• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Pulled Pork auf dem Gasgrill vom Anfänger

Malzi84

Militanter Veganer
Hallo zusammen,

soeben habe ich meinen ersten Longjob hinter mich gebracht - Zeit für den ersten Beitrag hier im Forum.

Kurz zu mir: Meine Grillkünste beschränkten sich bislang auf Würstchen, Steaks und Pizza. Schnell auf den Grill, schnell wieder runter, Familie und Gäste satt machen - fertig. Also alles andere als passioniert und erst Recht nicht erfahren.
Daher habe ich bei meinem ersten Longjob bestimmt Arbeitsschritte eingelegt, bei denen die Profis die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Aber mit dem Ergebnis war ich trotzdem zufrieden.

Bei meinem Sportgerät handelt es sich um einen ODC Canberra mit vier Brennern.
Als Aufgabe habe ich 3,6kg Nacken zur Verarbeitung zum Pulled Pork ausgewählt.

Wahrscheinlich das erste No-Go: Mangels Haltbarkeit habe ich das Fleisch zunächst eingefroren und am Donnerstag zum Auftauen in den Kühlschrank gelegt.

Freitagabend war es dann bereit für die ersten Vorbereitungsschritte:
- Injektion mit Marinade aus Wasser, Apfelsaft, Worcestersauce und Rub
- Einstreichen mit Dijon-Senf
- Rubben mit "Pull that Piggy" von Ankerkraut
- Vakuumieren und zurück in den Kühlschrank

20210402_183327.jpg


20210402_185419.jpg


20210402_185852.jpg


20210402_190320.jpg


Gestern um 21 Uhr ging es dann weiter:
- Grillgut rauslegen
- Bierchen aufmachen
- Sportgerät auf 110°C einregeln
- Räucherröhre mit zuvor in Apfelsaft gewässerten Buche/Eiche-Chips gefüllt und angezündet

Den Apfelsaft von den Chips habe ich in eine niedrige Auflaufform gefüllt, Rost darüber und um 22 Uhr das Fleisch darauf gelegt.

20210403_222043.jpg


Deckel zu und trotz Gasgrill tatsächlich noch bis nach 0 Uhr gebraucht, um die Temperatur stabil zu regeln.
Danach ließ mich das Maverick für den Rest der Nacht in Ruhe, was mir allerdings einen unruhigen Schlaf bescherte. Bis 0 Uhr ständig gemeckert, danach Stille - da kann doch etwas nicht stimmen.

Daher war ich dann auch schon um 5.30 Uhr wieder wach. Die GT war mit den beiden äußeren Reglern etwas über Minimum gut auf 110°C eingeregelt. Die bis dahin erreichte KT von 71°C ließ mich allerdings etwas nervös werden. Gegessen werden sollte schließlich erst um 18 Uhr. Meine Befürchtung war, dass das Pulled Pork bereits gegen Mittag die gewünschte KT erreicht haben könnte. Aber denkste...

Zunächst einmal stelle ich fest, dass die Gasflasche außen gefroren war. Kurz gegoogelt und zu dem Ergebnis gekommen, dass es Zeit für einen Wechsel auf Flasche Nr. 2 war. Dieses Prozedere musste ich in der Folge mehrfach durchführen, da die Flaschen jeweils recht schnell gefroren.

Von KT 71°C auf KT 81°C dauerte es dann tatsächlich bis 13.30 Uhr, also 8 weitere Stunden.
Danach tat sich bis 16 Uhr gar nichts mehr.
Plateau at its worst...
Da, wie gesagt, um 18 Uhr das Essen anstand, ich die Ruhezeit gedanklich bereits gestrichen hatte und dennoch die Hoffnung verlor, bis dahin nicht wenigstens auf KT 90°C zu kommen, musste ich mir mit der Texas Crutch abhelfen.
Zeit, das erste Mal nach bis dahin 18 Stunden den Deckel zu öffnen:

20210404_153718.jpg


Sah schon ganz verheißungsvoll aus - von den Duftaromen ganz zu schweigen, die habe ich schon den ganze Tag über genossen, während die Kiddies dem Osterhasen hinterher hoppelten.

