• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums mit vielen anderen Unterforen!!!

Rustikales Messer gesucht.

Da habt ihr auch wieder recht, ich hab mit seit geraumer Zeit auch angewöhnt die Kochmesser nur unter lauwarmen Wasser abzuwischen.

Das Edeka Messer soll glaube sogar Nagelgängig sein, dann besorge ich ihr einfach für das Geld zwei verschiedene von dort.
 

Na denn berichte ob es taugt.

So das Messer ist schon seit Mitte der Woche da.
Passt auch in den Fred "Rustikales Messer", weil es ist ein rustikales Messer. :D
Gut verpackt und schnell versandt, mit Korossionsschutz versehen.
01.jpg


02.jpg


Eingeklebt und am Übergang Holz zu Zwinge eine Kante, die muss man wegschleifen.
03.jpg


Sieht auch schön rustikal aus.
04.jpg


Das Messer wiegt 147 g und ist ziemlich kopflastig, gefällt mir aber gut so, das Handling ist gut, die Krümmung der Schneide ist auch gut.
05.jpg


Die Schneide ist auch rustikal:
Direkt hinter der kurzen Wate schon 0,5 mm dick.
Nach 10 mm hat es schon 2 mm.
Der Rücken geht von 3,5 mm nach 2,5 mm
06.jpg


Kann man schön Holz spalten mit.
Wenn ich irgendwann mal Lust habe, schleife ich mal ein bisschen dran rum, aber viel besser wird das nicht werden, es sei denn, man schleift die komplette Klinge einschließlich Schmiedehaut runter.

Der Preis?
Sind zwar nur 30€ aber auch dafür ist es schon grob.
Ich weiß jetzt nicht, wie gut der Stahl ist, sollte der gut sein, lohnt es sich vielleicht das Messer dünner zu schleifen.
Lässt man das machen, hat man wieder 20€ an der Backe, dann sind das schon 50€......
Macht man es selber, muss man seinen Stundensatz einrechnen.
Allerdings bringt das nix, wenn auch der Stahl "rustikal" ist.


Mir gefallen ja rustikale Sachen, um draussen im Garten PP zu zerrupfen oder Braten zu schneiden ist es gut.
Aber zu kurz.:D


Ich habe aber für mich festgestellt, dass mir Santoku-Messer liegen (ist mein erstes).
Ich werde jetzt erst mal die Wate vergrößern und ausdünnen und mal ein bisschen damit rumschneiden.
Dann kaufe ich mir evtl. ein Gutes.
Merke: Wer billig kauft, kauft zweimal. :D



Oder wenn es einer unbedingt haben will...(PN)
(Hoffentlich ist das keine versteckte Verkaufsanzeige; falls doch, bitte löschen, aber bitte nicht alles, sondern nur den letzten Satz.) :gnade:
 

Anhänge

  • 01.jpg
    01.jpg
    505,2 KB · Aufrufe: 1.100
  • 02.jpg
    02.jpg
    553,7 KB · Aufrufe: 1.154
  • 03.jpg
    03.jpg
    554,9 KB · Aufrufe: 1.021
  • 04.jpg
    04.jpg
    681,7 KB · Aufrufe: 1.045
  • 05.jpg
    05.jpg
    433,9 KB · Aufrufe: 1.044
  • 06.jpg
    06.jpg
    291,8 KB · Aufrufe: 1.001
Danke für d
So das Messer ist schon seit Mitte der Woche da.
Passt auch in den Fred "Rustikales Messer", weil es ist ein rustikales Messer. :D
Gut verpackt und schnell versandt, mit Korossionsschutz versehen.
Anhang anzeigen 1653968

Anhang anzeigen 1653969

Eingeklebt und am Übergang Holz zu Zwinge eine Kante, die muss man wegschleifen.
Anhang anzeigen 1653970

Sieht auch schön rustikal aus.
Anhang anzeigen 1653971

Das Messer wiegt 147 g und ist ziemlich kopflastig, gefällt mir aber gut so, das Handling ist gut, die Krümmung der Schneide ist auch gut.
Anhang anzeigen 1653972

Die Schneide ist auch rustikal:
Direkt hinter der kurzen Wate schon 0,5 mm dick.
Nach 10 mm hat es schon 2 mm.
Der Rücken geht von 3,5 mm nach 2,5 mm
Anhang anzeigen 1653973

Kann man schön Holz spalten mit.
Wenn ich irgendwann mal Lust habe, schleife ich mal ein bisschen dran rum, aber viel besser wird das nicht werden, es sei denn, man schleift die komplette Klinge einschließlich Schmiedehaut runter.

