• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Anfeuern von einem HBO

hangingloose

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
Hallo liebe GSV und HBO- Kollegen,

ich würde euch gerne meine Erfahrungen bezüglich dem Anfeuern von einem Holzbackofen mitteilen. Bzw. was für Schritte ich im Ablauf / Verhalten optimiert habe. Mir geht es dabei nicht um die ideale Temperatur für Brot XY, Hefezopf, Braten … usw. Mir geht es primär darum, wie ich den Ofen idealerweise anfeuere, um das gewünschte Ergebnis zu erreichen. Ob der Ofen danach eine halbe Stunde, oder eine Stunde ab stehen muss, sind Dinge, die jeder für sich selbst herausfinden muss und ich nicht pauschal sehe. Aus dem Grund konzentriere ich mich hier mit Fokus rein auf Anfeuern!

Hier habe ich meine eigenen Erfahrungen mit den HBO´s
  • RAMSTER - Le Rond, beziehungsweise
  • PL Bausatz 60*120
zusammengefasst.

Inhalt
  • Luftzufuhr
  • Qualmen
  • Holzmenge
  • Holzart / Holzgröße
  • Temperatur
  • Tiefenwärme
Meine ersten Erfahrungen basiert auf dem Le Rond und dort habe ich mich mehr, oder weniger an die Erfahrungen beziehungsweise Anleitung hier im Forum angelehnt. Die Bilder, die ich hier oft gesehen habe, war ein le Rond der im unteren Bereich voll mit kleinen Hölzern war. Dieser wurde dann entsprechend mit einem Anzünder, oder Unkrautbrenner angezündet.

Mir ist dabei aufgefallen, dass mein Ofen relativ lange stark am Qualmen war. Über weite Strecken konnte ich gut sehen, wenn der Ofen am anfeuern war ;-( Im Nachhinein ganz klar – es war einfach viel zu viel Holz für die Luft, die durch diesen Ofen gezogen wurde!

Also fange ich mal allgemein an - Was brauchen wir ?

Thema Luftzufuhr:
Zuluft brauchen wir! Sobald wir die Luft drosseln, haben wir eine unsaubere Verbrennung uns somit Qualm! Für die Luftversorgung gibt es zwei Faktoren, der Kamin und die Öffnungen vorne. Je länger das Kaminrohr ist, desto mehr Luftvolumen kann bei offener Drosselklappe durch den Kamin und dadurch durch den Ofen gezogen werden. Damit die Luft auch in den Ofen gelangen kann muss man ggf. im Ofen die Tür nur anlehnen. Im Le Rond lasse ich die Tür dafür einen kleinen Spalt auf, im PL-Ofen entnehme ich die Glasscheibe, da diese in der Regel bei mir eh beim Anfeuern verrußt.

Sollte nun der Ofen heiß sein und die Flammen, durch den Sog vom Kamin nach hinten gesaugt werden, sollte die Luftzufuhr etwas gedrosselt werden, um die Oberhitze zu steigern! Aber aufpassen, dass weiterhin eine sauber Verbrennung (kein Qualm) vorhanden ist.

Mit einem längeren Kamin kann man mehr Holz gleichzeitig sauber verbrennen lassen. Hintergrund ist die steigende Zuluft und damit der erhöhte Sauerstoff der durch den Ofen kommt. Aber dabei geht auch mehr Hitze ungenutzt durch den Kamin wieder raus, ob dies also ein Vorteil ist, kann ich nicht sagen, es hilft aber, sollte man ausversehen mal etwas zu viel Holz aufgelegt haben.

