukörbchen. ;)
411_bild2_1.jpg


Das Andouille-Dressing besteht (wie die beiden anderen Dressings auch) hauptsächlich aus gehackten Zwiebeln, Sellerie, Knoblauch, grünem Paprika und Brot bzw. Semmelbrösel. Dazu kommt Meat Magic von Chef Paul, Tabasco und natürlich die Andouille-Wurst. Diese habe ich aber ersetzt gegen Chorizo und Mettenden. Ich wüsste auch gar nicht, wo man Andouille-Wurst kaufen kann.
411_bild3_1.jpg


Das Ganze wird dann in Butter angebraten und kurz gegart. Ich habe alles zum Abkühlen und späteren Verstauen im Kühlschrank in Einweg-Aluschalen gepackt. Sehr praktisch.
411_bild4_1.jpg


Für das Cornbread-Dressing habe ich wieder Zwiebeln, Paprika, Sellerie und Knoblauch angebraten und dann die Geflügel-Innereien darin gekocht.
411_bild5_1.jpg


Während das so vor sich hin köchelte habe ich ein Ei und Trockenmilch im Mixer verrührt um damit die fertige Stuffing-Mischung von der Pepperidge Farm zu übergießen. Die Gemüse-Innereien-Mischung und das Cornbread wurden dann zusammengerührt.
411_bild6_1.jpg


Das Ganze dann wieder in die Aluschalen zum Abkühlen gefüllt. Im Hintergrund die Schalen mit dem Andouille-Dressing.
411_bild7_1.jpg


Das alles fand bereits am 23.12. statt, weil ich mir vorstellen konnte, dass ich nicht alles an einem Tag fertig bekomme.

Tag 2
Heute sollten dann endlich die aufgetauten "Viecher" entbeint werden. Dazu habe ich mir meine Schwiegertante dazu geholt. Sie hat, was das Ausbeinen angeht, ein bisschen mehr Erfahrung als ich und wurde deswegen gleich mal engagiert! Sie hat auch nicht lange gefackelt und sich gleich den Hahn vorgeknöpft.
411_bild8_1.jpg


Ich habe mich in der Zeit mit der Ente beschäftigt.
411_bild9_1.jpg


Ich war immer noch mit der Ente zugange, als am Nachbarplatz schon der Turkey dran glauben musste. Flügel und Keulen wurden verschont.
411_bild10_1.jpg


Die Knochen und Hälse habe ich im Backofen bei 200°C ungefähr 45 Minuten gebräunt, um daraus dann ein Geflügelfond zu kochen.
411_bild11_1.jpg

411_bild12_1.jpg


Dann musste noch das dritte Dressing hergestellt werden. Dazu habe ich wieder einmal Zwiebeln, Paprika, Sellerie und Knoblauch gehackt, alles angebraten und die Shrimps gar gekocht. Dann kam als Bindung wieder Semmelbrösel dazu.
411_bild13_1.jpg


Wie gehabt habe ich alles zum Abkühlen in die Aluschalen verteilt.
411_bild14_1.jpg


Die Vorbereitungen waren damit erledigt und es kam zum ersten Hauptakt: Das Herstellen des Turduckens.
Also schön die Pute ausgebreitet, mit Meat Magic bestreut und ordentlich mit dem Cornbread-Dressing bedeckt.
411_bild15_1.jpg


Die Ente kam dann oben drauf und wurde ebenfalls mit Meat Magic bestreut und mit dem Andouille-Dressing belegt.
411_bild16_1.jpg

411_bild17_1.jpg


Zum Schluss wurde der Hahn auf dem Duo platziert, gewürzt und mit dem Shrimps-Dressing bestrichen.
411_bild18_1.jpg

411_bild19_1.jpg


Dann begann die "Einrollphase". Zuerst wurde der Hahn in sich zusammen gerollt und mit einem großen Holzspieß fixiert, damit man wieder alle Hände frei hat. Dann wurde vorsichtig die Ente von beiden Seiten über den Hahn geklappt und ebenfalls mit einem Holzspieß fixiert.
411_bild20_1.jpg


Jetzt konnte die Pute ebenfalls vorsichtig um die Ente gelegt und verschnürt werden.
411_bild21_1.jpg


Auf der Vorderseite musste dann Nadel und Faden ran, denn die Haut war zum Teil ziemlich eingerissen. Erstaunlich wie dünn so eine Putenhaut an manchen Stellen ist.
411_bild22_1.jpg


Alles ab in den Kühlschrank, in Vorfreude auf den dritten Tag.