Der Preis?
Sind zwar nur 30€ aber auch dafür ist es schon grob.
Ich weiß jetzt nicht, wie gut der Stahl ist, sollte der gut sein, lohnt es sich vielleicht das Messer dünner zu schleifen.
Lässt man das machen, hat man wieder 20€ an der Backe, dann sind das schon 50€......
Macht man es selber, muss man seinen Stundensatz einrechnen.
Allerdings bringt das nix, wenn auch der Stahl "rustikal" ist.


Mir gefallen ja rustikale Sachen, um draussen im Garten PP zu zerrupfen oder Braten zu schneiden ist es gut.
Aber zu kurz.:D


Ich habe aber für mich festgestellt, dass mir Santoku-Messer liegen (ist mein erstes).
Ich werde jetzt erst mal die Wate vergrößern und ausdünnen und mal ein bisschen damit rumschneiden.
Dann kaufe ich mir evtl. ein Gutes.
Merke: Wer billig kauft, kauft zweimal. :D



Oder wenn es einer unbedingt haben will...(PN)
(Hoffentlich ist das keine versteckte Verkaufsanzeige; falls doch, bitte löschen, aber bitte nicht alles, sondern nur den letzten Satz.) :gnade:
Danke für deine Info, dann sollte meins ja auch bald eintreffen.
Was kannst du zur Schneidfreudigkeit sagen frisch aus der Packung?
Rasiert es Armhaare oder kann man da drauf bis China reiten? (Tomatentest bestanden).
Falls du irgendein tojiro hast würde mich der Vergleich mal interessieren .
An sich ist es genau das was ich wollte, sollte es nur zum Gemüse Spalten taugen, dann dünne ich das Teil einfach aus.
Ich denke der Ansatz ist aber nicht verkehrt vom Material her.

LG
Sascha
 
Hallo Sascha,
rasiert nicht, aber fast, nach mehrmaligen über den Arm ziehen war dann doch ein Haar dran.
Die Wate ist zu kurz und zu dick, aber das kann man ja recht einfach nachschleifen.
 
Hallo Sascha,
rasiert nicht, aber fast, nach mehrmaligen über den Arm ziehen war dann doch ein Haar dran.
Die Wate ist zu kurz und zu dick, aber das kann man ja recht einfach nachschleifen.
Vielleicht kann man die Richtung 30 Grad Gesamtwinkel bringen, mit dem ausdünnen muss man sehen, da geht leider das rustikale Finish verloren.

Sind die Tojiro Shirogami Yasuki viel dünner oder auch so "dick"?
 
Wenn ich mir den Kehlshot anschaue ist das aber bedeutend dünner als 0,5 mm hinter der Wate. Außerdem wäre die Wate auf den Fotos breiter bei 0,5mm. Die Wate sieht man ja kaum. Dass die Dicke schnell zunimmt war ja zu erwarten, da der Anschliff nur 1/3 bis 1/2 der Klingenhöhe beträgt. Wie hast du gemessen? Messschieber? Wenn ich beim Kehlshot zur Hälfte gehe und annehme das seien 2 mm, dann wären 0,5 mm ein Viertel davon. Die Schneide ist aber ungefähr 1/10 so dick wie die Klinge in der Mitte (Relationen am Bildschirm ermittelt).
 