Thema qualmen
Ich habe hier öfters schon im Forum gelesen, dass der Ofen qualmen würde. Natürlich kommt als erstes die Aussage, dass man trockenes Holz nehmen soll, oder alternativ Rinde zu entfernen. In meinen Augen ist es aber oftmals das Problem, dass die Verbrennung im Ofen nicht sauber ist in der Regel legt man entweder das (hoffentlich trockene) Holz auf Glut und dann braucht es erst einmal eine Flamme, bis das ganze sauber verbrennt. Bis zur ersten Flammenbildung qualmt, oder smoked es deutlich! Wenn dies der Fall ist, sprich in dem Moment wo eine Flamme dann entsteht, nimmt das Qualmen in der Regel auch deutlich ab alternativ ich habe genug Flammen und will Holz nachlegen allerdings zu viel Holz nach… für das was der Kamin an Luft ansaugt, reicht dann ggf. der Sauerstoff für das augelegte Holz nicht aus und deshalb kommt es zu einer nicht sauberen Verbrennung! Damit wären wir wieder beim Thema Sauerstoffmangel!
Beide Punkte sind rein durch den Bediener sehr gut in den Griff zu kriegen! Wenn man etwas Erfahrung und Übung hat, also ein zeitiges nachlegen bevor die letzten Flammen erloschen sind, beziehungsweise ein regelmäßiges Auflegen von weniger und kleineren Holzstücken, fangen diese schneller an zu brennen!

Thema Holzmenge
Wenn ich nun meinen Ofen anfeuere, fange ich immer mit ganz wenigen ganz kleinen Hölzern an und steigere wenn das Holz schön am brennen ist langsam die Holzmenge. Irgendwann werde ich den Effekt sehen dass es anfängt zu Quallen, da der Sauerstoff nicht mehr für die Holzmenge ausreicht. Wenn ich sehr viel ganz dünnes Holz verwendet habe, dann werde ich irgendwann einen Punkt erreichen, an dem der Ofen pulst. Diesen Puls Effekt ist ebenfalls durch zu viel Holz zu erklären. Für die Luftmenge dir in den Ofen kommt, ist die Holzmenge gerade über die max. Grenze gekommen. Ich muss weniger Holz reinwerfen, als das was ich zu diesem Zeitpunkt habe. Dieses Pulsen sieht zwar irgendwie schön aus, ist aber ein ständiger Flashback… also immer wieder kleine „Explosion“ / Druckstöße und dadurch also eine mechanische Belastung! Also lieber etwas weniger Holz auflegen und ein bisschen länger warten…



Thema Holzart / Holzgröße:
bei dem Thema Holz habe ich persönlich die Erfahrung gemacht dass kleinere Stücke die bessere Lösung ist! Ob ich jetzt Holz von Tanne, Buche oder Eiche verbrenne… da habe ich im Endergebnis keine großen Unterschiede feststellen können.

Natürlich verbrennt Tanne mit einer höheren Temperatur, dafür aber auch schneller. Wenn man sich mal die Brennwerte anschaut die diese Holzarten mit sich bringen, wird man relativ schnell fest dass die Holz Energie pro Kilo ungefähr die gleiche ist. Wenn die Energie ungefähr die gleiche ist, bedeutet das nur, dass Tanne schneller und heißer verbrennt und im Umkehrschluss Bucher etwas langsamer und dafür nicht ganz so heiß. Wer also nicht oft nachlegen will, sollte er Buche nehmen. Wenn einer am Ofen steht, kann ruhig Tanne nehmen. Kommen wir aber zu der Holzgröße. Unser Ziel vom Befeuern ist ja das ideale Verhältnis von Oberhitze zu Unterhitze. Wie steuere ich diese? Indem ich viel Flamme erzeuge, erzeuge ich auch gleichzeitig viel Oberhitze. Als ich den Speicher Ofen bekommen habe, habe ich mit größeren Hölzern gearbeitet und dementsprechend halt nur alle halbe Stunde wieder nachlegen müssen. Das hat den Effekt gehabt, dass ich nicht viel Flamme hatte aber viel Glut. Die Unterhitze war relativ hoch und meine Oberhitze gering… Dadurch hatte mein Brot dementsprechend unten krustig, aber oben leider nicht ;-(

Seitdem ich meine Hölzer deutlich kleiner wähle, habe ich bei der Verbrennung mehr Flammen. Die Flammen führen zu mehr Oberhitze und durch die dünneren Hölzer, hab ich weniger Glut=> weniger Unterhitze… also ein perfektes Verhältnis von Unter zu Oberhitze!
Ich habe zwar mehr Arbeit ( Zeit durch auflegen), aber die besseren Ergebnisse in meinem HBO!

