• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Sauerkraut im Steintopf

Georg Kiesewetter

Fleischmogul
10+ Jahre im GSV
...Nach 8 – 14 Tagen bei Zimmertemperatur hat die Gärung meist schon begonnen und der Topf kommt dann in den Keller....
OK - ihr habt mich soweit gebracht.
Hab' mir in Tschechien 'nen Gärtopf geholt, Weißkohl gekauft und losgelegt.
Jetzt ist alles (von Hand!) gehobelt, (mit 'ner Weinflasche) gestampft, mit Buttermilch und Salz (läppische 15g je Kg) und Kümmel reingedrückt und der Deckel zu. Der Gärtopf steht bei ca 21°C vor 'nem Heizkörper.

Wie sind die weiteren zeitlichen Abläufe?
Wann muss ich misstrauisch werden, falls nix blubbert?
Wie lange bleibt der Topf ab Blubberbeginn im Warmen stehen?
Woran erkenne ich, dass er kühler aufgestellt werden muss?
Wie kühl?
Wie lange?
Wann kann ich's essen???
 

bierwurst-Franken

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
Hab meinen 10-Liter-Topf gestern auch gestartet.

Kann mal jemand bitte den Fred pinnen? Er ist ja ohnehin schon DER Sauerkraut-Thread....

Wenn nach zwei Wochen bei 21° noch nix blubbert, kannst Du immernoch ein Glas Sauerkraut aus dem Supermarkt dazu geben - dann startet die Gährung ziemlich sicher.

Viel Erfolg.
 

u_h_richter

Wurstversteher
Also Leuts,

kein Panik, mit der Buttermilch geht's schnell los, nach zwei Tagen blubberte es
bei mir schon ordentlich, daher hatte ich den Gärtopf in eine Plastikwanne gestellt.
Nach zwei Wochen läßt das Blubbern nach, dann kann der Topf an einem kühlen Ort
deponiert werden. Bis das Kraut richtig sauer wird, vergehen schon noch sechs
Wochen oder länger; Ihr könnt ja zwischendurch mal probieren. Das Kraut
sollte aber stets unter Salzwasser stehen.

Ich glaube nicht, dass Sauerkraut aus dem Glas oder der Dose die Gärung beschleunigt,
das sollte dann schon frisch vom Fass sein.

Gruß,

Uwe
 

bierwurst-Franken

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
Hallo Uwe und alle anderen Kraut´s,

ich habs mal böhmisch angesetzt (Wacholder, Kümmel, Salz und dicke süße Apfelscheiben). On Top gabs noch etwas Acorbinsäure.

Das Kraut habe ich per Hand geschnitten (1-2mm stark).

Die Böhmen lassen das Kraut i.d.R. so lang in der warmen Küche, bis der Duft unerträglich wird und stellen den Topf dann in den Keller.

So werd ichs auch machen.

Gern können wir unsere Produkte im Frühjahr austauschen (via Post oder so) um Geschmacksunterschiede heraus zu finden.
 

Chriss1006

Metzgermeister
10+ Jahre im GSV
also ich würd das selbst gemachte Sauerkraut nicht mit welchem aus dem Supermarkt "verunreinigen".
Aus welchem Grund soll denn die Gärung nicht starten?
Wir haben das immer im Keller gemacht, da hats so 15 Grad. Das hat immer gegärt...
 

Falkenstadl

Türsteher
10+ Jahre im GSV
Wie sind die weiteren zeitlichen Abläufe?
Wann muss ich misstrauisch werden, falls nix blubbert?
Wie lange bleibt der Topf ab Blubberbeginn im Warmen stehen?
Woran erkenne ich, dass er kühler aufgestellt werden muss?
Wie kühl?
Wie lange?
Wann kann ich's essen???
Hast Du Dir die Anleitung auf Seite 5 (Mitte) durchgelesen? Wenn alles richtig läuft, blubbert es nach 2-3 Tagen und der Geruch ist auch nicht von schlechten Eltern. Wenn sich nach 2 Wo noch nichts tut, wäre ich misstrauig.
 

Schweinedreher

Grillkönig
15+ Jahre im GSV
Hab' mir in Tschechien 'nen Gärtopf geholt, Weißkohl gekauft und losgelegt.
Wegen so einem Topf aus dem Böhmischen habe ich mal 15kg Sauerkraut weggeschmissen. Die Glasur des Topfs hatte fürs Auge nicht sichtbare Risse. Die Lage hat aber durch gepasst und den Topf an der Aussenseite mit Schimmel überzogen. f..k!

Ich verwende jetzt Töpfe aus Plaste --> http://www.grillsportverein.de/forum/threads/sauerkraut-selber-einlegen.107283/#post289241

funz prima
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten