• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Haxenvergleich mit der Roti

sturmei83

Metzger
5+ Jahre im GSV
Servus Sportsfreunde,

am letzten Sonntag durfte meine Rottiserie mal wieder ran.
Auftrag: Zwei Schweinshaxen als Sonntagsessen.

Problem: 1x1300g und 1x2300g. Wie krieg ich die gleichzeitig, pünktlich auf Mittag fertig...

Nach vielen Foren und Kochbüchern durchlesen, hab ich mich dazu entschieden, die größere 1 1/2 Stunden vorzukochen, da auch noch die Frage offen war, wird die Haxe besser wenn sie nur gegrillt wird oder in Kombination mit dem vorkochen. Bisher war ich immer Gegner des Vorkochens, da m.M. da zu viel Geschmacksträger schon rausgewaschen werden.

Start um 7:00 in der Früh (welcher bekloppte steht so Früh auf um zu kochen???) mit der 2300. Ab in den Topf, Wasser rein, Salz rein, Pfeffer, Piment, Lorbeer, Wacholder (nach Gefühl) und dann schön simmern lassen.

Während diese 1 1/2 Stunden im Wasserbad war, hab ich bei der zweiten die Schwarte ganz fein angeritzt. Wollte bewusst dass die Schwarte ganz bleibt und das Ergebnis nicht wie bei anderen wie ein explodiertes etwas ausschaut. Danach mit Salz und Pfeffer gewürzt und auf die Rotti gesteckt. Anschließend Grill angeheizt. Ca. 3/4 AZK voll durchglühen lassen. In die Kohlekörbe kamen noch paar angebrannte kalte Brekkies von der letzten Vergrillung. Beide Körbe waren damit dann schon gut halb voll. Durchgeglühte Brekkies drauf und mal anbrennen lassen. Stromkabel verlegt für die Rotti.... das Artet ja in Stress aus...
Dann wieder zurück in die Küche.
Die große Haxe aus dem Topf raus, Schwarte wieder leicht an- und nicht durchgeschnitten, mit auf die Rotti und ab Richtung Grill. HALT! STOPP! Schwedenschale vergessen. Idee! Ich füll sie nicht mit Wasser, sondern gleich mit dem Sud von der großen Haxe, ein Zwickl noch mit rein, für ein schönes Aroma. Jetzt (8:30) aber ab auf den Grill und los gehts. Deckelthermometer steht auf 220°, passt!
Bis dahin wars mir zu stressig zum Fotos machen. Drum Sorry für den vielen Text, hoff, dass es einem Nachmacher mal hilft. Jetzt aber auch mit Bilder.

Nach ca. 1 Stunde.
20160626_Schweinshaxe_001.JPG

20160626_Schweinshaxe_002.JPG

20160626_Schweinshaxe_003.JPG


Nach knapp 2 1/2 Stunden (Grill konstant um die 200° Deckel) lag die Kerntemperatur bei beiden bei ca. 80°. Perfekte Zeitabstimmung!
20160626_Schweinshaxe_004.JPG


20160626_Schweinshaxe_005.JPG

20160626_Schweinshaxe_006.JPG


Jetzt gings noch ans poppen. Also Temperatur rauf (Brekkies hatten noch genug Reserve) und die Wasserschale raus. Kruste leicht mit Salz bestreut und ab gings.
Leider war aber einer der Köhlenkörbe zu nah dran... das tropfende Fett entzündete sich leider und hat mir einen Teil der schönen Kruste verkohlt... Darum davon auch wieder keine Fotos, da es kurzzeitig stressig war und die Meute Hunger hatte.
Wie ich jetzt auch feststellen musste, ist das Tellerbild auch etwas unscharf.
20160626_Schweinshaxe_007.JPG


Als Beilage Sauerkraut und Salzkartoffeln.

Fazit! Muss wiederholt werden! Es waren beide Haxen gleich saftig, beide Krusten gleich resch (so wie sie sein sollen) und beide auch geschmacklich super.
Ein klein bisschen besser war die vorgekochte Haxe. Hier hatten das innere Fleisch etwas mehr Geschmack.
Weiterer Vorteil. Die Schwarte lässt sich nach dem kochen schöner einschneiden.
Zudem ist das Fleisch einfach auch schon auf Temperatur, was die Grillzeit evtl. etwas verkürzen liese.

