• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

3-2-1 Ribs vom Napoleon LEX485

MATZEBOBBEL666

Militanter Veganer
Lieber Grillsportverein,

nach langer Beobachtung und vielen Artikeln, möchte ich mich nun selbst an einem kleinem Bericht versuchen:
Meine ersten 3-2-1 (Babyback-)Ribs vom Napoleon LEX485 Gasgrill.


Vorab sei folgendes gesagt:

- Ich bin erst seit etwa 2 Monaten Besitzer eines Gasgrills, und habe dementsprechend wenig Erfahrung
- dies ist mein erster "Grill"-Artikel, seid gnädig mit mir :worthy:
- aktuell ist dieser Beitrag bilderlos. Einige Bilder habe ich gemacht, bin jedoch der Meinung, jeder hat schon einmal Rippchen gesehen.. im rohen, sowie im fertigen Zustand

Mein "Equipment":
- Napoleon LEX485
- 1x IKEA VARIERA Deckelhalter aus Edelstahl
- Silikonpinsel zum glacen
- BBQUE Barbecue Sauce zum glacen
- Natürtrüber Apfelsaft
- Rub: Cherry Chipotle
- 45cm breite Alufolie
- 3x Baby Back Ribs (a ~450g) von clickandgrill.de (9,00€ / kg)
- Weber Räucherchips Apfelholz 1,36 kg
- Santos Smokerbox

Die "Story":
Alles begann an einem lauschigen Samstag Morgen um 05:45 Uhr.
Vorbereitet habe ich lediglich die Alufolien-Taschen, in welche die Ribs in Phase 2 gepackt wurden.
Ich erwachte noch nie so voller Tatendrang und stürmte direkt in die Küche um die Apfelchips
in Wasser einzuweichen. Gesagt, getan. Die Chips schwimmen fröhlich in der Salatschüssel voller Wasser. Die benötigte Menge habe ich vorher ganz einfach bestimmt, indem ich die Smokerbox mit trockenem Holz voll befüllt habe.
Anschließend kümmerte ich mich um das Auspacken der Ribs. Köstlich, fleischig, die Verpackung höchst zufriedenstellend (eingeschweißt, mit "Aufsaugbandage" etc...). Um die Silberhaut zu entfernen, benutzte ich das Ende eines kleinen Teelöffels. Ich fuhr damit unter die Haut zwischen den letzten beiden Knochen der Rib und hebelte nach oben. Mit einem Küchenpapier zwischen den Finger (verhindert Abrutschen) ließ sich die Silberhaut nun in einem Stück abziehen. TOP!
Es war nun kurz nach 6 und ich entschloss mich als nächstes den Grill vorzuheizen.
Zurück in der Küche kümmerte ich mich wieder um die herrlich anzusehenden Ribs. Gerubt habe ich gründlich mit Cherry Chipotle. 50g Rub waren für 3 Ribs vollkommen ausreichend!
Nach dem Rub prüfte ich die Temperatur des Grills via Deckelthermometer (viel zu hoch!!) - also den mittleren Brenner aus, und den ganz linken Brenner auf niedrigste Stufe. So pendelte sich die Temperatur zwischen 105 und 115 Grad ein. Damit war ich durchaus zufrieden.
Gegen kurz vor 06:30 Uhr wanderten die 3 Schmuckstücke also auf den Grill. Im IKEA Deckelhalter platziert verabschiedete ich mich vorerst von den Kleinen.
Alle 30 Minuten kontrollierte ich die Temperatur des Deckelthermometers. Ein wenig nachjustieren hier und da, aber im Großen und Ganzen blieb sie konstant. Leider konnte ich es mir nicht verkneifen den Deckel einmal zu öffnen, um die Ribs zu betrachten... wohl ein Fehler wie sich später herausstellen sollte.
Nach 3 Stunden, um 09:30 Uhr, begann Phase 2 der Ribs.
Ich packte die Ribs in die Alufolientaschen und goß gute 3 Esslöffel Apfelsaft dazu. Gut verschlossen wanderten die 3 Pakete zurück auf den Grill - für weitere 2 Stunden.
Auch hier konnte ich - wie unnötig - es mir nicht verkneifen den Deckel einmal zu öffnen. (Wozu? Sollte etwa die Nachbarskatze die Ribs geklaut haben... ich weiß es nicht).
Nach weiteren 2 vollen Stunden der gefühlten Ewigkeit entnahm ich die Ribs und legte sie direkt auf den Grillrost (diesmal kein Deckelhalter!). Normalerweise glaced man direkt an dieser Stelle. Ich wartete jedoch 30 weitere Minuten, um erst dann von beiden Seiten mit der BBQUE Barbecue Sauce (Original) zu glacen. Es war nun 12 Uhr und meine Gäste waren bereits eingetroffen. Zum Glück brachten sie ein wenig Geduld mit, denn ich war mit der Farbe der Ribs nicht zufrieden. Mein Bauchgefühl war schlecht - es hat mich nicht getäuscht.
Um 12:30 Uhr (nach nun 6 Stunden) glacte ich die Ribs noch einmal nur von der Oberseite, um sie eine viertel Stunde später (12:45 Uhr, 6.15 Stunden bei ~110 Grad) zu servieren.

