Gefüllte Lammkeule

Dieses Gericht eignet sich ganz großartig für den Dutch Oven. Trotzdem beschreibe ich jetzt mal die Backofen-Variante.

 


Zutaten
  • Lammrub
  • Füllung
Normal

Anweisungen
  1. Dieses Gericht eignet sich ganz großartig für den DO. Trotzdem beschreibe ich jetzt mal die Backofen-Variante, damit es jeder nachmachen kann, der möchte. Wer allerdings einen DO zu Verfügung hat, sollte auch diesen nehmen. Das ist deutlich besser.
  2. Die Lammkeulen gut waschen und trocknen.
  3. Fettdeckel entfernen und Sehnen mit dem Knochen entfernen. Knochen beiseitelegen. Die Lammkeule gut säubern und von Fett befreien.
  4. Die parierte Keule vorsichtig aufschneiden und flach ausbreiten.
  5. Das Fleisch pfeffern und die Füllung darauf verteilen. KEIN Salz. Der Schinken ist salzig genug.
  6. Die Lammkeule zusammenrollen und fest zubinden. In Alufolie verschließen (die Knochen auch) und für 24h in den Kühlschrank.
  7. Am nächsten Tag: Den Backofen auf Umluft 150°C vorheizen. Die Lammkeulen auspacken und mit „Fuchs Lammwürzer“ einreiben, ebenso die Knochen. Anmerkung vom Konvertieren: Statt des Lammwürzers haben wir die Zutaten des Lammwürzers ausgelistet.
  8. Speck in dünne Scheiben schneiden und Knobi schälen. Die Knobizehen ganz lassen.
  9. Im Bräter sehr viel Margarine ca. 3EL pro Keule) mit dem Speck erhitzen und die Keulen und Knochen schön scharf anbraten. Den Knobi dazu geben, Deckel drauf und ab in den Ofen! Nach ca. 30min Rotwein dazu. 1 Becher saure Sahne und 2EL Preiselbeeren hineingeben.
  10. Nach 1 ½ h mit Lamm Fond (ein Glas pro Keule) und falls nötig etwas Flüssigkeit angießen.
  11. Wenn die Keulen gar sind, den Bräter öffnen, die Keulen in den Deckel legen und mit Alufolie verschließen. Bei 50°C warmhalten.
  12. Jetzt wird die Soße gemacht. Fertig! Da wir Besuch hatten, gibts leider kein Tellerbild, aber ich werde es nachreichen, sobald ich das Gericht nocheinmal gekocht habe.
Kommentare

Hallo, was ist bitte ein "1 Bech. Lammkeule"? ich gehe mal von einen Fehler aus, bitte um Korrektur. Danke,werde das Rezept mal ausprobieren. L.G. Dirk