Das Grillgut habe ich also in Alufolie eingeschlagen, unten einen Schuss Cola rein und weiter ging es. Das ganze Prozedere kostete mich tatsächlich 6°C KT - ich war anschließend nur noch bei 75°C, was aber auch an einem anderen Messpunkt des Mavericks gelegen haben mag.

Danach rannte die Sau aber los und ich war tatsächlich um 17.50 Uhr, also nach knapp 20 Stunden bei KT 90°C angekommen.

Wegen der Mogelei mit der Texas Crutch hatte ich schon gravierende Einbußen bei der Kruste in Kauf genommen. Dem war aber nicht so:
20210404_175430.jpg


Ohne die ursprünglich angedachte Ruhezeit gezupft, was wunderbar klappte:

20210404_180115.jpg


Dann mit Coleslaw und Mississippi-Burgersauce (bin nicht so der BBQ-Saucen-Fan) auf fertige Buns gelegt und die Familie glücklich gemacht.

20210404_180559.jpg


Wenn ich etwas zu bemängeln habe, dann, dass das Fleisch solo eine Nuance zu trocken war. Kein Drama, aber halt nicht perfekt.
Ansonsten bin ich für meinen ersten etwas anspruchsvolleren Job sehr zufrieden, was aber natürlich auch daran gelegen hat, dass ich zu allen sich auftuenden Problemstellungen hier im Forum einen hilfreichen Beitrag gefunden habe.

In diesem Sinne - frohe Ostern und viele Grüße aus dem Rheinland!
 

Fiz

Mr. Booooombastic
5+ Jahre im GSV
Schaut doch ganz gut aus.

Das erste PP ist IMMER spannend. Das legt sich mit der Zeit wenn die Routine kommt - Hauptsache der Anfang ist gemacht :thumb2:
 

Alpen

Grillkönig
5+ Jahre im GSV
Immer daran denken hast du 1 PP gemacht
Must du immer wieder eines machen.
 

bvb09

Fleischzerleger
5+ Jahre im GSV
Gut gemacht!aber das ihr immer so lange braucht.ich schmeiße meistens morgens den Grill an und das ist nach 8-12h fertig!egal wieviel kg und ohne Folie.
PP gibt es mindestens 2-3 mal im Jahr,lohnt sich auch portionsweise einzufrieren!
In den nächsten 3 Wochen gibt es auch wieder PP
 

fjm

Oldschool Grillrost Griller
10+ Jahre im GSV
Supporter
Sehr schöner Bericht - und das Ergebnis passt auch. Wie heisst das doch: "Beim ersten Mal tut's noch weh ..." ;)

Zum "Mythos Pulled Pork" gibt es einen hervorragenden Thread, der schon viele auf en richtigen Weg gebracht hat. >> KLICK MICH <<

