• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Fragen zum Brinen

yannig7

Fleischesser
Supporter
Hallo zusammen,

heute möchte ich Hänchenbrust Filet auf dem Grill zubreiten. Dafür habe ich mir den Rub Bombay Chicken von Ankerkraut geholt.
Heute wollte ich mich informieren, wie ich meine Hänchenbrust schön saftig bekomme. Dabei bin ich auf den Begriff Brinen gestossen. Für mich als Neuling völlig Unbekannt. Den Artikel "Was ist Brinen" habe ich durch gelesen. Nun hab ich noch ein paar offene Fragen, die mir leider auch nicht die SUFU oder Google beantworten konnten. Im Internet und auch im Forum, wird zu der Wasser Zucker Salz Mischung immer noch Kräuter zugegeben. Für die Würzung des Fleisches ? In einem Thread habe ich von einem User gelesen, dass der Birne nichts mit Würzen zu tun hat. Wie muss ich also vorgehen? Soll ich mein Hänchen in Wasser, Zucker, Salz einlegen und danach nochmal mit meinem Rub drüber? Oder soll ich zu der Wasser Zucker Salz Lösung mein Rub dazugeben und das Hänchen darin einlegen. Wie sind die Verhältnisse der einzelnen Zutaten? Vor allem zum Rub, sollte man dies dazu geben. Muss ich dann den Zucker und Salz Anteil mindern, weil diese ja auch schon im Rub vorhanden sind?
Wie lange soll ich mein Hänchen einlegen?
im Beine Beitrag in diesem Forum wird von " 2 Stunden pro Kilo, aber nicht mehr als 8 Stunden." geschrieben. In anderen Thread reden die Leute von Mindestens 24 Stunden. Mein Hänchen hat nich einmal ein halbes Kilo, soll ich es also nur 1 Stunde einlegen ?

Ich hoffe ihr seht mir mein Unwissen nach und könnt mir helfen :D

Vielen Dank schonmal im Vorraus
Liebe Grüße
 

Octavius85

Putenfleischesser
5+ Jahre im GSV
Nun, grundsätzlich soll eine Brine durch den osmotischen Druck mehr Flüssigkeit in das Fleisch bringen. Jetzt kann man sich diesen Umstand zu Nutze machen und dort noch einige geschmackliche Akzente setzen. Eine Brine ersetzt dadurch nicht das Würzen, sondern ergänzt es. Bspw. Brine ich mein Broiler in der Orangensaftbrine, lasse ihn danach kurz trocknen und verpasse ihm dann den Rub. Dadurch habe ich fruchtige Noten im saftigen Fleisch und den Kick der Gewürze von der knusprigen Haut.
Du kannst natürlich auch etwas vom Rub mit zur Brine geben, solltest aber Bedenken, dass nicht in voller Stärke im Fleisch ankommt und diese Mischungen auch schon Salz und Zucker beinhalten, die du aus dem Brinerezept ausrechnen musst, da sonst das Verhältnis nicht mehr stimmt. (Was bei fertigen Mischungen schlicht unmöglich ist, da keiner weiß wie viel Salz/Zucker dass genau ist.)
 
Oben Unten