Gutes Auge der Herr. :thumb2:
Du hast Recht, ich habe nachgemessen (digitaler Messschieber, Würth, nicht kalibriert).
Am Kehl sind es 0,22 mm hinter der Wate , aber am Rest der Schneide sind es 0,46 bis 0,5 mm
 
Guten Abend

Danke für die Vorstellung. Jetzt sieht man endlich mal wie diese Messer gemacht sind. Empfohlen werden sie ja immer wieder, wohl weil sie billig sind. :D

aber am Rest der Schneide sind es 0,46 bis 0,5 mm

Für ein japanisches Messer viel zu dick an der Wate und schlecht gemacht, wenn es hinten dünner ist als vorne. Die abgesetzte Plastikzwinge und das Erlloch passen wirklich zum Preis. Ist das Öl oder Schutzlack an der Klinge?

Ich weiß nicht recht, wie man mit so einem Messer eine Freude haben soll, wenn es nichtmal gut schneidet. Ich würde es auch wieder loswerden wollen.

LG Valdez
 
Guten Abend

Danke für die Vorstellung. Jetzt sieht man endlich mal wie diese Messer gemacht sind. Empfohlen werden sie ja immer wieder, wohl weil sie billig sind. :D



Für ein japanisches Messer viel zu dick an der Wate und schlecht gemacht, wenn es hinten dünner ist als vorne. Die abgesetzte Plastikzwinge und das Erlloch passen wirklich zum Preis. Ist das Öl oder Schutzlack an der Klinge?

Ich weiß nicht recht, wie man mit so einem Messer eine Freude haben soll, wenn es nichtmal gut schneidet. Ich würde es auch wieder loswerden wollen.

LG Valdez

Naja als preiswertes grobes Messer mit dem man auch mal hacken kann ist es sicherlich nicht verkehrt.
So gesehen bekommt man für 30 Euro einen geschmiedeten Rohling den man ja nach seinen Bedürfnissen anpassen kann.
Wo bekommt man schon so etwas zu dem Preis?

LG
Sascha
 
Ja gut. Das kann natürlich sein, dass das restliche Messer dicker ist. Trotzdem merkwürdig, dass auf den Fotos die Wate so schmal aussieht. Aber ich gebe zu, das kann täuschen. Ich denke man kann durchaus was draus machen. Wenn man das Kurouchi erhalten will setzt das Grenzen, da stimmt. 0,2 schneidet aber schon wesentlich besser als 0,4. Man kann es natürlich auch ganz bewusst als rustikales Messer nutzen. Die Kourouchi Oberfläche sieht nämlich ganz authentisch aus und nicht so glattgebügelt, wie die von Shirou Kamo. Am Kehl würde ich allerdings was machen und wenn es nur eine kleine 45° Fase ist, damit die Kanten nicht so scharf sind.
 
Ich bin mal gespannt wenn meins kommt.
Ein Tipp an den Laien, wie würdet ihr vor gehen um es dünner zu schleifen? (Schruppscheibe an der Flex, oder Schleifbock ?)
Wie weit dürfte man schleifen ohne komplett die eingelegte Schneide frei zu legen?
Die würde ja sonst raus fallen da sie nur vorne eingeschmiedet ist.

Gibt es dazu vielleicht ein gutes Video?

LG
Sascha
 
(Schruppscheibe an der Flex, oder Schleifbock ?) Weder noch. Rostender Stahl erreicht schon bei 200° die Anlasstemperatur, deshalb heißt er Kaltarbeitsstahl. Die Temperaturen an der Flex oder am schnelldrehenden Schleifbock (kommt drauf an was es für einer ist) gehen sehr schnell darüber hinaus. Man kann das auch überhaupt nicht kontrollieren, denn wenn es heiß wird ist es meist schon zu spät. Der Stahl verliert bei höheren Temperaturen seine Härte. Besonders bei rostendem Stahl ist das kritisch. Rostfreie Stähle haben höhere Anlasstemperaturen.
Also am besten irgendwie wassergekühlt mit Maschine oder eben von Hand auf dem Schruppstein. Das geht schon, kostet aber ein paar Stunden.
Eigentlich dürfte da nichts rausfallen. Die Grenze der Mittellage zu den Flanken wird vielleicht 2-3 mm nach oben verschoben. Das war's.
 
