Rezept - Kopfsalat-Marinaden

Kopfsalat-Marinaden

 


Zutaten

-

Mengenumrechnung und Änderungen der Personenzahl funktionieren mit diesem Rezept noch nicht. Hilf uns bitte bei der Konvertierung!

Sehr leicht

Kategorien


Anweisungen

Der Vorfahr unseres Kopfsalats ist der aus dem südlichen Kaukasus stammende wilde Lattich. Perser, Ägypter, Römer und Griechen schätzten das grüne Blattgewächs. Im griechischen Götterhimmel war der Salat neben Nektar und Ambrosia die dritte Götterspeise. Der römische Kaiser Diokletian war ein solcher Salatliebhaber, dass er in seinen Palastgärten in Split eigens riesige Beete anlegen ließ. Und der römische Geschichtsschreiber Tacitus hatte dem Lattich an seiner Abendtafel einen hervorragenden Platz eingeräumt. Er hatte festgestellt, dass die Salatblätter seine Schlaflosigkeit erfolgreich bekämpften.

Erst die moderne chemische Analyse gibt dem Klassiker recht. Im milchigen Salatsaft ist ein Wirkstoff, der dem Opium nahe steht. Die Franzosen gewinnen heute noch ein Beruhigungsmittel daraus.

Die Italiener haben vermutlich schon das Wildgewächs kultiviert. Der französische Schriftsteller Rabelais brachte die Neuzüchtung 1537 aus Italien in sein Heimatland. Um die im Kopfsalat enthaltenen Mineralstoffe Calcium, Phosphor, Eisen nicht zu gefährden, muss man Salat behutsam behandeln. Die knackig frischen, zart grünen Salatblätter vorsichtig abtrennen. Gut waschen und noch besser abtropfen. Das machen Sie am besten in einem Draht- oder Kunststoffsieb. Sie können den Salat sogar darin trocken schwenken. Lassen Sie den Salat beim Waschen nie zu lange im Wasser liegen, das mindert den Nährwert. Und richten Sie den Salat erst kurz vor dem Essen an. Fast kein Gemüse lässt sich geschmacklich so variieren wie Kopfsalat. Und das ist ganz einfach, nämlich durch verschiedene Marinaden.

Hier sind drei Vorschläge:

Einfache Salatmarinade: Saft einer Zitrone mit 4 Esslöffel Öl verrühren und mit Salz, weißem Pfeffer und Zucker abschmecken. 1 Bund fein gehackte Petersilie, Schnittlauch oder Dill und eine halbe fein gehackte Zwiebel zugeben. Sahnemarinade: 2 Esslöffel Sahne mit 2 Esslöffel saurer Sahne, 1 Esslöffel Öl, Saft einer halben Zitrone, Salz und Zucker verrühren oder schaumig schlagen. Eventuell feingehackte Kresse hineingeben.

Joghurtntarinade: 1 Becher Joghurt mit 2 Esslöffel Milch, 1 Esslöffel Öl und dem Saft einer halben Zitrone verrühren. Abgeschmeckt wird mit Salz, Zucker und—wenn Sie mögen - mit weißem Pfeffer. Zum Schluß feingeschnittenes Zwiebelgrün hineingeben.

Vergessen Sie bitte nicht, den Salat erst kurz vor dem Essen mit der Marinade zu übergießen und ihn locker zu mischen. Steht Kopfsalat lange in der Marinade, dann fällt er hoffnungslos zusammen und verliert seine wichtigen Vitamine und Mineralstoffe.