Tag 3
Es sollte nun der Hauptakt Nummer zwei folgen. Halb sieben habe ich den Gasi auf ungefähr 115 Grad eingeheizt. Punkt acht kamen die Vögel oder der Vogel (?) in den Garraum. Temperatur vom Fleisch und Grill wurde genauestens beobachtet.
411_bild23_1.jpg


Zu jeder vollen Stunde hab ich ein Foto gemacht, aber ich zeig Euch hier mal nur eine kurze Zusammenfassung. Die nächsten beiden Bilder sind von der Halbzeit, einmal ohne und einmal mit Speck.
411_bild24_1.jpg

411_bild25_1.jpg


Hier eine knappe Stunde vor dem Finale.
411_bild26_1.jpg


Dann wurde der Speck runter gesammelt, der Turducken aus der Aluschale genommen und aus der angefallenen Flüssigkeit eine Soße zubereitet. Während dessen Habe ich den Braten noch einmal bei größerer Hitze angeknuspert und anschließend zum Ruhen gebettet.
411_bild27_1.jpg

411_bild28_1.jpg


Die restlichen Dressings wurden bei ca. 200°C im Grill aufgebacken und die Beilagen bereitgestellt. Rotkohl, Knödel und Sauce hat mein Schwiegervater gemacht.
411_bild28b_1.jpg

411_bild28a_1.jpg


Hauptakt Nummer drei: Das Aufschneiden. Für mich das erste Mal überhaupt, dass ich eine Pute oder einen Vogel in der Größe überhaupt zubreitet habe. Also hier der erste Schnitt:
411_bild29_1.jpg


Ein paar Scheiben weiter konnte man schön die drei Vögel und deren Füllungen erkennen.
411_bild30_1.jpg

411_bild31_1.jpg


Und hier mal ein Teller im Gesamtüberblick.
411_bild32_1.jpg


Fazit: Ich denke, mit ein paar Änderungen bei den Füllungen und der Zubereitung an sich wird das mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit bei uns wiederholt. Das Fleisch war sehr würzig, die innen liegenden Fleischstücke sehr saftig und die Füllungen mega-lecker. Es war auch sehr erstaunlich, wie gut die einzelnen Füllungen zu den Fleischarten passten. Aufgrund des ziemlich großen Aufwandes und den doch nicht so unerheblichen Kosten kann man das sicher nicht einmal im Monat machen. Aber ich sage mal, zu Weihnachten kann ich mir das immer vorstellen.

Nachtisch gab es selbstverständlich auch. Und zwar hat GöGa lecker mit Marzipan gefüllte Bratäpfel gemacht. Dazu wurde Marzipan-Rohmasse mit Lebkuchengewürz, Rosinen und Rum gemischt.
411_bild33_1.jpg

411_bild34_1.jpg


Dieses Marzipangemisch wurde dann vorsichtig in die ausgestochenen Äpfel gefüllt und auf einem gebutterten Backblech platziert.
411_bild35_1.jpg

411_bild36_1.jpg


Bei 200°C wurden die Äpfel eine knappe halbe Stunde gebacken und anschließend mit viel Vanille-Sauce serviert.
411_bild37_1.jpg

411_bild38_1.jpg


Ich hoffe mein Bericht hat gefallen und animiert zu Nachahmungen ;)


Tim Taylor


PS: Für die Statistiker unter Euch hier noch eine kleine Darstellung der Temperatur-Entwicklung während der gesamten Garzeit.
411_temperaturen_1.jpg
 

kalorienzähler

Metzgermeister
10+ Jahre im GSV
super bericht sieht auch sehr lecker aus bis auf die innereien
bääähhh, ist eben geschmacksache,
wieviel personen haben da mit gefre.... da bekommst doch ne
halbe kompanie mit satt man, man :lol:
ich sach nur blauwahl gefüllt mit elephant, jam, jam :lol: :lol: :lol:
 

