Original griechisches Tsatziki

Tsatziki darf auf keiner Feier fehlen. Er ist leicht zu machen und passt zu vielerlei Dingen.

 


Zutaten
15 Min.
Leicht

Anweisungen
  1. Griechischen Joghurt gut durchrühren, er ist sehr fest (daran bitte nicht stören). Die Salatgurke entkernen, schälen und grob raspeln oder in feine Julienne schneiden. Die fertige Gurke einsalzen und warten, bis sich Gurkensaft absetzt.
  2. In der Zwischenzeit die Knoblauchzehen schälen und in den Joghurt pressen. Die Gurke in ein sauberes Tuch geben und den Saft abpressen. Die trockene Gurke in den Joghurt geben und unterrühren. Etwas durchziehen lassen und dann mit Salz (vorsichtig) und Pfeffer abschmecken.
  3. Schmeckt lecker zu Gyros aber auch zu frischem selbstgebackenen Brot.
  4. Variante: Wer die Gurke nicht schälen möchte,damit die Vitamine erhalten bleiben und um einen intensiveren Geschmack zu bekommen, sollte die Gurke gründlich waschen. Oliven-Öl nur sparsam verwenden sonst schmeckt es nicht. Ein Schuss Zitronensaft schmeckt auch ganz gut. Dill dazu wäre noch ne Variante.
  5. Als Extra ganze schwarze Oliven obenauf legen. Hinweis: DAS JOGHURT MACHT DIE MUSIK
  6. Wer keinen griechisch. Joghurt bekommt, kann auch normalen Joghurt nehmen. Dann allerdings unbedingt in einem Kaffeefilter abtropfen lassen, sonst wirds zu wässrig und nicht cremig genug.
  7. Achtet beim griechischen/türkischen Joghurt auf die Inhaltsstoffe. Manchmal ist Gelatine zugefügt, um die festere Konsistenz zu erreichen. Dann besser "deutschen" Joghurt abtropfen lassen.
  8. Gelatine besteht aus denaturiertem Kollagen, welches aus dem Bindegewebe von vor allem Schwein und Rind stammt. Somit ist das Tsaziki nicht mehr vegetarisch.
Kommentare

Einfach mal nachmachen - Smoke-Diver