1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!
    Information ausblenden

Tandoori / Tandur im Bierfass KEG Barrel

Dieses Thema im Forum "Eigenbauten" wurde erstellt von Was für Beilagen?, 16. Dezember 2014.

  1. Hallo liebe Grillsportfreunde,

    der Tandur im Bierfass ist nicht neu, und es gibt auch schon ein oder zwei Threads zu diesem Thema. Ich habe mich bei dem Nachbau ganz eng an die bereits existierenden Projekte gehalten. Da ich aber doch das ein oder andere abgewandelt habe, habe ich mich entschlossen mal ein paar Bilder mit meinen Erläuterungen hochzuladen.

    Viel Spass, und vielleicht motiviere ich ja auch ein bisschen das Ding nachzubauen.


    So, das sind die Zutaten:

    Ein Bierfass (50 Liter) aus Edelstahl von eBay (36 EUR), Ein Blumentopf von OBI für 30 EUR (Pflanztopf Maestro aus Ton / Durchmesser 35 cm / 11 Kilo), Schamotteplatten, Schamottemörtel und Vermicullite aus dem Terrarienbedarf.
    4.jpg

    Als erstes habe ich das Fass aufgetrennt. Ich habe die Schneidelinie mit Malerkrepp markiert und unterhalb des Klebebandes geschnitten, damit ich die beiden Hälften später ineinander stecken kann.
    6.jpg

    Ich habe eine sehr dünne Trennscheibe für Edelstahl genommen. Der Schnitt war wie gemalt.
    7.jpg

    8.jpg

    so, nun gibt es kein zurück mehr.
    9.jpg

    die Ränder habe ich etwas entgratet, sodass sich später niemand schneiden kann.
    10.jpg

    dann habe ich kleine Schlitze in dass untere Fassteil geschnitten, sodass ich die beiden Teile ineinander stecken kann. Das hat aus meiner Sicht den Vorteil, dass ich einfach die beiden Teile zusammen nieten kann. Bei den Projekten, die ich im Internet gesehen habe, wurden recht aufwendig Halterungen angeschweißt oder geschraubt. Das spare ich mir hier. Zumal Schweißen auch nicht jedermanns Sache ist. Mehr dazu später.
    17.jpg

    Nun kommt erst einmal der Topf. Er hat eine sehr schöne Form um darin auch Naanbrot zu backen. 1.jpg

    Nun den Boden rausflexen. In anderen Threads habe ich gesehen, dass der ganze Pott unten seitlich abgeschnitten wurde. Dies habe ich anders gemacht, da ich den Raum nicht verschenken wollte.
    2.jpg

    so, jetzt habe ich nur noch den Rand schön glattgeschmirgelt.
    3.jpg

    Nun zu den Schamottesteinen. Jetzt habe ich die größere Seite des Topfes auf den unteren Schamotteplatten abgezeichnet.
    5.jpg

    und ausgeschnitten. Hier brauchte ich die größere Flex, da die kleinere nicht ganz durchging.
    11.jpg

    dann habe ich Riegel für den Feuerraum ausgeschnitten,
    12.jpg

    und probeweise eingesetzt.
    13.jpg

    dann den Topf testweise eingesetzt, um die Höhe des Gesamtaufbaus zu ermitteln. Danach bemisst sich die Öffnung im Deckel.
    14.jpg

    nun habe ich den Deckelausschnitt angezeichnet.
    15.jpg

    und mit der Stichsäge ausgesägt. Das Kostet ca. zwei Blätter für Stahl, aber sägt exzellent. Die Dremellösungen erschienen mir zum Teil etwas "eckig".
    Um überhaupt erst einmal ins Metall zu kommen, habe ich einen kleinen Schnitt geflext. Das ist aber nicht schlimm, da an dieser Stelle später die Aussparung für die Spieße entsteht.
    16.jpg

    nun geht es an die Feuerraumklappe, die extrem wichtig ist, da ansonsten die Kohlen ausgehen. Erneut kam die kleine Flex mit dünner Scheibe zum Einsatz.
    18.jpg

    Die Klappe habe ich genietet. Die Nieten dürfen zwar nicht direkt in der Glut liegen, das tun sie aber auch nicht, denn wenn ich den Tandur im Betrieb habe, ist die Klappe so oder so auf. Da schmilzt dann nichts.
    20.jpg

    so, und nun noch die Klappe einbauen. Auf einen Schließmechanismus habe ich (vorerst) verzichtet, da ich glaube, das ich den gar nicht brauche. Die Klappe bleibt auch von alleine in der "Geschlossenstellung" stehen.
    21.jpg