Ich hab auch mal ein paar Punkte aus deinem Bericht rausgenommen - vielleicht hilft das beim 2., 3., x-ten Mal:
Meine Grillkünste beschränkten sich bislang auf Würstchen, Steaks und Pizza.
Wobei ein gutes Steak hinzubekommen ist auch nicht ohne - und etliche kriegen das auch nicht wirklich gut hin. :thumb2:
Wahrscheinlich das erste No-Go: Mangels Haltbarkeit habe ich das Fleisch zunächst eingefroren und am Donnerstag zum Auftauen in den Kühlschrank gelegt.
Das dürfte überhaupt nichts ausmachen. Ist imho völlig OK.
Räucherröhre mit zuvor in Apfelsaft gewässerten Buche/Eiche-Chips gefüllt und angezündet
Das wässern der Chips kannst oder solltest du dir beim Gasgrill sparen. Das ist nur bei Kohle relevant, wenn die direkt auf die Glut kommen. Beim Gasi erzeugst du erst nur Wasserdampf. Wirklich rauchen tun die erst, wenn die wieder absolut trocken sind
Zunächst einmal stelle ich fest, dass die Gasflasche außen gefroren war. Kurz gegoogelt und zu dem Ergebnis gekommen, dass es Zeit für einen Wechsel auf Flasche Nr. 2 war. Dieses Prozedere musste ich in der Folge mehrfach durchführen, da die Flaschen jeweils recht schnell gefroren.
Die Eisschicht bildet sich immer nach längerer Gasentnahme - solange aber der Gasfluss konstant genug ist, um die eingestellte Temperatur im Grill zu halten, musst du d nichts tauschen. Dabei fällt nur die Temperatur im Grill, was z.B. die Plateauphase deutlich verlängert.
Das Grillgut habe ich also in Alufolie eingeschlagen,
Besorge dir "Butcherpaper" (z.B. vom @Spiccy / Roayal-Spice) - das ist um Klassen besser als Jehovafolie ... und außerdem auch nicht gesundheitsschädlich. Das Alu reagiert mit Säure im Rub und im Apfelsaft und sondert Salze und ionen ab, die sich mit dem Essen verbinden.
Ohne die ursprünglich angedachte Ruhezeit gezupft, was wunderbar klappte:
Ja - das unktioniert in der Tat. viele lassen die Ruhezeit inzwischen ganz weg, weil das Fleisch dann noch richtig heiss ist. Das sog. "verteilen der Säfte" im fleisch ist auch ein Mythos. Saft bleibt immer in den Zellen - und die wandern nicht!
dass das Fleisch solo eine Nuance zu trocken war
Da spekuliere ich mal: könnte an den Temperaturabfällen durch Flaschenwechsel, Einpacken, usw. gelegen haben. Ansonsten früher einpacken - und eben Butcherpaper nehmen.
 

Alpen

Grillkönig
5+ Jahre im GSV
Genau beim nächsten wird alles besser
 
OP
OP
M

Malzi84

Militanter Veganer
Sehr schöner Bericht - und das Ergebnis passt auch. Wie heisst das doch: "Beim ersten Mal tut's noch weh ..." ;)

Zum "Mythos Pulled Pork" gibt es einen hervorragenden Thread, der schon viele auf en richtigen Weg gebracht hat. >> KLICK MICH <<

Ich hab auch mal ein paar Punkte aus deinem Bericht rausgenommen - vielleicht hilft das beim 2., 3., x-ten Mal:

Wobei ein gutes Steak hinzubekommen ist auch nicht ohne - und etliche kriegen das auch nicht wirklich gut hin. :thumb2:

Das dürfte überhaupt nichts ausmachen. Ist imho völlig OK.

Das wässern der Chips kannst oder solltest du dir beim Gasgrill sparen. Das ist nur bei Kohle relevant, wenn die direkt auf die Glut kommen. Beim Gasi erzeugst du erst nur Wasserdampf. Wirklich rauchen tun die erst, wenn die wieder absolut trocken sind

Die Eisschicht bildet sich immer nach längerer Gasentnahme - solange aber der Gasfluss konstant genug ist, um die eingestellte Temperatur im Grill zu halten, musst du d nichts tauschen. Dabei fällt nur die Temperatur im Grill, was z.B. die Plateauphase deutlich verlängert.

Besorge dir "Butcherpaper" (z.B. vom @Spiccy / Roayal-Spice) - das ist um Klassen besser als Jehovafolie ... und außerdem auch nicht gesundheitsschädlich. Das Alu reagiert mit Säure im Rub und im Apfelsaft und sondert Salze und ionen ab, die sich mit dem Essen verbinden.

Ja - das unktioniert in der Tat. viele lassen die Ruhezeit inzwischen ganz weg, weil das Fleisch dann noch richtig heiss ist. Das sog. "verteilen der Säfte" im fleisch ist auch ein Mythos. Saft bleibt immer in den Zellen - und die wandern nicht!

Da spekuliere ich mal:könnte an den Temperaturabfällen durch Flaschenwechsel, Einpacken, usw. gelegen haben. Ansonsten früher einpacken - und eben Butcherpaper nehmen.

Vielen Dank für die hilfreichen Hinweise und Tipps!
 

fjm

Oldschool Grillrost Griller
10+ Jahre im GSV
Supporter

Alpen

Grillkönig
5+ Jahre im GSV
Also nächstes Wochenende ein neuer Versuch ?
 
Oben Unten