(Schruppscheibe an der Flex, oder Schleifbock ?) Weder noch. Rostender Stahl erreicht schon bei 200° die Anlasstemperatur, deshalb heißt er Kaltarbeitsstahl. Die Temperaturen an der Flex oder am schnelldrehenden Schleifbock (kommt drauf an was es für einer ist) gehen sehr schnell darüber hinaus. Man kann das auch überhaupt nicht kontrollieren, denn wenn es heiß wird ist es meist schon zu spät. Der Stahl verliert bei höheren Temperaturen seine Härte. Besonders bei rostendem Stahl ist das kritisch. Rostfreie Stähle haben höhere Anlasstemperaturen.
Also am besten irgendwie wassergekühlt mit Maschine oder eben von Hand auf dem Schruppstein. Das geht schon, kostet aber ein paar Stunden.
Eigentlich dürfte da nichts rausfallen. Die Grenze der Mittellage zu den Flanken wird vielleicht 2-3 mm nach oben verschoben. Das war's.

Das Teil hier haben wir auf Arbeit rum liegen, die wollten das schon weg werfen, kann man das dazu gebrauchen, ist mit Wasserkühlung ?

DSC_0350.JPG


DSC_0351.JPG
 

Anhänge

  • DSC_0350.JPG
    DSC_0350.JPG
    419,2 KB · Aufrufe: 759
  • DSC_0351.JPG
    DSC_0351.JPG
    444,6 KB · Aufrufe: 730
Ja. Die große wassergekühlte Scheibe geht. Allerdings ist die Scheibe recht grob. Also nur das Grobe runter und nicht zu sehr auf Endmaß schleifen, weil das doch große Riefen hinterlässt und ungleichmäßig wird. Wenn du zu viel wegnimmst hast du kein "Fleisch" mehr fürs Finish. Das heißt fürs Finish braucht man einen Bandschleifer oder genug fein abgestimmte Steine.
 
Ja. Die große wassergekühlte Scheibe geht. Allerdings ist die Scheibe recht grob. Also nur das Grobe runter und nicht zu sehr auf Endmaß schleifen, weil das doch große Riefen hinterlässt und ungleichmäßig wird. Wenn du zu viel wegnimmst hast du kein "Fleisch" mehr fürs Finish. Das heißt fürs Finish braucht man einen Bandschleifer oder genug fein abgestimmte Steine.
Ich nehm das auf alle Fälle mit nach Hause, hoffe auch das mir das Messer so liegt wie es ist, vieleicht reicht schon die Wate mit 30 Grad so das es Schneidfreudiger wird.
 
Ne, hab ich nicht. Hatte es aber schon in der Hand. Die polierte Version ist dünner als die Kurouchi-Version, also am Rücken unter 2mm.
Ich schätze zwischen dem Omamesser und Herder an der Wate.
 
Ich hoffe das Messer kommt noch an, bei ebay steht "zugestellt". Die trackingnummer sagt auch nicht viel aus.

Screenshot_20180206-112726.png
 

Anhänge

  • Screenshot_20180206-112726.png
    Screenshot_20180206-112726.png
    119,1 KB · Aufrufe: 721
Guten Abend,
Ich habe eben post im Briefkasten gehabt im Bezug zu dem Messer.
Die wollen jetzt für die Bearbeitung 28,50 Euro haben um das es bis zu mir kommt?
Wieso kommt das nicht bis an meine Haustür?

Wenn ich da jetzt hin fahre werden also grob 5 Euro fällig bei 26 Euro warenwert?
Wieso kann ich lampen aus China für 30 Euro bestellen und die kommen bis zu mir und ich muss nix zu zahlen.?

LG
Sascha

DSC_0354.JPG


DSC_0355.JPG
 

Anhänge

  • DSC_0354.JPG
    DSC_0354.JPG
    345,7 KB · Aufrufe: 731
  • DSC_0355.JPG
    DSC_0355.JPG
    348,5 KB · Aufrufe: 714
Zurück
Oben Unten