    Testweise habe ich noch einmal alles zusammengesteckt. Um die untere Topfkante vor Hitze zu schützen, habe ich eine kleine Brücke aus einem Schamottestein rund ausgeschnitten.
    19.jpg

    jetzt geht es daran den Feuerraum zu mauern. Unten habe ich den Raum mit Vermicullite aufgefüllt, und darauf die unterste lange Schamotteplatten gelegt. Die Riegel und die kleine Brücke habe ich dann mit feuerfestem Mörtel gemauert. Ein ganz schöner Schmierkram.
    22.jpg

    aber wenn man alles mit einem feuchten Lappen ausgewischt hat, dann sieht es schon richtig gut aus.
    23.jpg

    leider war das Fass am Griff eingerissen. Daher musste ich noch den Griff schweißen.
    24.jpg

    das sieht erstmal gruselig aus, aber auf den späteren Aufnahmen kann man sehen, das es doch ganz gut geworden ist.
    25.jpg

    jetzt kommt der Zusammenbau. Topf rein, Vermicullite rein, Deckel drauf und fertig. :-)
    Die Jehova dient dazu, dass man mit dem Vermicullite über den Rand hinaus anfüllen kann. Temperaturseitig sollte es hier keine Probleme geben (und wenn schon).
    26.jpg

    nun noch alle schön zusammen fummeln.
    27.jpg

    und FERTIG!!!
    28.jpg
    29.jpg
    31.jpg
    30.jpg

    Was kommt jetzt? Richtig: Feuer!!
    32.jpg

    macht es aber nicht so heiß wie ich, da in meinem Übermut gleich der Topf gesprungen ist. Das ist aus meiner Sicht auch nicht schlimm und wäre wahrscheinlich so oder so passiert. Da das vermicullite den Topf nach Innen hin stabilisiert, fällt nichts zusammen.
    33.jpg

    Da ich am Tag der Fertigstellung noch keine Spieße und kein Fleisch hatte, habe ich es schon einmal mit Stockbrot (für die lieben kleinen) probiert. Funktioniert.
    34.jpg

    nun geht es aber mal langsam in die Betriebsphase. Bevor man einen Tandur aber richtig benutzen kann, müssen die Wände behandelt werden. Und das mit Oger-Rotze. Nein, es sind zwei Hände voll frischer Spinatblätter, ein Glas Buttermilch, ein Glas umraffinierter Zucker und ein Glas Meersalz.
    35.jpg

    die Pampe wird dann gleichmäßig aufgetragen. Und dann erst trocknen lassen, bevor man richtig einheizt.
    36.jpg

    Jetzt nur noch ein paar Spieße basteln. Diese sind aus Edelstahl und haben Feilenhefte bekommen. Weil es schön aussieht und sich gut handhaben lässt. Edelstahlstange für 12 EUR den Meter bei OBI und die Griffe für 2,50 EUR.
    38.jpg
    39.jpg

    Für das Brot braucht man noch Haken und Schaber. Also den heimischen Kamin angeschmissen und geschmiedet.
    48.jpg 50.jpg

    ordentlich plattklopfen
    51.jpg
    und schmirgeln. Bin vom Ergebnis begeistert (Für einen Schreibtischtäter)....
    52.jpg

    In Foren wird immer gefragt: Haste denn schon mal was damit gemacht? Na sichi... Tandoori-Chicken.
    40.jpg 41.jpg 42.jpg 43.jpg 44.jpg 45.jpg 46.jpg 47.jpg

    Ich will mich ja nicht loben, aber es war schon irgendwie lecker... :-)

    Guten Appetit.
     
    Joeys, bob222, Kloppo und 23 anderen gefällt das.
  2. Traekulgriller

    Traekulgriller Grillkaiser 5+ Jahre im GSV

    Schön gebastelt... :thumb1:

    ... und eingeweiht ! :messer:

    Gruß Matthias
     
  3. Oktul

    Oktul Kuchenking

    Saubere Arbeit. ..gefällt mir :thumb2:
     
  4. snugdoc

    snugdoc Dr. Snuggles 5+ Jahre im GSV

    Top Doku !!
     
  5. Grillzauber

    Grillzauber Putenfleischesser

    Echt 1A Arbeit:thumb2:

    Danke für den Bericht:-)
     
  6. Granadaharry

    Granadaharry Grillkaiser 10+ Jahre im GSV

    sieht ja mal nicht schlecht aus und von der Umsetzung auch kein Problem :v:
     
  7. Kubaner

    Kubaner Veganer

    Der absolute Knaller !!!Irgenwann muss ich so einen auch mal bauen , nur gerade bin Ich mit einem Rauchschrank beschäftigt ;-) .Daumen hoch TOP !!!