Wünsche noch einen schönen Tag und viel Spaß beim Nachmachen, es ist es Wert!

Gruß
Hans

PS: Noch so als kleiner Tipp. Einen Teil des gekochten Sudes mit Lorbeer, Piment und Wacholder hab ich auch ins Sauerkraut getan.
 

Anhänge

  • 20160626_Schweinshaxe_001.JPG
    20160626_Schweinshaxe_001.JPG
    334,7 KB · Aufrufe: 1.023
  • 20160626_Schweinshaxe_002.JPG
    20160626_Schweinshaxe_002.JPG
    291,3 KB · Aufrufe: 992
  • 20160626_Schweinshaxe_003.JPG
    20160626_Schweinshaxe_003.JPG
    284,7 KB · Aufrufe: 1.053
  • 20160626_Schweinshaxe_004.JPG
    20160626_Schweinshaxe_004.JPG
    347,6 KB · Aufrufe: 999
  • 20160626_Schweinshaxe_005.JPG
    20160626_Schweinshaxe_005.JPG
    308,3 KB · Aufrufe: 989
  • 20160626_Schweinshaxe_006.JPG
    20160626_Schweinshaxe_006.JPG
    299 KB · Aufrufe: 1.008
  • 20160626_Schweinshaxe_007.JPG
    20160626_Schweinshaxe_007.JPG
    225,1 KB · Aufrufe: 1.012

Grillhacker

Grillkaiser
10+ Jahre im GSV
wann machst du die nächsten ????
grüßle...
 

grilli.grillt

Fleischzerleger
5+ Jahre im GSV
Perfektes timing!! Sehen klasse aus deine Beine!!

Gruß Christian
 
OP
OP
sturmei83

sturmei83

Metzger
5+ Jahre im GSV
Danke
 

Burning_Börnie

Dauergriller
5+ Jahre im GSV
Tole Bilder @sturmei83

Heute will ich auch mal 2 Haxen auf der Roti machen so wie du es gemacht hast. Gewichte 1350 und 1400 Gramm.

Das ganze soll um 20Uhr fertig sein. Weil wir erst gegen 17 Uhr nach Hause kommen, werde ich die Haxen auch in einem Sud vorgaren und schonmal aufspießen damit die gleich nach Heimkehr auf den Grill wandern können.
welche Temperatur würdet ihr bei einer vorgekachten Haxe anpeilen? Erstmal so rund 160° und zum Ende hin nochmal richtig Hitze zum schwarten poppen? Oder besser gleich bei 200°C auf den Grill?

Danke!
 
OP
OP
sturmei83

sturmei83

Metzger
5+ Jahre im GSV
Tole Bilder @sturmei83

Heute will ich auch mal 2 Haxen auf der Roti machen so wie du es gemacht hast. Gewichte 1350 und 1400 Gramm.

Das ganze soll um 20Uhr fertig sein. Weil wir erst gegen 17 Uhr nach Hause kommen, werde ich die Haxen auch in einem Sud vorgaren und schonmal aufspießen damit die gleich nach Heimkehr auf den Grill wandern können.
welche Temperatur würdet ihr bei einer vorgekachten Haxe anpeilen? Erstmal so rund 160° und zum Ende hin nochmal richtig Hitze zum schwarten poppen? Oder besser gleich bei 200°C auf den Grill?

Danke!

Danke für das Lob und sorry, dass ich jetzt erst antworte.

Habe bei mir mit 220° gestartet. Wie ging es dir?
 

Burning_Börnie

Dauergriller
5+ Jahre im GSV
Habe bei 200° den Spieß aufgelgt aber danach glaich auf 130° reduziert und 2,5 Stunden draufgelassen. Dann noch einen halben AZK dazu und mit Volldampf nochmal so knapp 30 Min. Die Kerntemp. ist zwar auf 90° gestiegen, was ich aber nicht als schlimm empfand. Fleisch war weich und Schwarte knusprig.
 
Oben Unten