Die Verkostung:
Nunja... wo soll ich beginnen. Ich hatte sehr hohe Erwartungen, da ich viele 3-2-1 Ribs YT-Tutorials und Forenbeiträge studiert hatte. Von "Die gehen danach rückstandslos vom Knochen ab, und lassen sich ohne Kraftaufwand auseinanderziehen" bis über "Vorsicht wenn ihr sie aus den Alufolien-Taschen nehmt, die zerfallen da recht leicht" bis hin zu "die lassen sich mit der Zunge zerdrücken, Wahnsinn!" habe ich so ziemlich alle Sprüche gehört die es über Ribs gibt.
Nun war es also an der Zeit, die eigenen Ribs zu verköstigen. Mit dem ersten Biss kam leider die Ernüchterung. Versteht mich nicht falsch, das Fleisch war nicht zach, keineswegs... aber rückstandslos vom Knochen abgehen sieht definitiv anders aus...
Geschmacklich ergab die Mischung aus Cherry Chipotle und BBQUE Sauce eine herrliche Komposition! Einfach prima! Aber so wie sie "überall" angepriesen werden, waren sie nicht. Sie waren nicht butterzart. Es war Arbeit gefragt möglichst viel Fleisch vom Knochen "abzunagen". Woran es lag? Ich habe eine Vermutung. Mehr dazu in der nachfolgenden Kategorie.

"Lessons learned":
Woran lag der "Teilmisserfolg"?
Die Qualität des Fleisches schließe ich aus. Die Metzgerei Lindner (clickandgrill.de) befindet sich nur wenige Kilometer von mir entfernt. Ich und alle Bekannten wurden noch nie enttäuscht.
Meine Vermutung ist: die Temperatur + Öffnen des Deckels während des Garprozesses.
Weicht das Deckelthermometer eventuell einige Grad ab? War die Temperatur in Rostnähe geringer? Hat das Öffnen des Deckels die benötigte Garzeit verlängert?
All das führte summiert vermutlich zu den nicht perfekten Ribs.

Was ist geplant:
Auf alle Fälle! Nicht aufgeben!
Ich habe mir inzwischen (ursprünglich gedacht für Beef Brisket und Pulled Pork) das iGrill 2 inklusive Garraumfühler besorgt. Ebenfalls wurde ein IKEA KONCIS Bräter besorgt, um die Sauerei beim nächsten mal zu verringern.

Ich werde die Ribs in einigen Tagen erneut versuchen, und melde mich dann mit einem Updatethread wieder.
Danke an alle - wenn es jemanden gibt - der bis zu dieser Stelle gelesen hat.
Was kann ich besser machen? Müssen zwingend Bilder mitgeliefert werden?
Hilft eine Art "History" als Auflistung mit Uhrzeit für den besseren Überblick?
Entdeckt ihr andere "Fehler" warum meine Rippchen nicht butterzart waren?

Danke schon jetzt für euer Feedback.

Beste Grüße, MATZEBOBBEL666
 
G

GAst-6ohuI1

Guest
Mein erster Versuch wahr ähnlich wie bei Dir. Ein bisschen zu bissfest (das ist noch untertrieben). Ich habe bei mir das Dämpfen als Fehler ausgemacht. 100 bis 110 °C sind definitive zu niedrig. Seit ich die Temperatur für diesen Schritt auf etwa 140°C erhöht habe, fallen mir die Ribs auseinander. Inzwischen sind sie mir sogar zu zart. Ein bisschen mehr Biss will ich jetzt wieder.

IMG_20160604_183907.jpg


Das Bild ist direkt nach dem Dämpfen mit einer dicken Rubschicht.
 

Anhänge

SebiSebi_Wo

Veganer
Es Muss richtig kochen in den Taschen bzw. in den Schale.
Hatte auch den Fehler gemacht das die Temp. in Phase 2 zu niedrig war.
Aber ich finde es nicht schlimm wenn man mal die Zähne benutzen muss.

Aus Fehlern lernen und nicht aufgeben.
 
OP
OP
MATZEBOBBEL666

MATZEBOBBEL666

Militanter Veganer
Hallo Ulrich, hallo Sebi,

danke für eure Antworten! Vielen Dank für euren Hinweis bezüglich der zu niedrigen Temp. in Phase 2.
Gekocht hat es in meinen Alutaschen absolut nicht... eher kam mir nur heißer Dampf entgegen.
110 Grad in Phase 1 reicht aber, oder? Bei Temperaturen > 120 Grad wird es vermutlich zu trocken?..

Freue mich jetzt schon auf den zweiten Versuch!

Beste Grüße, MATZEBOBBEL666.
 

SebiSebi_Wo

Veganer
Es kommt immer drauf an wo du misst. Das Deckelthermometer zeigt unter umständen mehr an wie auf Rost oder Rib höhe.
10 bis 20°C weniger auf Rosthöhe ist keine Seltenheit. Ich Ziehe meine Schale mittlerweile halb über den aktiven Brenner
damit es richtig kocht.
Du kannst auch einfach mal einen Fühler in den Grill packen
und dann mit den verschiedenen Brennereinstellungen testen was für Temperaturen dabei raus kommen.
Aber viele Wege führen nach Rom, probieren geht über Studieren.
 
OP
OP
MATZEBOBBEL666

MATZEBOBBEL666

Militanter Veganer
Hallo Sebi,

da ich inzwischen Besitzer des iGrill 2 inkl. Garraumfühler bin, werde ich zukünftig auf Höhe der Ribs messen.
Durch die Bluetooth-Funktion brauche ich nicht mal mehr ständig rauszurennen... ;-)
Packst du die Ribs für Phase 2 in eine Bräterschale, und dichtest die ganze Bräterschale mit Alufolie ab?

Ja, du hast recht - viele Wege führen nach Rom!
Danke für die Tabelle! Erstaunlich wie sehr es abweicht..

Beste Grüße, MATZEBOBBEL666.
 
Oben Unten