Hunsrücker Spießbraten

Ein traditioneller Braten.

 


Zutaten
  • Für die Marinade
Normal

Anweisungen
  1. Zwar wird überall im Lande Spießbraten zubereitet. Aber der original »Schpeßbroore« ist rund um Idar-Oberstein und auf dem Hunsrück daheim. Man sagt, Edelsteinsucher hätten diese Art, Fleisch am Spieß zu braten, von Südamerika mitgebracht. Kein Wunder, dass es in Idar-Oberstein beinahe in jedem Gasthaus während des ganzen Jahres Spießbraten gibt. Kein Wunder auch, dass die Stadt der Edelsteinschleifer auch die Stadt des Spießbratenfestes ist, das jedes Jahr stattfindet.
  2. So bereitet man Hunsrücker Spießbraten daheim zu: Zwiebeln schälen und in Scheiben schneiden. Roastbeef oder Hochrippe abwechselnd mit den Zwiebelscheiben in eine Schüssel schichten. Dabei mit Salz und Pfeffer bestreuen. Vier Stunden im Kühlschrank zugedeckt gut durchziehen lassen.
  3. In der Zwischenzeit den Salat vorbereiten. Dazu Tomaten und Gurke waschen und abtrocknen. Aus den Tomaten die Stängelansätze rausschneiden. Beides in nicht zu dünne Scheiben schneiden.
  4. Auf 4 Teller verteilen. Dazu die zerpflückten, geputzten, gewaschenen Salatblätter. Für die Marinade Essig, Öl, Salz, Pfeffer und Zucker in einer Schüssel verrühren. Würzig abschmecken. Mit gewaschenem, trockengetupftem, gehacktem Dill mischen. Beiseite stellen.
  5. Fleisch aus der Schüssel nehmen, mit Öl bepinseln. Auf den Rost unter den vorgeheizten Grill schieben, die Fettpfanne darunter.
  6. Auf jeder Seite 8 Minuten grillen. Zwischendurch gelegentlich mit Öl bestreichen. Aus dem Grill nehmen und auf vorgewärmter Platte anrichten. Marinade über die Salatportionen verteilen. Beides sofort servieren.
  7. Beilagen: Kräuterbutter (fertig gekauft), in Scheiben geschnitten auf dem Fleisch verteilen. Außerdem Grau- oder Weißbrot. Und als Getränk kommt eigentlich nur Bier in Frage. Aber auch ein zünftiger klarer Schnaps ist absolut stilecht.
Kommentare

Kräuterbutter:\r\n1 Pfund Butter\r\n1 Zitrone\r\n3 Knoblauchzehen\r\n1/2 Teel. Salz\r\nChiliflocken\r\n1/2 Päckchen 8 TK- Kräuter\r\nDie Knoblauchzehe mit dem Salz mittels einer Gabel zerdrücken. die ganzen Zutaten zimmerwarm in eine Glasschüssel. Saft 1 Zitrone dazu. Nun mit der Gabel verrühren, zerdrücken, vermengen. Wenn die richtige Konsistenz erreicht ist, dann setzt sich der Zitronensaft ab, der zuviel ist. Den kann man getrost wegschütte oder an grünen Salat geben.\r\nDie Buttermasse auf Klarsichtfolie, eine Wurst formen und sehr kalt stellen.\r\nAm nächsten Tag kann man kleine Scheiben abschneiden.\r\nIst unübertroffen gut!!!\r\nEure Roswidda aus Idar\r\n

Idarer Määre:\r\nNur großzügig Salz und Pfeffer ins Fleisch einreiben!\r\nDie dünnen Zwiebelscheiben ebenfalls mit Salz und Pfeffer gut würzen und mit den Händen knautschen. So tritt die Gerbsäure aus, die das Fleisch zart macht und die Würze eindringen läßt.\r\nDie Zwiebeln müssen die Fleischlagen bedecken.\r\nDazu Rettich, gehobelt mit Salz, Pfeffer, einem Schuss Essig und süßer Sahne.\r\nAlles andere ist nicht original!

Wasen das? Ich bin aus Idar-Oberstein und so geht sicher net der Schwenkbraten, und auch keine hohe Rippe. Das Fleisch wird nur mit Salz und Pfeffer gewürzt und wird dann über nacht in kleine geschnitten Zwiebelstreifen oder Scheiben eingelegt. Also wer das erste Rezept verbrochen hat.. *koppschüttel ne Marinade aufem Spießbraten, mein Opa würd sich im Grab rumdrehen...

am besten und wirklich oroginal: Schweinesteaks ( Kamm oder Stiel) ausgebeint, jeweil 350-400gr, salzen , pfeffern und mit Zwiebelscheiben 25 Std. einlegen. Über Buchenholz grillen ( durchs Feuer schwenken lassen )Grillzeit ca. 35-40min, dazu Rettichsalat mit Sahne und Bauernbrot, eventuell noch grünen Salat... einfach lecker

Hallo, zum Orig. Spießbraten gehört aber ein Rettich-Salat: Rettich grob reiben, salzen, ziehen lassen, Saft abgießen, mit Sahne + Pfeffer abschmecken. Fertig. Und dazu Kartoffeln mit Schale in Alufolie im Feuer gegart. Lecker. LG Regina