    Grüße Rene
     
  8. Schnitzelkauer

    Schnitzelkauer Grillkaiser 10+ Jahre im GSV

    Genial !
    muss auch mal nach nem Tontopf schauen.
    Tolle Sache
     
  9. Axolis

    Axolis Grillkönig

    sehr guter Bericht...
    Schon klasse, was Du alles kannst...

    ...Und Du suchst Hilfe beim Vah Chef...
    ...ich auch. Seine Rezepte sind toll...
     
  10. styria9

    styria9 Grillkaiser

  11. Andiman

    Andiman Grillkaiser 5+ Jahre im GSV

    Das ist ganz grosses Tennis.
    Ein schoenes Bauprojekt und ein tolles Ergebnis!
     
  12. Ritchie.S

    Ritchie.S Grillkönig

    Hassu richtig schön gemacht, Respekt !
     
  13. Heylander

    Heylander Grillkaiser

    Sehr saubere und schöne Arbeit.

    Du hast am Anfang Kosten aufgeführt. Hast Du einen Überblick, wie viel Du insgesamt ausgegeben hast? Inkl. der Verbrauchsteile.

    Gruß
    Carsten
     
  14. OP
    Was für Beilagen?

    Was für Beilagen? Veganer

    Hallo Carsten,
    habe gerade noch einmal überschlagen:

    Fass: 36 EUR
    Topf: 30 EUR
    Schamotteplatten: 35 EUR
    Schamottemörtel: 8 EUR
    Vermicullite: 15 EUR
    Kleinkram (Flexscheibe, Nieten): 10 EUR
    Summe für den Tandur: 134 EUR

    Spieße: 3 Meter Edelstahl (8 mm Durchmesser) 36 EUR
    Griffe: 5 Stück à 2,50 EUR: 12,50 EUR
    Summe für Spieße: 48,50 EUR

    Summe Gesamtprojekt: rund 180 EUR (doch etwas teurer geworden als ich dachte. Die Schallgrenze 100 EUR für einen Tandur kann man wohl nur realisieren, wenn man das Material irgendwo im Schuppen stehen hat.)

    Beste Grüße
    Ingo
     
    zaubervati gefällt das.
  15. M.B

    M.B Hotelgriller & Dutch-Oven-Cowboy 5+ Jahre im GSV

    Eine tolle Arbeit :respekt:
     
  16. taigawutz

    taigawutz Moderator Mitarbeiter 5+ Jahre im GSV

    **Geil**

    :prost:
     
  17. ekcite

    ekcite Vegetarier 5+ Jahre im GSV

    erinnert mich an mein Projekt ;)

    die Spinatsoße hättest Du Dir sparen können. Wirst sehen, bald ist das nur noch Kohlenstaub und das brot hält eher schlecht als recht. Besser ist es, die Innenwand des Topfes mit Salzwasser einzureiben oder einen richtig nassen Lappen mit Salzwasser im befeuerten Top an die Innenwand "wedeln". Das Salz setz sich an der Wand ab und wenn man dann den Teig dranklebt zieht er direkt an. Geht super und der Topf ist immer schön sauber ;)

    Bei den Spießen ist es mit dem Holz so eine Sache. manchmal ist es gut, wenn man die Spieße mit beiden Seiten in den Ofen stellen kann. So kann man die Spieße in Etappen einmal von "unten" und einmal von "oben" grillen. Deswegen sind die indischen Spieße meist komplett "blank"....

    Gruß,

    ekcite
     
  18. OP
    Was für Beilagen?

    Was für Beilagen? Veganer

    Hallo ekcite,

    ich denke, dass dich das Projekt nicht ohne Grund an Deins erinnert.
    Ich habe mich im wesentlichen an deine Bauschritte und die eines Threads eines Australiers gehalten.

    Werde mich auch noch ein bisschen mit dem Thema auseinandersetzen, da ich ja noch in den tandoori-Kinderschuhen stecke.

    Aber das ich den Spieß umdrehe, werde ich aus Sicherheitsgründen lieber lassen. Wenn ich bedenke, wie heiße die an der Spitze werden, dann sehe ich schon das irgendwer mal beim Umdrehen an der falschen Stelle anfasst. Mal sehen.

    Aber Dir noch einmal einen dicken Dank für deinen Thread.

    MfG
     
  19. hesse64

    hesse64 Bundesgrillminister

    :ola::respekt:
     
  20. Mukimichl

    Mukimichl Schlachthofbesitzer

    Schönes Ding...ließe sich sogar recht günstig nachbauen, n Fass steht glaub noch irgendwo rum:-)
     

Diese Seite empfehlen