Einige Kollegen schreiben hier, Tannenholz wäre das bessere Feuerholz für den Ofen… das hat das in meinen Augen den Hintergrund, dass ich im Vergleich Tanne gegenüber Buche bei Tanne größere Holzstücke nehmen kann. Mit anderen Worten bei gleichen Holzstückgröße kann ich mit Tanne mehr Hitze und somit eine bessere Oberhitze erreichen. Würde ich also das Hartholz kleiner hacken, dürfte also kaum noch ein Unterschied da sein. ;-) Das Argument, Harz von der Tanne würde sich geschmacklich auswirkten, kann ich persönlich nicht nachvollziehen, da bei über 500°C (Steine haben kein ruß mehr) meiner Meinung nach alle Geschmacksstoffe verbrannt worden sind.

Thema Temperatur
Die Temperatur im Ofen für das Backen kann ich nur über die Brennstoffmenge steuern. Wenn jetzt Tanne und Buche die gleichen Brennenergie hat, dann bedeutet das nur, dass ich die gleiche gewichtsmäßig Anzahl befeuern muss. Wenn ich wenn ich also das gleiche Backergebnis haben will, also die gleiche Temperatur im Steinbackofen, dann muss ich natürlich auch immer die gleiche Holzmenge verfeuern. Sind die Holzstücke gleich groß habe ich eine reproduzierbares Ergebnis! Auf die Weise kann ich eine Erfahrung entweder optimieren, oder beibehalten.

Thema Tiefenwärme
Wenn ich merke, dass mein Holzbackofen nach dem Anfeuern die perfekte Start-Temperatur hat, aber beim Backen die Temperatur zu schnell / zu weit abfällt, dann weiß ich das die Temperatur im Stein für meinen Ofen zu gering war! Die Temperatur die ich messen kann, ist nur oberflächlich! Jje länger ich heize je tiefer wandert die Wärme in den Stein. Ist nach dem Backen die Stein Temperatur zu gering, war der Stein im Inneren noch nicht heiß genug. Dies kann ich nur damit kompensieren indem ich beim nächsten Backen etwas mehr Holz nehme (ein bis zwei Kilo?). Wenn ich bei dem nach dem Backen merke, dass die Temperatur immer noch sehr hoch ist und ich entsprechend Gefahr laufe, dass mein Backgut verbrennt, war die Energie zu hoch! Dementsprechend kann ich beim nächsten Backen etwas weniger Holz nehmen (ein bis zwei Kilo?).

Wenn ich nach dem ersten Backgang meinen Ofen wieder aufheizen will, habe ich bereits die messbare Temperatur auch in der Mitte vom Stein. Somit brauche ich nur noch eine oberflächliche Temperaturerhöhung. Da meinem Ofen ja bereits heiß ist, brauche ich nur noch die kleine Temperatur, oder den kleinen Energieverlust durch das Brotbacken wieder zu kompensieren. Wie viel dies ist in Kilo ist, kann man so pauschal nicht sagen das ist Erfahrungswert.
Hinweis von @Onkelchen:
Zum Nachheizen ist ein Drittel der Ausgangsmenge ein guter Startwert, um sich dann an den eigenen Ofen heranzutasten.
Wenn man auch im Winter backen will, also bei Temperaturen von -10 Grad und niedriger, kann man zur Holzmenge ca. 1/3 dazu rechnen.
Alternativ am Abend davor den Ofen mit ca. der halben normalen Menge "vorwärmen".
Danke hierfür!