CB600

Landesgrillminister
10+ Jahre im GSV
Meinen fetten... :respekt: :respekt: :respekt:

einfach unglaublich viel Arbeit...die sich aber gelohnt hat - nehme ich mal an...
hieran würde ich mich wohl selbst nicht trauen...alle Achtung zwecks deiner Leistung...

einfach großes Kino... :eeek: :sabber:

:trinkbrüder:
 

Udo

Grillkaiser
:o :o welch geiler Porno. Klasse super Aktion. :cool: :cool: :prost:
 

Natural Born Griller

Grillgott
15+ Jahre im GSV
Grosser Sport :thumb2:
 
OP
OP
Tim Taylor

Tim Taylor

Metzger
15+ Jahre im GSV
Grillzeit,

danke für die Lobeshymnen ;-)
War echt ein riesen Stück Arbeit das Ganze, aber hat sich echt gelohnt. Auch die Gäste und GöGa waren mehr als begeistert.

@ kalorienzähler: Die Innereien waren nur zum Kochen drin, habe ich auf Wunsch einer einzelnen Person wieder rausgenommen. Wir waren elf Personen und der Vogel hatte ein Rohgewicht von 9 Kilo. War auch knapp die Hälfte davon übrig.

@ CB600: Trau Dich ruhig. Ich war auch erst skeptisch, aber wenn man die Zutaten im Haus hat, geht das alles wie von selbst.

Viele Grüße

Tim Taylor
 

Pinot

Grillkönig
10+ Jahre im GSV
Zunächst mal : ganz großes Kino und :respekt:

Und hierzu:
Tim Taylor schrieb:
Diese habe ich aber ersetzt gegen Chorizo und Mettenden. Ich wüsste auch gar nicht, wo man Andouille-Wurst kaufen kann.

- ich hab' die bisher nur im Elsass bekommen - und das sind Würste, die mehr oder weniger mit Kutteln gefüllt sind! Also Kaldaunen, Fleck, Pansen, Löser, Rumen, Potenellen, Sulz, Flauzen: sprich der Vormagen des Rinds. Und da Du schon die Vogelinnereien wieder herausgenommen hast, war Deine Entscheidung für Mettenden wohl gar nicht so verkehrt :D
 
OP
OP
Tim Taylor

Tim Taylor

Metzger
15+ Jahre im GSV
Pinot schrieb:
Zunächst mal : ganz großes Kino und :respekt:

Und hierzu:
Tim Taylor schrieb:
Diese habe ich aber ersetzt gegen Chorizo und Mettenden. Ich wüsste auch gar nicht, wo man Andouille-Wurst kaufen kann.

- ich hab' die bisher nur im Elsass bekommen - und das sind Würste, die mehr oder weniger mit Kutteln gefüllt sind! Also Kaldaunen, Fleck, Pansen, Löser, Rumen, Potenellen, Sulz, Flauzen: sprich der Vormagen des Rinds. Und da Du schon die Vogelinnereien wieder herausgenommen hast, war Deine Entscheidung für Mettenden wohl gar nicht so verkehrt :D
Ich hatte vorher mal gegoogelt, weil ich genau wissen wollte, was das für eine Wurst ist. Im Ami-Land ist diese Wurst irgendwie anders zusammengesetzt. Wohl komplett ohne Kutteln etc. Hauptbestandteil sind Schweine- und Rinderfleisch. Von daher hatte ich mich für Chorizo und Mettenden entschieden. War aber auch sehr lecker...

Viele Grüße

Tim Taylor
 

Pieten

Fleischtycoon
5+ Jahre im GSV
15+ Jahre im GSV
Junge, Junge,

das haut mich voll vom Stuhl.
Das muss ich erst mal verarbeiten.
Gruss aus Bremen
Pieten

:thumb1: :thumb1: :thumb1:
 
Oben Unten