Schweinefilet Wellington

Eine etwas andere Version des Filet Wellington mit Schweinefleisch

 


Zutaten
  • Für das Blätterteigfilet
  • Für die Sauce
60 Min.

Kategorien


Anweisungen
  1. Um das Handling auf dem Grill zu vereinfachen, empfiehlt es sich, das Schweinefilet nach dem Säubern in zwei gleichgroße Teile zu schneiden.
  2. Den gefrorenen Blätterteig einzeln auf einer glatten Fläche auslegen, um ihn aufzutauen. Währenddessen den Grill anheizen und den Rost einölen. Da wenig Fett am Fleisch ist, würde es sonst am Rost klebenbleiben.
  3. Die Schweinefilets bei starker Hitze von allen Seiten anbräunen.
  4. Ist das Fleisch von allen Seiten braun, gut salzen, pfeffern und mit dem scharfen Senf einreiben. Keine Angst, der Senf verliert seine Schärfe beim Garen.
  5. Nun die Filetstücke in den Blätterteig legen, eine weitere Scheibe Teig draufgeben und die Ränder mit Eigelb bestreichen. Beherzt zusammenfügen und mit beiden Händen die Teigtasche verschließen. Mit dem restlichen Eigelb von beiden Seiten gut bepinseln.
  6. Über eine Tropfschale mit Wasser legen und in ein Stück das Bratenthermometer hineinstechen. Etwa 60 Minuten bei indirekter Hitze garen. Erreicht das Filet eine Kerntemperatur von 78 Grad, ist es fertig. Unbedingt noch mindestens fünf Minuten ruhen lassen, damit die Fleischsäfte sich verteilen können und das Schweinefilet noch zarter wird.
  7. In der Zwischenzeit können Sie die Sauce zubereiten: Den kleingeschnittenen Speck, die Schalotten und die in Scheiben geschnittenen frischen Champignons in Butter anbraten.
  8. Mit der Fleischbrühe ablöschen und Sahne, Tomatenmark, kleingeschnittene Tomaten und die Gewürze hinzugeben. Der Senf gibt der Sauce eine besondere Note, sie muß aber noch mindestens 10 Minuten eingekocht werden.
  9. Als Beilage eignen sich hervorragend Kartoffeln oder Nudeln.
  10. Das Filet Wellington ist ein Gericht, das vom Schweizer Küchenchef Charles Senn anläßlich der Züricher Internationalen Kochkunstausstellung 1930 ersonnen wurde. Es handelt sich dabei um ein Rinderfilet mit Duxelles (einem Püree aus gehackten Champignons, eventuell mit pâté de foix gras) im Blätterteigmantel und einer Trüffelsauce. Es erhielt seinen Namen zu Ehren Arthur Wellesleys, des ersten Herzogs von Wellington.
Kommentare

Bei welcher Temperatur soll indirekt gegrillt werden? Oder hängt das vom Blätterteig ab?