Sollte jetzt hier jemand wissen wollen wie die Holzmengen bei einem Le Rond ausschauen muss ich leider verneinen. Auch hier kann ich leider keine konkreten Werte angeben da dies verschiedene Abhängigkeiten hat. Wie viele Schamottsteine sind verbaut? Wie steht der Ofen sprich witterungsabhängig ? Ist er isoliert? Ja, nein oder wie gut ist er isoliert???? All diese Punkte haben einen Einfluss auf den Wärmeverlust und dementsprechend auf die Energie die der Ofen benötigt.


Ich hoffe hiermit mit meinen Erfahrungen für den einen, oder anderen neue Erkenntnisse oder neue Ansätze gebracht zu haben und hoffe eure nächsten Backergebnisse positiv beeinflusst zu haben.
 

Taunus-Smoker

Putenfleischesser
5+ Jahre im GSV
Danke für die Mühe, die Du Dir hier gemacht hast. Du hast zwar Recht, dass Buche und Tanne wirklich die gleiche Brennenergie haben. Das Wachstum des Baumes findet sich meines Erachtens auch in der Wärmeabgabe wieder. Folgende Berechnung findet man bei Hessen-Forst:

Beispiel Buchenholz:
Sie möchten mit Holz im Einzelofen dazuheizen.
Sie möchten 600 Liter Öl oder 600 m3 Gas durch eine vergleichbare Menge Buchenholz ersetzen.
Wieviel kaufen Sie ?:
600 Liter x 2,5 kg (Heizäqivalent) = ca. 1500 kg.
Oder 600 Liter x 10 kWh : 4 kWh (Heizwert Buche) entspricht 1500 kg.
1500 : 528 kg (Holzgewicht für 1RM)= ca. 2,8 RM.
Wirkungsgradbezogen benötigen Sie aber 2,8 : 0,7 (Wirkungsgradfaktor Einzelofen)=ca. 4,0 RM Buchenholz !.

Beispiel Fichtenholz: Sie möchten Holz mit Einzelofen dazuheizen.
Sie möchten 600 Liter Öl oder 600 m3 Gas durch eine vergleichbare Menge Fichtenholz ersetzen.
Wieviel kaufen Sie ?:
600 Liter x 2,2 kg (Heizäqivalent) = ca. 1320 kg.
Oder 600 Liter x 10 kWh : 4,5 kWh (Heizwert Fichte) entspricht 1333 kg.
1320 : 355 kg (Holzgewicht für 1RM)= ca. 3,7 RM.
Wirkungsgradbezogen benötigen Sie aber 3,7 : 0,7 (Wirkungsgradfaktor Einzelofen)=ca. 5,2 RM Fichtenholz !.​

Bedeutet unterm Strich, dass Du mehr Holzmenge benötigst, um die gleiche Energie zu produzieren, da die Menge, die in den Ofen passt ja grds. begrenzt bzw. gleich ist. Nach meiner Erfahrung brennt Tanne einfach schneller als Buche. Damit dürfte unterm Strich Buche die bessere Wahl sein.
 
OP
OP
hangingloose

hangingloose

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
Hallo,
Eine interessante Berechnung von Hessen Forst!
Laut der Berechnung gibt es bei den Holzarten zwei Unterschiede.
  1. Heizwert
  2. Gewicht
1) Der Heizwert von Fichte liegt kanpp über 10% höher! (4,0 vs. 4,5) Denke mal dass wir den Unterschied im Hinterkopf haben sollten, wenn man von reinem Nadelholz auf reines Hartholz wechselt...(dann einfach 10% mehr Holzgewicht nehmen)

2) Das Gewicht von Nadelholz ist geringer, der Einflussfaktor ist bei meiner Beschreibung jedoch nicht relevant, da ich mein Holz immer abwiege und dies auch meine Empfehlung für andere HBO begeisterte wäre.
 

Onkelchen

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
Wenn ich nach dem ersten Backgang meinen Ofen wieder aufheizen will, habe ich bereits die messbare Temperatur auch in der Mitte vom Stein. Somit brauche ich nur noch eine oberflächliche Temperaturerhöhung. Da meinem Ofen ja bereits heiß ist, brauche ich nur noch die kleine Temperatur, oder den kleinen Energieverlust durch das Brotbacken wieder zu kompensieren. Wie viel dies ist in Kilo ist, kann man so pauschal nicht sagen das ist Erfahrungswert.

Hi,

sehr schön aufgeführt. :thumb2:

Zum Nachheizen ist ein drittel der Ausgangsmenge ein guter Startwert um sich dann an den eigenen Ofen heranzutasten.

Wenn man auch im Winter backen will, also bei Temperaturen von -10 Grad und niedriger, kann man zur Holzmenge ca. 1/3 dazu rechnen.
Alternativ am Abend davor den Ofen mit ca. der halben normalen Menge "vorwärmen".

Viele Grüße
Onkelchen
 
OP
OP
hangingloose

hangingloose

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
@Onkelchen
habe deinen Beitrag in den Haupttext mit aufgenommen!:thumb2:
 

eisbreaker

Militanter Veganer
5+ Jahre im GSV
Vielen Dank für den Beitrag. Habe immer mit zu viel Holz begonnen. Jetzt das erste mal quasi rauchfrei angeheizt. Jetzt macht das Ganze noch mehr Spaß. :thumb1:

Viele Grüße
Bernhard
 
OP
OP
hangingloose

hangingloose

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
Freut mich, dass es dir was gebracht hat... :thumb2:
 

Hölschi

Vegetarier
5+ Jahre im GSV
Hallo

Ich habe auch den Le Rond inkl. kompletten Ausbausatz aber irgendwie haben wir uns noch nicht aneinander gewöhnt. Ich habe das Problem, dass ich im oberem Fach die Hitze nicht hinbekomme. Wie man auf den Bildern auch sieht, ist er auch nur im hinteren Bereich etwas frei gebrannt und der Rest schwarz. Entsprechend sieht auch das Backergebnis aus. Die Pizza ist hinten schon schwarz und vorne noch halb roh. Also bin ich zwischendurch am drehen.

Ich habe jetzt schon mal das Brotbackgewölbe ein-zwei Zentimeter nach hinten geschoben, das die Flammen dort auch nach oben schlagen können. Bringt das was oder wo könnte mein genereller Fehler sein?

Ich Feuer in der Regel mit Buche, da ich das zu genüge habe :)

20161201_120400.jpg


20161201_120411.jpg


20161204_105030.jpg
 

Anhänge

OP
OP
hangingloose

hangingloose

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
Schiebe das Brotgewölbe (unten) zur Tür und das Pizza Gewölbe nach hinten.
Dadurch dass bei Le Rond die Hitze von hinten nach vorne streift, MUSS man die Pizza nach einer Zeit x drehen. Wie lange du vor dem Drehen warten solltest, hängt von der Temperatur / Flamme ab.
Das Temperaturgefälle oben (also die Steinfarbe / freibrennen) ist absolut normal.
das bekommst du nur weg, wenn du erst oben anfängst zu feuern, was aber keinen wirklichen Sinn macht....
Hast du oben noch einen Pizzastein rein gelegt?

Anfeuern... für Pizza ca. 30-40min sollten bei schönen Flammen reichen. für Brot solltest du etwas länger einplanen.
 

Hölschi

Vegetarier
5+ Jahre im GSV
:hmmmm: Also habe ich bislang doch nicht alles verkehrt gemacht. Ich war davon ausgegangen, dass sich die Hitze mit der Zeit so verteilt, dass der Raum größtenteils frei gebrannt ist. Es ist ja bald wieder Wochenende. Da wird weiter getestet. Vielen Dank erst mal für die Antwort.

Den Pizzastein hatte ich vorher schon und bevor er in der Garage im Weg rum liegt.....;)
 
OP
OP
hangingloose

hangingloose

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
für was brauchst du denn sooo hohe Temperaturen an der Oberfläche?
Den Pizzastein würde ich dennoch weg lassen, da dieser nur eine zu vernachlässingende zusätzliche Speichermasse hat. Wichtiger ist aber der Nachteil, durch den schlechteren Wärmefluss von unten nach oben.
nach der zweiten Pizza dürfte der Boden zu lange brauchen, da dein Pizzastein zu halt ist... aber probiere es doch mal aus ;-)

Ich habe an meinem PL-Ofen wegen zu hoher Unterhitze noch eine 2cm Lage drauf gelegt... seit dem habe ich keine Probleme mehr ;-)
 

Juppp

Militanter Veganer
5+ Jahre im GSV
Sehr guter Bericht Hangingloose!
Ich habe bei meinem Ofen bzgl.kleinere Holzscheite mehr Oberhitze,bei Tiefenwärme ; ,im Winter backen; mit Tannen und Buchenholz exakt die gleichen Erfahrungen
gemacht wie du!
 

Schalke

Grillkönig
5+ Jahre im GSV
Ich habe noch keine Frage mit dem befeuern eines HBO (bin noch in der Einbrenn-Phase)....
Dabei kam mir der Gedanke, ob man nicht am Vortag eines angedachten Backtages den
HBO mit seinen Schamottesteinen schon mittels eines Mionrings am Vortag beginnend
"vorheizen" könnte? Wenn 12 - 16 Stunden mit drei Brekkies durchlaufen würde, wäre
doch schon gut vorgeheizt (und man könnte nen kleinen Nacken für die PP-Pizza rein
stellen).
Oder habe ich einen Denkfehler?
 

Brick

Grillkönig
5+ Jahre im GSV
Hi @Schalke ... Ich hab seinerzeit einen Minionring genutzt um meine HBO zu trocknen..
das funktioniert schon.. hatte da dann immer so Temperaturen um die 80-100 Grad drin.. je nach größe
des Rings für ca. 15 Std...
Also wenn du das als Gartemperatur haben willst, passt das...

ob das ausreicht um eine ordentliche Tiefenwärme zu erzeugen bezweifle ich aber... dann lieber eine
Stunde früher anheizen und ein zwei Holzscheite mehr verwenden...

Gruß Martin
 
OP
OP
hangingloose

hangingloose

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
Wenn du in der Einbrennphase dein PP machen willst... why not...
Ich würde aber eher die Restwärme für das PP nutzen ;-) Also gut isolieren ;-)
 

Onkelchen

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
Wenn 12 - 16 Stunden mit drei Brekkies durchlaufen würde, wäre
doch schon gut vorgeheizt (und man könnte nen kleinen Nacken für die PP-Pizza rein
stellen).
Oder habe ich einen Denkfehler?

Hi,
das klappt nicht.
Der Monionring brennt bzw. glüht langsam ab.
Während der 12-16 Stunden hast Du die ganze Zeit Luftdurchsatz im Ofen, das heisst, es wird auch diese lange Zeit viel Wärme wieder aus dem Ofen raustransportiert.
Der Wirkungsgrad ist in so einem Fall miserabel und das Ganze bringt Dir nicht mehr Wärme rein als ein Handvoll Reisig.

Viele Grüße
Onkelchen
 

Schalke

Grillkönig
5+ Jahre im GSV
ob das ausreicht um eine ordentliche Tiefenwärme zu erzeugen bezweifle ich aber... dann lieber eine
Stunde früher anheizen und ein zwei Holzscheite mehr verwenden...
Sicher fehlt die Tiefenwärme!
Ich dachte, man könnte die Zeit des Aufheizens verkürzen....
 
Oben Unten